Fire Emblem: Three Houses: Release & Co. – Vorschau auf das RPG

Junger Mann spielt neues Fire-Emblem-Spiel an der Nintendo Switch.
Die IEM Katowice startet am Donnerstag. Hier das Stadion in Katowice bei der IEM 2019. Foto: Helena Kristiansson
Pokemon Go Feld-Forschung
:

Fire Emblem: Three Houses: Release & Co. – Vorschau auf das RPG

Eines der High­lights für die Nin­ten­do Switch ist das Tak­tik-RPG Fire Emblem: Three Hous­es, dessen Release für den Som­mer ange­set­zt ist. Bis­lang hat Nin­ten­do schon einige Details über das Spiel in Ani­me-Optik veröf­fentlicht. In unser­er Vorschau erfährst Du, was Dich an der Hybrid-Kon­sole erwartet.

Grund­sät­zlich besitzt das japanis­che Tak­tik-RPG ein kom­plex­es Kampf­sys­tem sowie viele Möglichkeit­en, das eigene Team anzu­passen und weit­erzuen­twick­eln. Hinzu kom­men viele Nebe­nauf­gaben, die Du bewälti­gen kannst. Das Spiel führt aber auch Neulinge langsam an die Mechaniken her­an. Wenn Du bis­lang keinen Fire-Emblem-Teil gespielt hast, kannst Du also ohne große Prob­leme mit Three Hous­es in die Serie ein­steigen.

Release-Termin im Juli

Fire Emblem: Three Hous­es erscheint am 26. Juli 2019 im Einzel­han­del. Du kannst das Spiel ab diesem Tag aber auch im Nin­ten­do Store als dig­i­tal­en Down­load erwer­ben. Neben der Stan­dard-Aus­führung gibt es noch eine Lim­it­ed Edi­tion, die ein Steel­book und ein Art­book sowie einen Ansteck­er enthält. Zudem ist ein USB-Stick mit dem Sound­track des Games mit dabei. Allerd­ings ist diese Son­der­aus­führung bei vie­len Händlern bere­its ver­grif­f­en.

Video: Youtube / Nin­ten­do DE

Die Story von Fire Emblem: Three Houses

In Fire Emblem: Three Hous­es gibt es dur­chaus eine Lernkurve – denn Du schlüpf­st in dem Spiel in die Rolle eines Lehrers. Zu Anfang des Spiels entschei­dest du Dich für eines von drei Häusern. Jedes Haus ste­ht dabei für eine Region in der Spiel­welt, für die Dein Team später in den Kampf zieht. Bevor es dazu kommt, befind­est Du dich jedoch in der Schule. Dort suchst Du Schüler aus, die Du im Kampf trainierst und weit­er­en­twick­elst. Auch der Schu­lall­t­ag und Nebe­nak­tiv­itäten wirken sich in dieser Phase auf das Kön­nen deines Teams aus.

Nach Monat­en der Schulzeit begin­nt ein großer Krieg, in den Du Deine Schüt­zlinge schickst. Über diese Phase von Fire Emblem: Three Hous­es (und wie sich die Sto­ry an dieser Stelle entwick­elt), haben die Entwick­ler bis­lang aber noch nichts ver­rat­en. Ab diesem Punkt kann es allerd­ings deut­lich düster­er als in der ersten Phase des Spiels zuge­hen.

Was wir über das Gameplay in der Schule wissen

Als Lehrer kannst Du dich in der ersten Phase des Titels frei durch die Schule bewe­gen. Ver­schiedene Aktiv­itäten führen dazu, dass Deine Schüler besser­er Werte erhal­ten. Du kannst zum Beispiel auch deren Moti­va­tion steigern, indem Du mit ihnen in der Kan­tine ihre Lieblingsspeise isst. Wichtig sind zudem Gespräche mit den Schüt­zlin­gen. Nur so erfährst Du mehr über deren Wün­sche und Vor­lieben. Hat ein Schüler eine Affinität für eine bes­timmte Rolle, kann er sich in dieser schneller und bess­er fort­bilden als bei anderen Spezial­itäten. Wie etwa in Per­sona 5 kannst Du Schülern auch Geschenke machen, um für eine bessere Bindung zu sor­gen.

Die erste Phase von Fire Emblem: Three Hous­es ist aber kein rein soziales Event, denn natür­lich müssen Deine Schüler auch kämpfen. In jed­er Schul­woche gibt es daher eine Prü­fung, die das Team beste­hen muss. Abseits davon kannst Du die Schüler durch zusät­zliche Train­ing­sein­heit­en an Woch­enen­den stärken. Allerd­ings erhöht es die Moti­va­tion der Schüt­zlinge hin und wieder, wenn Du ihnen etwas Freizeit lässt. Und durch Moti­va­tion ler­nen sie wiederum schneller.

Wenn Du keine Lust auf den sozialen Teil des Spiels und den damit ver­bun­de­nen Möglichkeit­en zur Entwick­lung deines Teams hast, kannst Du dich auch nur rein auf die Kämpfe konzen­tri­eren. Den Rest erledigt dann eine KI für dich. Allerd­ings trifft diese wom­öglich schlechtere Entschei­dun­gen als ein Men­sch. Viele Opti­mierun­gen bleiben dann ver­mut­lich aus und Deine Schüler entwick­eln sich nicht so gut.

Video: Youtube / Nin­ten­do

So laufen die Kämpfe ab 

Der Kern von Fire Emblem: Three Hous­es ist der run­den­basierte tak­tis­che Kampf: Hier schickst Du Deine Schüler auf das Feld. Das Geschehen siehst Du aus der Vogelper­spek­tive, du kannst Dein Team über den gesamten Bere­ich bewe­gen. Wie weit sich eine Fig­ur bewe­gen und wie oft sie angreifen kann, hängt von ihren Aktion­spunk­ten ab.

Bevor eine Begeg­nung startet, kannst Du die Schüler mit ver­schiede­nen Waf­fen aus­rüsten. Jede davon ist unter­schiedlich effek­tiv gegen einen anderen Geg­n­er­typen. Wenn Du dich richtig entschei­dest, hast Du also einen Vorteil im Kampf. Zudem musst Du pla­nen, wer von Deinem Team welchen Feind attack­ieren soll – und von welch­er Seite. Fehler kön­nen etwa dafür sor­gen, dass sich Dein Schüler auf einen Geg­n­er stürzt, aber von drei weit­eren Fein­den in der Nähe schw­er ver­wun­det wird. Solche Sit­u­a­tio­nen gilt es zu ver­hin­dern.

Zudem ste­ht jedem Schüler ein Batail­lon zur Seite, das den Kon­tra­hen­ten angreifen kann. Und Du soll­test nicht nur auf die Kampfkraft des Schülers zurück­greifen: Mit jedem Angriff ver­liert dessen Waffe an Halt­barkeit. Haut Dein Schüt­zling zu oft zu, kann er also nicht mehr angreifen. In deinem Team kann es aber nicht nur Kämpfer geben. Einige Dein­er Schüler kön­nen auch Unter­stützer-Rollen ein­nehmen und ihre Kam­er­aden so heilen oder deren Werte ver­stärken. Durch erfol­gre­iche Schlacht­en erhal­ten sowohl Schüler als auch Unter­stützungs-Trup­pen Erfahrung – und wer­den im Spielver­lauf immer stärk­er. 

So bestraft Fire Emblem: Three Houses Deine Fehler

Bei Kämpfen gilt es, beson­ders vor­sichtig zu sein. Auf dem Stan­dard-Schwierigkeits­grad kön­nen Fehler näm­lich fatal wer­den. Stirbt ein­er Dein­er Schüler, ist das endgültig. Nur auf leichteren Schwierigkeits­graden ste­he gefal­l­ene Kam­er­aden nach dem Kampf wieder auf – als wäre nichts gewe­sen.

Unfair ist Fire Emblem: Three Hous­es dafür aber nicht. Du kannst pro Auseinan­der­set­zung mehrmals die Zeit zurück­drehen. Seg­net ein­er Dein­er Schüler das Zeitliche, kannst Du also zu einem beliebi­gen Punkt des Kampfes zurück­sprin­gen und Deine Tak­tik ändern, um den tragis­chen Moment doch noch abzuwen­den. Ger­ade für Ein­steiger ist das eine prak­tis­che Mechanik, um Frust zu ver­hin­dern. Gle­ichzeit­ig musst Du den­noch auf­passen, da Du – wie erwäh­nt – nur wenige Male die Zeit zurück­drehen kannst.

Wie viel Spielzeit bietet das RPG?

Wenn Du Dir Fire Emblem: Three Hous­es zulegst, kann Dich das Spiel ver­mut­lich für eine sehr lange Zeit an die Nin­ten­do Switch fes­seln. Ein Durch­lauf soll offen­bar rund 80 Stun­den Spielzeit umfassen. Wobei noch unklar ist, wie viele Nebe­nak­tiv­itäten diese Angabe mit ein­schließt. Zudem wis­sen wir noch nicht, wie viel Zeit die Zwis­chense­quen­zen ins­ge­samt ein­nehmen.

Freust Du Dich schon auf Fire Emblem: Three Hous­es? Ver­rate uns, was Dich an dem Spiel beson­ders reizt.

Titel­bild: pic­ture alliance / Christophe Gateau / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren