Amicia und Hugo in A Plague Tale: Requiem
© 2022 Focus Entertainment
Greymon und sein Tamer in Digimon Survive
Die Sprecherin beim Abschlussfest in Two Point Campus
: :

A Plague Tale: Requiem ─ Das ist bisher zur rattengespickten Fortsetzung bekannt

Du bist auf der Flucht vor mit­te­lal­ter­lichen Sol­dat­en und Hor­den von Rat­ten? Dann spielst Du wahrschein­lich „A Plague Tale: Inno­cence“. Knapp drei Jahre nach­dem das Stealth-Adven­ture erschienen ist, stürzt Du Dich mit „A Plague Tale: Requiem” erneut in ein atmo­sphärisches Aben­teuer. Welche Schwach­stellen die Entwickler:innen verbessert haben, den Game­play-Trail­er und alles zum Release, haben wir hier für Dich zusam­menge­sucht.

Die Geschichte von zwei Geschwis­tern, die im Zeital­ter der Pest durch Frankre­ich ziehen, geht weit­er. In der A Plague Tale: Inno­cence-Fort­set­zung, die den Namen A Plague Tale: Requiem trägt, wirst Du Ami­cia und ihren kleinen Brud­er Hugo wieder­se­hen und mit ihnen auf ein span­nen­des, emo­tionales, und nicht sel­ten bru­tales Aben­teuer gehen.

Wie der erste, von den Kritiker:innen gelobte Teil, wird auch Requiem wieder vom in Bor­deaux basierten Devel­op­er-Team Asobo Stu­dio entwick­elt und vom Paris­er Pub­lish­er Focus Enter­tain­ment ver­trieben. Der Game­play-Trail­er lässt ver­muten, dass die Serie ihren Grund­la­gen treu bleiben und dabei einige Fea­tures verbessern wird. In dem Clip siehst Du unter anderem größere Are­nen und mehrere neue Fähigkeit­en:

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Mittelalter, Pest und Nagetierplagen

A Plage Tale han­delt von der fün­fzehn­jähri­gen Ami­cia und ihrem kleinen Brud­er Hugo, der von ein­er mys­ter­iösen Krankheit befall­en ist. Durch die Inqui­si­tion von ihren Eltern getren­nt, schla­gen sie sich allein durch das franzö­sis­che Aqui­tanien des 14. Jahrhun­derts. Dabei müssen sie nicht nur auf die Sol­dat­en und Bewohner:innen acht­geben, die sie durchge­hend ver­fol­gen. Auch die Pest tobt, über­tra­gen durch Rat­ten. Die dick­en Nag­er tauchen in riesi­gen Schwär­men auf und nur Feuer kön­nen sie davon abge­hal­ten, die bei­den Geschwis­ter bis auf die Knochen abzu­na­gen.

Ratten stürmen die Stadt im Spiel A Plague Tale: Requiem

Du hast Angst vor Rat­ten? Dann ist A Plague Tale: Requiem defin­i­tiv nichts für Dich! — Bild: © 2022 Focus Enter­tain­ment

Das ist über die Sto­ry von A Plague Tale: Requiem bekan­nt

Die Geschichte von A Plague Tale: Requiem spielt sechs Monate nach den Ereignis­sen von Inno­cence und knüpft somit fast naht­los an den ersten Teil an. Nach­dem der Großin­quisi­tor Vital­is Bénévent besiegt und Hugos Fluch soweit unter Kon­trolle ist, wollen die zwei ein neues Leben im Süden begin­nen. Auf der Suche nach ein­er endgülti­gen Heilung für Hugo erwachen seine Kräfte allerd­ings wieder, was zu ein­er erneuten Rat­ten­plage führt. Die einzige Hoff­nung für die bei­den ist es, eine leg­endäre Insel zu find­en …

Requiem: Neue Fähigkeiten für Amicia und Hugo

Das soge­nan­nte Sneak­ing, also das Schle­ichen und sich verdeckt hal­ten, ist ein wesentlich­er Teil des Spiel­prinzips. Ami­cia und Hugo müssen sich vor allem in Inno­cence durch feindliche Lager und Dör­fer schle­ichen und vor Gegner:innen ver­steck­en. Wenn die Rat­ten zuschla­gen, hil­ft es oft nur, zu ren­nen oder sie mit Fack­eln und anderem Zun­der auf Abstand zu hal­ten. Die Nagetiere kön­nen aber auch nüt­zlich sein und Feind:innen beseit­i­gen. Neben dem Schle­ichen gibt es viele Raum­rät­sel zu lösen.

Bis zu 1000 Mbit/s für Dein Zuhause im Vodafone Kabel-Glasfasernetz.

War das Geschwis­ter­paar in Inno­cence noch größ­ten­teils wehr­los, sam­melt es bei Requiem deut­lich mehr Kampfer­fahrung. So erhält Ami­cia neben ihrer kleinen Stein­schleud­er nun auch eine kraftvolle Arm­brust. Damit kann sie gepanz­erte Gegenüber laut­los auss­chal­ten. Die Bolzen­mu­ni­tion ist laut ersten Pre­views allerd­ings nur rar gesät. Dafür lassen sich Bolzen und Steine mit alchemistis­chen Tränken ver­stärken. Über 20 Kom­bi­na­tio­nen von Muni­tion und verbessern­den Mate­ri­alien sollen möglich sein. Dazu kommt das neue Item Teer, mit dem die Held:innen größere, län­gere und tödlichere Feuer leg­en kön­nen.

Nicht nur Ami­cia hat aufgerüstet. Im Ver­lauf des ersten Teils erhält Hugo die Fähigkeit, Rat­ten­schwärme mit seinen Gedanken zu lenken. Das geht auch in A Plague Tale: Requiem und es ist sog­ar noch spek­takulär­er gewor­den. Dies­mal steuerst Du die Tiere aus der First-Per­son-Per­spek­tive, sobald Hugo die Kon­trolle übern­immt. Zusät­zlich bekommt der junge Pro­tag­o­nist eine weit­ere nüt­zliche Fähigkeit: Mit seinem neuen Echo-Sinn kön­nen die Spieler:innen nun auch ver­steck­te Per­so­n­en hin­ter Wän­den und Hin­dernissen erspähen.

Größere Level und mehr Ratten

Der Game­play-Trail­er zeigt, dass die Stages in A Plague Tale: Requiem deut­lich weitläu­figer sind. Das führt dazu, dass es mehr Alter­na­tiv­en für Schle­ich­wege, Rät­sel-Lösun­gen und Kon­fronta­tio­nen gibt. Vom Design her ver­spricht der Trail­er auch, dass dieser Teil viel far­ben­fro­her wird und es fre­undlichere Land­schaften zu sehen gibt. A Plague Tale: Inno­cence sah im Ver­gle­ich dazu noch sehr düster aus.

Eine Schifffahrt in A Plague Tale: Requiem

A Plague Tale: Requiem kommt deut­lich far­ben­fro­her daher. — Bild: © 2022 Focus Enter­tain­ment

Requiem ist für die leis­tungsstarke aktuelle Kon­solen­gener­a­tion pro­gram­miert ─ und das bedeutet vor allem mehr Rat­ten! Bere­its in Inno­cence kon­ntest Du bis zu 5.000 der qui­etschen­den Tierchen auf ein­mal ent­ge­gen­ste­hen. Wie schon ein früher Ankündi­gungs-Trail­er für Inno­cence zeigte, wird das Aus­maß dieses Mal noch um ein Vielfach­es größer sein. Bis zu 300.000 Rat­ten sollen hier gle­ichzeit­ig berech­net wer­den kön­nen. Da reicht es nicht mehr aus, ein­fach auf einen Stuhl zu sprin­gen.

Release von A Plague Tale: Requiem noch in diesem Herbst

A Plague Tale: Requiem wird am 18. Okto­ber erscheinen. Du wirst es auf PlaySta­tion 5, Xbox Series, PC und Nin­ten­do Switch spie­len kön­nen. Auf der Switch wird es allerd­ings nur in der Cloud ver­füg­bar sein. Dafür brauchst Du eine dauer­hafte Inter­netverbindung.

Wie hat Dir der erste Teil gefall­en, und welche Erwartun­gen hast Du an A Plague Tale: Requiem? Schreib uns in die Kom­mentare!

Name: A Plague Tale: Requiem
Plat­tfor­men: PC (Steam), PS5, Xbox Series, Nin­ten­do Switch Cloud
Release-Datum: 18. Okto­ber 2022
Kosten: 49,99 Euro (Pre-Order)
Pub­lish­er: Focus Enter­tain­ment
Entwick­ler­stu­dio: Asobo Stu­dio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren