© Copyright by EA SPORTS
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
: :

Madden NFL 21 in der featured-Spielekritik: Ziemlich nah an der Endzone

Bere­its vor dem Start der Amer­i­can Foot­ball Sai­son im Sep­tem­ber kannst Du mit „Mad­den NFL 21“ schon ein paar Pässe wer­fen! Ob sich die diesjährige Edi­tion des Foot­ball-Sim­u­la­tion­sspiels so gut wie ein Touch­down der Lieblings­man­nschaft anfühlt, liest Du in unser­er fea­tured-Spielekri­tik.

Bald startet die neue Sai­son der Nation­al Foot­ball League und auch wenn noch nie­mand genau weiß, welche Mannschaft den Sieg ein­spie­len wird, kannst Du Dein Team schon ein­mal zum Super­bowl führen: Seit dem 28. August gibt es „Mad­den NFL 21“ für PC und Kon­sole.

Madden NFL 21: Straßen-Football als sechster Modus

Die aktuelle Ver­sion von „Mad­den NFL“ wartet mit sechs ver­schiede­nen Spielmo­di auf: Fran­chise, Face of the Fran­chise, Super­star KO, The Yard, Exhi­bi­tion und Mad­den Ulti­mate Team. Hast Du den Vorgänger bere­its gespielt, soll­ten Dir einige Modi bere­its bekan­nt sein, denn wirk­liche Neuerun­gen gab es hier nicht. Allerd­ings sticht ein Modus hier­bei direkt her­aus: „The Yard“ feiert in „Mad­den NFL 21“ Pre­miere und bietet eine Art Straßen-Foot­ball, ähn­lich wie beispiel­sweise der „Volta“-Modus bei „FIFA 20“. Auf einem deut­lich kleineren Feld mit weniger Spiel­ern und aller­hand Spezial­regeln ste­ht hier­bei der schnelle Spaß im Vorder­grund. Der Arcade-Modus bietet dabei eine willkommene Abwech­slung und eignet sich für ein schnelles Spiel unter Fre­un­den.

Endlich richtig Defense spielen

Wie in jedem Jahr ist Elec­tron­ic Arts bei allen ihrer Sport­sim­u­la­tio­nen hin­ter­her, das Game­play zu verbessern. Auch „Mad­den NFL 21“ erfährt somit einige Erneuerun­gen. Allen voran sticht hier die Opti­mierung am Pass Rush, also ein­er bes­timmten Abwehrstrate­gie, her­aus. Jet­zt ver­fügst Du beispiel­sweise über zahlre­iche ver­schiedene Pass-Rush-Bewe­gun­gen, die mit dem  ver­schiede­nen Tas­tenkom­bi­na­tio­nen und dem recht­en Analog­stick (wir haben das Spiel auf der PlaySta­tion 4 getestet) aus­ge­führt wer­den. Beispiel­sweise kannst Du mit Drück­en der R2-Taste einen Speed Rush durch­führen, oder einen Bull Rush, indem du den recht­en Analog­stick nach unten bewegst. Die Entwick­ler von EA Tiburon haben sich das Feed­back der Spiel­er, dass ger­ade die Defense deut­lich zu schw­er zu meis­tern war, zu Herzen genom­men und die Defense im neuen „Madden“-Teil deut­lich verbessert. Das Game­play wirkt nun har­monis­ch­er, da Offense und Defense gle­icher­maßen schw­er zu spie­len sind. Außer­dem bringt die Ver­wen­dung des recht­en Analog­sticks noch weit­ere Möglichkeit­en. Als soge­nan­nter Skill Stick dient er dazu, dass Deine Offense-Spiel­er beispiel­sweise mit Sprün­gen, Spins und ähn­lichen Bewe­gun­gen die Defense Deines Geg­n­ers durch­brechen kön­nen. Diese neuen Moves tra­gen noch mehr zu einem real­ität­sna­hen Spiel­ge­fühl bei.

Weitere Verbesserungen in bewährtem System

Auch wenn sich die Grafik kaum vom Vorgänger abhebt, bemerkt man einige weit­ere Verbesserun­gen. „Mad­den NFL 21“ wirkt, dank der bewährten hau­seige­nen Frost­bite Engine, noch real­is­tis­ch­er. Es wurde beispiel­sweise defin­i­tiv an der Steuerung geschraubt, Tack­lings oder Pässe fühlen sich deut­lich präzis­er an. Außer­dem kamen neue Sta­di­en, wie beispiel­sweise das Alle­giant Sta­di­um der Las Vegas Raiders und sog­ar inter­na­tionale Spiel­stät­ten wie das Sta­dion der Tot­ten­ham Hot­spur hinzu. „Mad­den NFL 21“ fühlt sich oft­mals nur sehr bed­ingt neu an. Ger­ade die Grund­bausteine der Serie wur­den genau so belassen, wie man sie aus den Vorgängern ken­nt. Für die Game­play-Verbesserun­gen lohnt sich der Titel aber trotz­dem.

Ein Versprechen für die Next-Gen-Konsolen

Ein weit­er­er Anreiz ist, dass Du Deinen Spiel­stand mith­il­fe der soge­nan­nten „Cloud League“ auf die näch­ste Kon­solen­gener­a­tion, also PlaySta­tion 5 oder Xbox Series X, über­tra­gen kön­nen sollst. So musst Du nicht erst bis zur näch­sten Edi­tion des Spiels warten, um „Mad­den NFL 21“ auch auf der neuen Kon­solen­gener­a­tion zu zock­en. Auch Neulinge, die in die NFL-Gam­ing­welt ein­steigen, kom­men auf ihre Kosten und prof­i­tieren von der deut­lich verbesserten und präzis­eren Steuerung.

Mad­den NFL 21

Plat­tfor­men: PC, PlaySta­tion 4, Xbox One

Release-Datum: 28. August 2020

Kosten: rund 70 Euro (Stan­dard­ver­sion), 80 Euro (Deluxe Edi­tion), 90 Euro (MVP-Edi­tion)

Pub­lish­er: Elec­tron­ic Arts

Entwick­ler­stu­dio: EA Tiburon

Sport­sim­u­la­tion­sspiele machen Dir beson­ders viel Spaß? Ver­rate uns in den Kom­mentaren, welche Sportart dabei beson­ders gelun­gen umge­set­zt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren