Age of Empires 4: Das ist zu Gameplay & Co. bekannt

Age of Empires 4 Gameplay
Half-Life: Alyx – alle bisherigen Infos zu Valves VR-Blockbuster
Lauchzelot im Nintendo-Switch-Spiel Pokémon Schwert.
:

Age of Empires 4: Das ist zu Gameplay & Co. bekannt

Relic Entertainment hat einige Infos rund um Age of Empires 4 bekannt gegeben. Zusätzlich gibt es nun einen aufschlussreichen Gameplay-Trailer. Was Du über das neue Spiel wissen musst, erfährst Du hier.

Schon vor längerer Zeit wurde Age of Empires 4 angekündigt. Ein offizielles erstes Announcement gab es auf der Gamescom 2017 – wir berichteten. Auf der Messe X019 in London gab es nun handfeste neue Infos rund um den kommenden Teil der erfolgreichen Serie. Besonders spannend: Der zeitliche Rahmen des Echtzeit-Strategiespiels wurde relativ genau definiert.

Wann spielt Age of Empires 4?

Den Entwicklern zufolge taucht der Spieler in eine Zeit ein, die etwas früher beginnt als der zeitliche Rahmen von Age of Empires 2 – und noch etwas weiter geht. Die Spieler befinden sich also im Mittelalter und stoßen bis an den Anfang der Renaissance. Insgesamt soll es wie bei den Vorgängerteilen vier Epochen geben, also ein vierstufiges Aufstiegssystem. Diese Annahme wird auch vom ersten Gameplay-Trailer unterstützt, in dem Bilder eines recht fortschrittlichen Mittelalters gezeigt wurden. Du kannst Dir den Clip unten noch einmal anschauen.

Video: Youtube / Xbox

Das altbekannte Gameplay von Age of Empires

Was die Zivilisationen und die Auswirkungen der Epochenaufstiege betrifft, liegt derzeit noch vieles im Dunkeln. Bekannt ist allerdings, dass es definitiv Mongolen und Engländer geben wird und dass die Gesamtzahl der Völker zwar niedriger ausfällt, die Unterschiede zwischen ihnen aber deutlicher sein sollen. Gebäude und Ressourcen sollen tatsächlich unterschiedlich funktionieren – abhängig von der Völkerwahl. Der kurze Gameplay-Clip zeigt Spielmechaniken, die Spielern der Age-Of-Empires-Serie auf jeden Fall bekannt vorkommen dürften. Es gibt allerdings auch einige auffällige Elemente, die uns so noch nicht begegnet sind.

Was ist neu in Teil 4?

Eine Sache, die in dem Video sofort auffällt, sind die hellen, kontrastreichen Farben, die ein sehr sonniges Bild des Mittelalters zeichnen. Ebenfalls ungewohnt für das Auge sind die Wachsoldaten auf den Burgmauern – in den Vorgängern gab es diese Form der Mauerverteidigung nicht. Die Bewohner der Siedlungen bevölkern nun die Straßen und spazieren zwischen den Häusern herum, ganz ohne eine gezielte Aufgabe zu erfüllen. Zumindest ist eine solche Szene im Trailer zu sehen.

Ganz neu sind auch die Spezial- oder Helden-Einheiten. Im Trailer sendet ein berittener mongolischer Krieger einen Falken aus. Der gefiederte Kundschafter kann Gebiete sichtbar machen, in die Deine Einheiten noch keinen Fuß gesetzt haben. Ein Element, das Teil 4 noch wesentlich realistischer machen soll, ist offenbar die Topografie beziehungsweise die damit verbundenen Höhenunterschiede. In Grundzügen gab es so etwas zwar schon – Bogenschützen hatten auf Hügeln zum Beispiel Vorteile – so drastisch wie im Trailer war das Ganze aber noch nie. Im Video sehen wir außerdem, dass sowohl die Belagerungs- als auch die Verteidigungsanlagen ganz neue Funktionen aufweisen. Angespitzte Pfähle im Boden machen es den Reitereinheiten zum Beispiel schwerer, bis zur Burg vorzudringen.

Wie ist denn Dein erster Eindruck von Age of Empires 4? Denkst Du, dass sich das Gameplay maßgeblich verbessern wird? Hinterlasse uns doch gerne einen Kommentar zum Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren