Freunde spielen Monster Hunter World
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab

Monster Hunter World: Iceborne – so bereitest Du Dich aufs Add-on vor

Mon­ster Hunter: World bekommt mit Ice­born bald die erste große Erweiterung. Mit dem Add-on hal­ten ein neues Gebi­et und viele neue Bestien Einzug in das Action-RPG – aber das ist nur der Anfang. Hier erfährst Du, was Dich son­st noch erwartet und wie Du Dein Alter-Ego am besten auf die Erweiterung vor­bere­itest.

Iceborns Story knüpft direkt an die Hauptquest an

Bevor Du Dich in Ice­born ins eisige Getüm­mel stürzt, muss eine wichtige Voraus­set­zung erfüllt sein: Die Erweiterung spielt näm­lich nach der Haup­tquest. Du musst die Sto­ry des Grund­spiels also ein­mal been­det haben und Dein Charak­ter min­destens Jäger­rang 16 besitzen.

Möcht­est Du gle­ich zum Release von Ice­born die Kam­pagne in der Rau­reifweite erleben, soll­test Du Dir also nicht allzu viel Zeit lassen, wenn Du Mon­ster Hunter: World noch nicht durchge­spielt hast. Ander­er­seits führt das Add-on auch einige Erle­ichterun­gen ein, die das (Über-)Leben für Neue­in­steiger vere­in­facht. Die Mon­ster­jagd selb­st funk­tion­iert übri­gens auch ohne die Haup­tquest abgeschlossen zu haben, wen­ngle­ich das neue Gebi­et nichts für unter­levelte Kämpfer ist und Du daher ohne die nötige Erfahrung wenig Spaß haben dürftest.

Video: Youtube / CAPCOM Ger­many

Iceborn vereinfacht auch das Grundspiel

Ein­er der wichtig­sten neuen Gegen­stände in Ice­born ist die Klam­merk­laue. Dabei han­delt es sich um eine Art Enter­hak­en, mit dem Du Dich schnell auf große Ungetüme schwingst. Umständlich­es Hin­aufk­let­tern ent­fällt somit. Es reicht, ein Mon­ster anzu­visieren und den entsprechen­den But­ton zu drück­en. Bist Du ein­mal oben, kannst Du Dich wie gewohnt an unter­schiedliche Stellen hangeln. Ein Angriff liefert je nach Waffe unter­schiedliche Ergeb­nisse: Du beschädigst entwed­er dicke Panz­er­plat­ten oder erhältst Schleu­d­er­mu­ni­tion. Zudem lässt sich das Mon­ster schon in eine Rich­tung ziehen: Schießt Du ihm dann mit einem geziel­ten Schuss mit der Schleud­er ins Maul, läuft es drau­f­los. Prak­tisch, kannst Du die Ech­sen doch etwa in Fall­en lock­en.

Darüber hin­aus macht es Ice­born auch für nur zwei Spiel­er im Koop ein­fach­er: Bis­lang passte sich der Schwierigkeits­grad nur für vier Spiel­er an, sobald Du nicht alleine unter­wegs bist. Im Duett ist es daher deut­lich schwieriger als allein. Falls Du die Sto­ry bis zum Release also noch nicht durchge­spielt haben soll­test oder als Neue­in­steiger beginnst, dürftest Du also weniger Zeit benöti­gen, bis Du das (vor­ma­lige) Ende erre­ichst. Das Zwei-Spiel­er-Bal­anc­ing kommt übri­gens als Update für alle Besitzer von Mon­ster Hunter: World, ein Kauf von Ice­born ist nicht nötig.

Video: Youtube / Corypheus

Sammle Items für die Raureifweite

Die niedri­gen Tem­per­a­turen im neuen Gebi­et von Ice­borne zehren auch gehörig an Dein­er Aus­dauer. Ein paar zusät­zliche Tränke und Co. im Gepäck schaden daher sicher­lich nicht. Wir empfehlen Dir, schon ein­mal vorzu­sor­gen und entsprechende Gegen­stände herzustellen, also auch Stär­ketränke und Co. Soll­test Du Dir beispiel­sweise die Eis­pest ein­fan­gen, sinkt Dein Aus­dauer­balken erhe­blich schneller. Null­beeren helfen in dem Fall, die Krankheit zu heilen.

Falls Du nicht ger­ade Prob­leme mit der Haup­tquest von Mon­ster Hunter: World haben soll­test, leg Dir auch noch ein paar Zen­ny auf die hohe Kante, damit Du in Ice­born auf ein finanzielles Pol­ster zurück­greifen kannst. Das gilt natür­lich auch für Mate­ri­alien wie Knochen, Pilze, Erze und was son­st noch alles zum Craften nüt­zlich ist. In einem sep­a­rat­en Rat­ge­ber erk­lären wir Dir, wie Du am besten das Mate­r­i­al namens Krum­mer Knochen farmst. Ein Blick lohnt, benötigst Du es doch für zahlre­iche Rezepte.

Zwar ist noch nicht alles über die Mon­ster in Ice­born bekan­nt, der Schluss liegt aber nahe, dass ein Großteil Eiss­chaden verur­sacht. Es erscheint daher sin­nvoll, Rüs­tung mit Eis­re­sisten­zen zu besitzen. Sowohl Legiana als auch Kusha­la Dao­ra und Xeno’jiiva drop­pen entsprechen­des Loot, das Dich vor Eis­pest schützt.

Video: Youtube / Mon­ster Hunter

Erledige offene Nebenquests

Wenn Du die Haup­tquest absolviert hast, bleiben wom­öglich noch Neben­quests, die eben­falls Erfahrungspunk­te und Beloh­nun­gen liefern. Klap­pere alle optionalen Mis­sio­nen ab, um mit einem möglichst starken Charak­ter in die Erweiterung zu starten. Vor allem empfehlen sich die Pal­i­co-Neben­quests – eine pro Gebi­et. Bist Du erfol­gre­ich, bekommst Du Items wie den Blitzfliegen-Käfig, die Schild­spitze, oder das Kore­al­lenorch­ester, die Dir bei wichtige Hil­festel­lung im Mon­ster­jäger-All­t­ag leis­ten.

Daneben find­en regelmäßig Event-Quests statt, die in einem begren­zten Zeitraum been­det wer­den müssen. Manch­mal begeg­nest Du in deren Rah­men exk­lu­siv­en Mon­stern, etwa Kul­ve Taroth. Entsprechend hoch fällt auch die Beloh­nung aus.

Der Release erfol­gt als erstes für PS4 und Xbox One, und zwar am 6. Sep­tem­ber 2019, während die PC-Fas­sung aber­mals später fol­gen soll. Wann genau, ste­ht zwar noch nicht fest, die Wartezeit soll aber kürz­er sein als nach dem Erscheinen von Mon­ster Hunter: World.

Bist Du schon ges­pan­nt auf Ice­borne? Wie bere­itest Du Dich auf die Erweiterung vor? Lass es uns doch in einem Kom­men­tar wis­sen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren