Kreativität ohne Limit: TikTok ist jetzt im Vodafone Social-Pass inklusive

Kreativität ohne Limit: TikTok ist jetzt im Vodafone Social-Pass inklusive

Hast Du heute schon ein Video auf Tik­Tok geteilt oder an ein­er Hash­tag-Chal­lenge teilgenom­men? Das kannst Du als Voda­fone-Kunde ab sofort noch öfter und auch unter­wegs, ohne Dein mobiles Daten­vol­u­men zu ver­brauchen. Denn die führende Plat­tform für mobile Kurzvideos ist jet­zt im Social-Pass von Voda­fone inklu­sive. Wir ver­rat­en Dir, wie Du mit Tik­Tok kreativ wer­den kannst.

Seit Monat­en mis­cht die App Tik­Tok die vorderen Ränge der Down­load-Charts auf und macht den Social-Media-Platzhirschen Konkur­renz. Ab sofort kannst Du mit der App non­stop Videos ent­deck­en, eigene Inhalte teilen und Dich mit anderen Nutzern aus­tauschen, ohne das mobile Daten­vol­u­men Deines Tar­ifs zu belas­ten. Denn nach Insta­gram, Twit­ter, Face­book, Snapchat, Pin­ter­est und Lovoo ist jet­zt auch Tik­Tok im Social-Pass von Voda­fone enthal­ten. Falls Du die Video-Plat­tform noch nicht kennst und aus­pro­bieren möcht­est, geben wir Dir einen Überblick zur App.

Grenzenlos und flexibel surfen mit den Vodafone Giga-Pässen

Wer sich unter­hal­ten, inspiri­eren lassen oder kreativ aus­to­ben möchte, hat mit Tik­Tok die per­fek­te App auf seinem Smart­phone. Mit dem Voda­fone Social-Pass kannst Du ab jet­zt ohne Lim­it neue Videos ent­deck­en, hochladen und mit der Tik­Tok-Com­mu­ni­ty teilen. Das mobile Daten­vol­u­men Deines Tar­ifs bleibt davon völ­lig unberührt.

Das gilt natür­lich auch für die anderen Voda­fone-Pässe, die ganz nach Bedarf ab 5 Euro im Monat dazu buch­bar sind. Und wenn Du Tik­Tok erst ein­mal aus­pro­bieren möcht­est oder sich Deine Sur­fge­wohn­heit­en ändern, kannst Du Deine App-Flat flex­i­bel alle 30 Tage anpassen. Sobald Du Deinen Social-Pass gegen den Chat-, Music- oder Video-Pass tauschst, nutzt Du die beliebtesten Mes­sen­ger-Apps, Musik-Stream­ing- und Video-Por­tale, ohne Dein Daten­vol­u­men zu belas­ten. Bei jedem neuen Red-Tarif bekommst Du übri­gens einen der vier GigaPässe gratis dazu. Jeden weit­eren Pass kannst Du für 5 Euro im Monat dazubuchen. Junge Men­schen bis 28 kön­nen sich gle­ich dop­pelt freuen, denn bei Online-Abschluss eines Voda­fone-Young-Tar­ifs gibt es jet­zt nicht nur mehr Daten­vol­u­men, son­dern den Gam­ing-Pass und einen weit­eren Giga­Pass Dein­er Wahl inklu­sive. Wie wäre es also mit dem Social-Pass?

TikTok: Hier können nicht nur Musik-Fans kreativ werden

Das Konzept von Tik­Tok ähnelt Insta­gram. Anstatt Fotos dreht sich aber alles um die Videos der Com­mu­ni­ty. Die Spannbre­ite der Inhalte ist mit­tler­weile fast unbe­gren­zt – von witzi­gen All­t­agssi­t­u­a­tio­nen über Sport und Beau­ty bis hin zu Tanz-Videos. Auch kurze Livestreams sind möglich. Tik­Tok ist aber mehr als eine reine Video-Plat­tform, da Du Beiträge kom­men­tieren und Dich mit anderen Nutzern aus­tauschen kannst. Mit bes­timmten Hash­tags kannst Du die Com­mu­ni­ty zum Beispiel zu Chal­lenges her­aus­fordern, bei denen andere Nutzer beispiel­sweise ver­suchen, Deine Tanz-Per­for­mance zu top­pen oder ähn­lich coole Moves aufs Par­kett zu leg­en.

Witzig, kurios, inspirierend: Entdecke die Welt der TikTok-Community

Wenn Du in die Welt von Tik­Tok ein­tauchen möcht­est, kannst Du die App ein­fach kosten­los aus den App Stores von Apple, Google und Ama­zon herun­ter­laden. Wie von anderen Social-Media-Apps bekan­nt, erstellst Du ein Kon­to, richt­est Dein Pro­fil ein und schon kann es los­ge­hen.

Im „For-You“-Feed kannst Du Mil­lio­nen selb­stge­drehte Videos der glob­alen Com­mu­ni­ty ent­deck­en, diese liken (Herz), kom­men­tieren (Sprech­blase) und teilen (Pfeil). Dabei lernt Dich die App mit der Zeit immer bess­er ken­nen und passt die Inhalte Deinen Inter­essen an. Über die Such­funk­tion find­est Du auch schnell Beiträge zu bes­timmten The­men, beispiel­sweise Com­e­dy-, Reise-, Beau­ty-, DIY- oder Sport-Videos. Eben­so wie bei Insta­gram kannst Du Deinen Lieblings-Promis und bevorzugten Video-Pro­duzen­ten auf Tik­Tok auch fol­gen.

So wirst Du zum TikTok-Creator

Um mit Tik­Tok ein Video aufzunehmen, klickst Du ein­fach auf das Plus-Zeichen und den roten Aus­löse-But­ton. Die Videos kön­nen 15 oder 60 Sekun­den lang sein. Die App bietet jede Menge Bear­beitungs-Tools, mit denen Du Deine Auf­nahme schnei­den, zusam­men­fü­gen und das Tem­po ändern kannst, so dass eine kurze Sequenz zum Beispiel in Zeitlupe oder im Zeitraf­fer abläuft. Neben einem Farb­fil­ter gibt es zahlre­iche kosten­lose Spezial­ef­fek­te, Emo­ji-Stick­er und witzige Gesichts­fil­ter, die Dein Video optisch aufw­erten. Auch die Livestream­ing-Funk­tion erhält regelmäßig neue, kreative Fil­ter-Designs.

Da Tik­Tok für seine musikalis­che Vielfalt bekan­nt ist, geht natür­lich nichts ohne den passenden Sound. Über das Noten­schlüs­sel-Sym­bol öffnest Du eine Playlist mit kosten­losen Tracks von jedem Genre, mit denen Du Dein Video musikalisch unter­malen kannst. Die aus­gewählte Ton­spur läuft dann im Hin­ter­grund des fer­ti­gen Clips. Am Ende kannst Du das Ganze noch mit einem Titel sowie Hash­tags verse­hen und Dein Video mit der Tik­Tok-Com­mu­ni­ty teilen.

TikTok bricht weltweit Download-Rekorde

Auch wenn Tik­Tok hierzu­lande erst seit knapp drei Jahren die App-Charts erobert, ist die Idee nicht ganz neu. Ent­standen ist Tik­Tok aus der bere­its weit ver­bre­it­eten Lip-Sync-App Musical.ly. Ende 2017 kaufte das Unternehmen Bytedance Musical.ly samt sein­er mehr als 200 Mil­lio­nen Nutzer auf. Nach der Über­nahme und einem Namenswech­sel legte Tik­Tok einen kome­ten­haften Auf­stieg hin. Mit­tler­weile ist die App in über 150 Märk­ten sowie 75 Sprachen erhältlich. Hierzu­lande ken­nen die Down­load-Sta­tis­tiken der App eben­falls nur noch eine Rich­tung: nach oben.

Individuelle Einstellungsoptionen zum Schutz der jungen Nutzer

Vor allem auf den Smart­phones des jün­geren Pub­likums ist Tik­Tok häu­fig instal­liert. Die App ist ab 13 Jahren zuge­lassen. Da liegt es nahe, dass sich die Entwick­ler auch über den Kinder- und Jugend­schutz Gedanken gemacht und entsprechende Lösun­gen entwick­elt haben.

Mit dem In-App-Fea­ture „Begleit­eter Modus” kön­nen Eltern ihren Kindern helfen, in ein­er sicheren Umge­bung kreativ zu wer­den und mit der Com­mu­ni­ty zu inter­agieren.

Gemein­sam kön­nen sie die Nutzungszeit, Kon­tak­t­möglichkeit­en und Fil­ter des Feeds ein­stellen. Inhalte, die für Erwach­sene bes­timmt sind, wer­den im eingeschränk­ten Modus her­aus­ge­filtert, so dass nur alters­gerechte Videos angezeigt wer­den. Tik­Tok hat außer­dem einen Leit­faden für Eltern und Jugendliche veröf­fentlicht, der laufend aktu­al­isiert wird und zum kosten­losen Down­load bere­it­ste­ht.

Hast Du Tik­Tok schon aus­pro­biert oder nutzt die App sog­ar regelmäßig? Schreib uns, was Dir an der Social Video-Plat­tform beson­ders gut gefällt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren