Age of Empires 4: Das ist zu Gameplay & Co. bekannt

Age of Empires 4 Gameplay
Die IEM Katowice startet am Donnerstag. Hier das Stadion in Katowice bei der IEM 2019. Foto: Helena Kristiansson
Pokemon Go Feld-Forschung
:

Age of Empires 4: Das ist zu Gameplay & Co. bekannt

Rel­ic Enter­tain­ment hat einige Infos rund um Age of Empires 4 bekan­nt gegeben. Zusät­zlich gibt es nun einen auf­schlussre­ichen Game­play-Trail­er. Was Du über das neue Spiel wis­sen musst, erfährst Du hier.

Schon vor län­ger­er Zeit wurde Age of Empires 4 angekündigt. Ein offizielles erstes Announce­ment gab es auf der Gamescom 2017 – wir berichteten. Auf der Messe X019 in Lon­don gab es nun hand­feste neue Infos rund um den kom­menden Teil der erfol­gre­ichen Serie. Beson­ders span­nend: Der zeitliche Rah­men des Echtzeit-Strate­giespiels wurde rel­a­tiv genau definiert.

Wann spielt Age of Empires 4?

Den Entwick­lern zufolge taucht der Spiel­er in eine Zeit ein, die etwas früher begin­nt als der zeitliche Rah­men von Age of Empires 2 – und noch etwas weit­er geht. Die Spiel­er befind­en sich also im Mit­te­lal­ter und stoßen bis an den Anfang der Renais­sance. Ins­ge­samt soll es wie bei den Vorgängerteilen vier Epochen geben, also ein vier­stu­figes Auf­stiegssys­tem. Diese Annahme wird auch vom ersten Game­play-Trail­er unter­stützt, in dem Bilder eines recht fortschrit­tlichen Mit­te­lal­ters gezeigt wur­den. Du kannst Dir den Clip unten noch ein­mal anschauen.

Video: Youtube / Xbox

Das altbekannte Gameplay von Age of Empires

Was die Zivil­i­sa­tio­nen und die Auswirkun­gen der Epochenauf­stiege bet­rifft, liegt derzeit noch vieles im Dunkeln. Bekan­nt ist allerd­ings, dass es defin­i­tiv Mon­golen und Englän­der geben wird und dass die Gesamtzahl der Völk­er zwar niedriger aus­fällt, die Unter­schiede zwis­chen ihnen aber deut­lich­er sein sollen. Gebäude und Ressourcen sollen tat­säch­lich unter­schiedlich funk­tion­ieren – abhängig von der Völk­er­wahl. Der kurze Game­play-Clip zeigt Spielmechaniken, die Spiel­ern der Age-Of-Empires-Serie auf jeden Fall bekan­nt vorkom­men dürften. Es gibt allerd­ings auch einige auf­fäl­lige Ele­mente, die uns so noch nicht begeg­net sind.

Was ist neu in Teil 4?

Eine Sache, die in dem Video sofort auf­fällt, sind die hellen, kon­trastre­ichen Far­ben, die ein sehr son­niges Bild des Mit­te­lal­ters zeich­nen. Eben­falls unge­wohnt für das Auge sind die Wach­sol­dat­en auf den Burgmauern – in den Vorgängern gab es diese Form der Mauervertei­di­gung nicht. Die Bewohn­er der Sied­lun­gen bevölk­ern nun die Straßen und spazieren zwis­chen den Häusern herum, ganz ohne eine gezielte Auf­gabe zu erfüllen. Zumin­d­est ist eine solche Szene im Trail­er zu sehen.

Ganz neu sind auch die Spezial- oder Helden-Ein­heit­en. Im Trail­er sendet ein berit­ten­er mon­golis­ch­er Krieger einen Falken aus. Der gefiederte Kund­schafter kann Gebi­ete sicht­bar machen, in die Deine Ein­heit­en noch keinen Fuß geset­zt haben. Ein Ele­ment, das Teil 4 noch wesentlich real­is­tis­ch­er machen soll, ist offen­bar die Topografie beziehungsweise die damit ver­bun­de­nen Höhe­nun­ter­schiede. In Grundzü­gen gab es so etwas zwar schon – Bogen­schützen hat­ten auf Hügeln zum Beispiel Vorteile – so drastisch wie im Trail­er war das Ganze aber noch nie. Im Video sehen wir außer­dem, dass sowohl die Belagerungs- als auch die Vertei­di­gungsan­la­gen ganz neue Funk­tio­nen aufweisen. Ange­spitzte Pfäh­le im Boden machen es den Reit­ere­in­heit­en zum Beispiel schw­er­er, bis zur Burg vorzu­drin­gen.

Wie ist denn Dein erster Ein­druck von Age of Empires 4? Denkst Du, dass sich das Game­play maßge­blich verbessern wird? Hin­ter­lasse uns doch gerne einen Kom­men­tar zum The­ma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren