Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

Night-Tech für Klarträumer: Diese Apps und Gadgets lassen Dich traumhaft gut schlafen

von

Du brauchst keinen Horrorfilm oder Gruselroman, um schweißgebadet aus dem Schlaf zu schrecken? Wie gut, dass sich für Alptraum-Geplagte immer mehr technische Traumfänger finden, die Dir laut Hersteller die nächtlichen Heimsuchungen austreiben wollen. Und auch, wenn Du Deine Träume einfach nur mal selbst in die Hand nehmen möchtest, könnten einige Apps und Gadgets hilfreich sein.

Nacht für Nacht entführt Dich Dein Unterbewusstsein in abenteuerliche Welten. Wenn Du mal wieder im Horrorkabinett festhängst, überrasch‘ Dich im Traum doch einfach selbst: Aus Freddie Krüger wird ein sympathischer Edward mit den Scherenhänden, ein blutrünstiger Graf Dracula entpuppt sich als attraktiver Twilight-Statist und statt vor 13 mordlüsternen Geistern zu fliehen, fliegst Du mit dem Schlossgespenst Hui Buh um die Wette. Das geht nicht? Beim luziden Träumen schon. Wenn Dir im Schlaf bewusst wird, dass Du träumst, kannst Du aktiv mitbestimmen, wohin die Reise geht. Bei dieser Kunst des Klarträumens können Dich mittlerweile allerhand Gadgets unterstützen.

 

[Update] Träume steuern mit dem iBand+

Das jüngste Exemplar unter den Tools zur Traumoptimierung ist das iBand+, das dank paralleler Indiegogo- und Kickstarter-Kampagne ab Juli nicht mehr nur ein Traum der niederländischen Entwickler bleiben dürfte. Das Stirnband funktioniert wie ein Tracker, der Deine Gehirnaktivität misst und per Bluetooth an die passende iOS- und Android-App weiterreicht. Anhand der Hirnwellen merkt das iBand+, wann Du in die REM-Schlafphase übergehst, also zu träumen beginnst. Dann versucht Dir das Gadget mit Licht- und Tonsignalen bewusst zu machen, dass Du träumst. Während die LEDs direkt ins Stirnband integriert sind, kommt die Akustik von einem kleinen Lautsprecher, den Du um das Kopfkissen schnallst. Der entscheidende Punkt ist natürlich, dass Du nicht aufwachst, sondern das Geschehen im bewussten Traum steuern kannst. Wenn das nicht klappt, lässt sich das Hightech-Stirnband aber immerhin auch als Wecker oder Health-Tracker nutzen, das Deine nächtlichen Körperbewegungen, den Herzschlag und die Körpertemperatur aufzeichnet

 

Quelle: Vimeo/ iBand Plus

 

Luci…Wa?! – Ein Stirnband treibt Alpträume aus

Nach demselben Prinzip möchte Dich auch das Stirnband Lucid Dreamer Deine Träume steuern lassen. Dafür nutzt es integrierte Bio-Sensoren, die erkennen sollen, wann Du in die REM-Schlafphase übergehst. Dann wird eine Art Mini-Wechselstromstimulator aktiv, der über austauschbare Klebe-Elektroden auf Deiner Stirn schwache Impulse sendet. Diese sollen zusammen mit Licht- und Audioeffekten Dein Bewusstsein im Schlaf „wecken“ und Dir klarmachen, dass Du Dich in Deiner Fantasiewelt befindest – in der Du Dich dann selbstbestimmt austoben kannst. Der Lucid Dreamer soll sich ebenfalls via Bluetooth mit Deinem Smartphone verbinden und von Schlafprotokollen bis hin zur „Traum-Sharing“-Funktion einiges zu bieten haben. Dem Traum so nah wie nie setzten die Macher trotz erfolgreicher Finanzierung über Kickstarter der Kampagne ein plötzliches Ende – offenbar, um noch weiter an dem Gadget zu feilen. Als Klarträumer in Spe kannst Du aktuell zumindest den Prototypen testen.

 

Quelle: Youtube/ NEW TECH TODAY

 

Sweet Dreams are made of iWinks Aurora

Da offenbar nicht nur zu Halloween viele Menschen von nächtlichen Heimsuchungen geplagt werden, be- (oder ent-)geisterte schon vor gut drei Jahren der Aurora Dream Enhancer von iWinks hunderte Kickstarter-Unterstützer. Dementsprechend ist das Traum-Stirnband in seiner Entwicklung auch schon etwas weiter und kann für rund 300 US-Dollar vorbestellt werden. Das Prinzip bleibt das Gleiche: Erkennt das iWinks durch Hirnwellen-Messung sowie Deiner Augen- und Körperbewegung Deine Traumphase, erinnert es Dich mit Licht- und Audiosignalen. Zugleich lässt sich das iWinks-Gadget als Wecker nutzen, der Dich exakt dann aus dem Schlaf bimmeln soll, wenn es für Dich am angenehmsten ist. Und natürlich funkt auch Aurora via Bluetooth Schlafprotokolle auf Dein Mobilgerät.

 

Quelle: Youtube/ iWinks

 

Vollmond-Mythen und mehr: Vom Nachtschreck zur Forschungs-App

Auch die Wissenschaft hat mittlerweile dem Massenphänomen „Alptraum“ den Kampf angesagt. Neueste Erkenntnisse stammen aus einer Traum-Datenbank, die von iPhone-Nutzern über die kostenlose App mit Infos gefüttert wird. Auch mit Dream:On sollst Du Deine Träume aber nicht nur dokumentieren, sondern ebenso beeinflussen können. Setzt der REM-Schlaf ein, spielt die App zuvor ausgewählte Sounds wie Meeresrauschen, Grasrascheln oder Marktszenen. Diese sollen vor allem die letzte Traumphase der Nacht beeinflussen, die den stärksten Einfluss auf Dein Tagesbefinden hat. Danach weckt Dich die App auf und befragt Dich zu Deinen Erlebnissen. Auf diese Weise konnten die Forscher bereits mehr als 13 Millionen Träume sammeln und auswerten – mit spannenden Erkenntnissen. So scheint der Vollmond zum Beispiel tatsächlich das „Tier in Dir“ zu wecken – zumindest werden die Träume dann skurriler. Vor allem aber entsprachen die nächtlichen Reisen häufig den jeweiligen Klangvorlagen. Das heißt, die App kann Dir wirklich zu schöneren Träumen verhelfen.

 

Quelle: Youtbe/ iWinks

 

Unruhige Nacht? Schlaf doch mal polyphasisch

Nach einem ähnlichen Prinzip, aber ohne wissenschaftlichen Hintergrund versucht auch die kostenlose iOS- und Android-App Lucid Dreamer Deine Träume mit akustischen Signalen zu beeinflussen. Außerdem nutzt die App einige Features, mit denen bereits vor knapp drei Jahren die Hightech-Schlafmaske Neuroon einen Traumstart auf Kickstarter hinlegte und mittlerweile für rund 300 US-Dollar erhältlich ist. Das Gadget versucht Deinen Biorhythmus durch sanfte Vibration und eine Lichttherapie zu beeinflussen und so die Schlafqualität zu verbessern. Mit der Simulation von Sonnenauf- und -Untergang sollen auch Jetlag-Geplagte, Schicht- und Nachtarbeiter erholsamen Schlaf finden. Dank Bluetooth-Verbindung zum Smartphone bekommst Du über die iOS- und Android-App detaillierte Schlafanalysen und sollst unter anderem informiert werden, wenn es Zeit für einen Powernap wird – klingt wirklich traumhaft, oder?

Dir wird nun etwas mulmig, weil Du schaurige Filmvorlagen wie „Inception“, „The Cell“ oder gar „Nightmare on Elmstreet“ im Kopf hast? Keine Sorge, dass Fremde in Deine Träume eindringen und Dein Unterbewusstsein steuern, ist tatsächlich reine Science Fiction und Fantasy. Mit dieser Gewissheit kannst Du heut Abend doch bestimmt gut einschlafen – und was dann passiert, liegt ganz bei Dir.

 

Hattest Du schon mal einen luziden Traum oder würdest gerne unter die Klarträumer gehen? Schreib uns, was Du von den technischen Traumfängern hältst!

 

Titelbild: Neuromodulation Technologies B.V. press kit

 

Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×