Mann trägt Galaxy Watch 4 am Arm.
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.

Nom vs Nom Nom: Die Gadgets Inspectors in einem al-dente-harten Kochwestern – Zwischen smartem Kochtopf und digitaler Gabel

Du liest Deine Rezepte vom iPad ab und fühlst Dich future? Smarte Kochtöpfe und Schneidebret­ter mit Mut­ti-Funk­tion – das ist heiß. Unsere Gad­get Inspec­tors Nils und Budi testen drei Küchen­gad­gets, die Kochen und Essen opti­mieren sollen. Ein Koch-Duell zwis­chen analo­gem und dig­i­talem Kochen bringt die Erleuch­tung – und macht hun­grig.

 

Nach der Fast-Food-Kul­tur der 90er set­zte zur Jahrtausendwende die Gegen­be­we­gung eine ganze Branche in Gang. Essen und vor allem bewusstes Essen sind in – seit  #food­porn allerd­ings auch Schnapp­schüsse von Deinem Essen. Dabei is(s)t beim Kochen ja oft der Weg das Ziel.

via GIPHY

Nils und das Brettchen der Wahrheit

Das Schnibbeln, Wiegen und Abmessen: für ambi­tion­ierte Köche ja oft schon Momente voller Gänse­haut. Aber nur, wenn Du den Vogel im Ganzen kauf­st. Dann weißt Du wenig­stens was drin steckt. Das kann Dir aber auch das von Nils ver­wen­dete Prep Pad sagen. In Verbindung mit der zuge­höri­gen App sagt Dir die fes­che Schnit­tbrett-Erweiterung welche Bestandteile in dem Rinder­steak sind, wieviel Kalo­rien die Papri­ka hat – oder eben die Schoko­lade. Das Brettchen wiegt die Zutat­en außer­dem und hat eine Blue­tooth-Verbindung mit Deinem Tablet oder Smart­phone.

Wenn Du das übri­gens richtig gut machst, kannst Du Deine Kün­ste mit­tler­weile nach Twitch-Manier live-strea­men. Kol­lege Chris­t­ian Koller hat da die Infos für Dich: Mit Nom wirst Du zum Starkoch.

Die Stimmung kocht – Budi auch

Vor­weg: Wenn Du das Mul­ti­funk­tions-Kochgerät Crock Pot googeln willst, achte darauf, Dich nicht zu ver­tip­pen. Ein­mal aus einem „o” ein „a” machen, öffnet einem die Augen. Nach dem Vor­bere­it­en geht es ans Eingekochte. Budi ver­traut auf die herkömm­liche Meth­ode, also: Zutat­en in den Kochtopf – ab und zu umrühren – Small Talk – fer­tig. Nils ist dage­gen up-to-date und schüt­tet alles in den smarten Kochtopf. Hier wollen wir nicht zu viel ver­rat­en. #Boil­er­Alarm

Vielle­icht inter­essiert Dich aber, dass Du vielle­icht in naher Zukun­ft gar nicht mehr kochen musst. Denn was hat zwei Arme und kocht für Dich? Nein, nicht Mut­ti – der RoboKoch.

Du isst falsch – frag bitte die Gabel woran das liegt

Als ob wirs wussten. Da hat Fea­tured-Autor Alex Klug schon Anfang des Jahres etwas darüber geschrieben, wie eine elek­tro­n­is­che Gabel die Esskul­tur rev­o­lu­tion­ieren kön­nte und schon wagen die Gad­get Inspec­tors einen Selb­stver­such. Die HAPI­fork ist eine Gabel mit Sen­soren, Vibra­tions­funk­tion und passender App. Auf Deinem Smart­phone kannst Du able­sen, wie lange Du im Schnitt für eine Mahlzeit brauchst, wie viele Hap­pen Du nimmst und wieviel Zeit Du dazwis­chen lässt. Wer sich mehr Zeit beim Essen lässt, lebt gesün­der. Wie genau das bei­den let­z­tendlich aus­ge­ht, kannst Du Dir in der aktuellen Folge Voda­fone Gad­gets Inspec­tors anschauen. Guten APPetit.

Ja, Kochen ist keine Hex­erei und Essen macht Spaß. Falls Du noch mehr Anre­gun­gen brauchst, wirf doch einen Blick in den Beitrag #Leck­er: 6 fan­tastis­che Apps für alle Food Lovers. Die passenden Endgeräte für Dein Schnit­tbrett und Deinen Kochtopf gibts übri­gens im Voda­fone Shop.

Welche Hard­ware nutzt Du zum Kochen? 5-Minuten-Ter­rine oder Zauber­er am Herd? Wir freuen uns auf Deine frischen und knack­i­gen Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren