Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
:

Fallout 76: So baust Du das perfekte Camp

Der Bau des eige­nen Camps ist bei Fall­out 76 enorm wichtig: Denn wenn Du die eigene Basis ver­nach­läs­sigst, kommst Du unter Umstän­den nicht weit im postapoka­lyp­tis­chen Ödland. Wir ver­rat­en Dir, was Du beim Bau Deines neuen Zuhaus­es beacht­en soll­test und welche Details beson­ders wichtig sind.

Fall­out 76 ist der erste Teil der Rol­len­spiel-Serie, der für Mul­ti­play­er konzip­iert wurde. Zwar lässt sich das Spiel auch ähn­lich wie ein Singe­play­er-Titel spie­len, richtig Spaß macht es aber erst mit mehreren Per­so­n­en. Neben der Charak­ter­en­twick­lung ist es auch wichtig, ein eigenes Camp zu erricht­en und dieses auszus­tat­ten. Denn dabei han­delt es sich nicht nur um einen sicheren Rück­zugspunkt, son­dern auch um eine wichtige Basis, um später Waf­fen und Pro­viant herzustellen.

So findest Du Dein erstes Zuhause

Das erste Camp bei Fall­out 76 find­est Du bere­its fer­tig kon­stru­iert: Nur ein paar Minuten von Vault 76 ent­fer­nt befind­et sich ein Camp mit mehreren Werk­bänken und einem Schlaf­sack. Das bedeutet, dass Du hier schon Deine ersten Gegen­stände her­stellen oder vorhan­dene Items repari­eren kannst. Dies ist beson­ders prak­tisch, um Dir den Start im Ödland zu erle­ichtern. Denn ger­ade für das Bauen von den Spezial-Werk­stät­ten sind son­st viele Rohstoffe notwendig. Daher soll­test Du am Anfang erst­mal auf dieses Camp zurück­greifen.

Allerd­ings lässt sich Deine Basis auch ver­legen. Dies hat unter anderem den Vorteil, dass Du auf diese Weise neue Gegen­den bess­er erkun­den kannst. Am Anfang des Spiels find­est Du noch rel­a­tiv häu­fig Werk­sta­tio­nen, die ent­lang des Weges verteilt sind. Später jedoch nimmt deren Häu­figkeit deut­lich ab, was im Umkehrschluss erfordert, dass Du zu bere­its bekan­nten Sta­tio­nen zurück­reisen musst. Weit­er­hin kann sich im Laufe des Spiels auch her­ausstellen, dass Dein Camp an ein­er anderen Stelle bess­er posi­tion­iert ist. Denn die einzel­nen Bestandteile ein­er Basis, wie etwa Abwehrtürme oder Werk­stät­ten, kön­nen von Fein­den zer­stört wer­den. Daher ist es vielle­icht von Vorteil, das Camp lieber an ein­er anderen Stelle zu posi­tion­ieren, die mehr Schutz bietet – etwa in der Nähe von Felsen.

Video: YouTube / Bethesda Softworks

Camp verlegen? Kein  Problem bei Fallout 76

Um Deinen Rück­zug­sort neu zu posi­tion­ieren, musst Du zunächst den Pip-Boy öff­nen und dort den entsprechen­den Hotkey oder But­ton drück­en, um das Camp an die aktuelle Posi­tion Deines Charak­ters zu holen. Anschließend wird Dein C.A.M.P-Kit angezeigt; laufe dann zu dem Stan­dort, wo Du die neue Basis erricht­en möcht­est. Wenn Dein C.A.M.P.-Modul grün leuchtet, bedeutet das, dass Du hier Deine neue Bleibe auf­stellen kannst. Beson­ders prak­tisch: An der neuen Posi­tion wird nicht nur das Basis-Camp errichtet, son­dern automa­tisch auch alle Struk­turen, die Du auf der let­zten Stelle aufge­baut hast. Somit musst Du nicht alle Gebäude oder Sta­tio­nen neu auf­bauen und sparst auf diese Weise nüt­zliche Rohstoffe.

So gelangst Du an die wichtigen Baumaterialien

Generell zum The­ma Rohstoffe: Bei Fall­out 76 empfehlen wir Dir, alle Gegen­stände, der­er Du hab­haft wer­den kannst, mitzunehmen, um so möglichst bald nüt­zliche Waf­fen oder Struk­turen bauen zu kön­nen. Zwar sorgt dies ger­ade am Anfang lei­der dafür, dass Dein Inven­tar meist rel­a­tiv schnell voll sein dürfte. Dafür gibt es allerd­ings zwei Lösungsmöglichkeit­en: Die Erste beste­ht darin, dass Du die gesam­melten Gegen­stände direkt ver­w­ertest. Beg­ib Dich dafür ein­fach zu ein­er Werk­bank und wan­dele dort die Items in Ver­brauchs­ma­te­ri­alien um. Mit diesen soll­test Du direkt neue Gegen­stände erstellen, repari­eren oder mod­i­fizieren. Somit leert sich Dein Inven­tar und Du hast mit den neuen Objek­ten einen Mehrw­ert. Alter­na­tiv legst Du die Gegen­stände erst­mal in ein­er Dein­er Box­en ab. Auf diese Weise hast Du wed­er den ganzen Unrat im Inven­tar noch musst Du die neu erstell­ten Gegen­stände mit Dir herum­tra­gen.

Video: YouTube / XboxDACH

Darauf solltest Du beim Aufbau einer neuen Basis achten

Wenn Du Deine Basis neu auf­baust, soll­test Du die Pri­or­ität auf eine Werk­bank für Waf­fen, Rüs­tun­gen sowie eine Kochsta­tion leg­en. Stelle zudem einen Schlaf­sack her, damit Du auch ohne Stim­paks Deine Gesund­heit regener­ieren kannst. Auch eine Box zum Auf­be­wahren Dein­er Gegen­stände ist unge­mein hil­fre­ich. Wenn Du diese Sachen gebaut hast, geht es an den näch­sten Schritt: Eine solide Vertei­di­gungslin­ie auf­bauen. Dafür eignen sich als erste Gebäude ein­fache Geschütztürme. Diese platzierst Du am besten auf ein­er höhergele­ge­nen Posi­tion, von der aus sie auf angreifende Geg­n­er schießen kön­nen. Aber Vor­sicht: Bei Fall­out 76 gibt es ein Max­i­mum an Bud­get, das rechts oben im Bau­modus angezeigt wird. Wenn dieses erre­icht ist, musst Du bere­its erbaute Struk­turen abreißen, um neue Gebäude bauen zu kön­nen.

Zusammenfassung

  • Dein erstes Camp musst Du nicht selb­st bauen: Folge ein­fach den Hin­weisen und Du wirst zu ein­er bere­its aufge­baut­en Sta­tion gelan­gen
  • Wenn Du möcht­est, kannst Du Deine Basis­sta­tion jed­erzeit ver­legen. Beg­ib Dich dafür in das Pip-Boy-Menü und wäh­le dort die entsprechende Funk­tion aus.
  • Beim Ver­legen Deines Rück­zug­sortes wird nicht nur das C.A.M.P.-Grundmodul bewegt; auch sämtliche bere­its erbaut­en Gebäude sind am neuen Stan­dort vorhan­den.
  • Wenn Du Dein eigenes Lager erricht­est, soll­test Du zunächst die wichtig­sten Werk­stät­ten sowie einen Schlaf­sack her­stellen. Danach sind Vertei­di­gungsstruk­turen wie ein Geschütz­turm sin­nvoll.
  • Nicht vergessen: Nimm am besten alle Gegen­stände mit, die Du find­est. Diese lassen sich an den Werk­bänken in Rohstoffe zer­legen, mit denen Du dann neue Sachen her­stellen kannst.

Hast Du Fall­out 76 schon anspie­len kön­nen? Welche Tipps würdest Du Neue­in­steigern geben? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren