Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

Mobile Gamepads – Mach Dein Smartphone zur Nintendo Switch

von

Handheld und stationäre Konsole zugleich? Die Nintendo Switch hat hier neue Standards gesetzt. Ein Smartphone der neuen Generation kann die Doppelfunktion aus Konsole und mobilem Gaming Device aber mittels Streaming auf den Fernseher ebenfalls erfüllen. Was ihnen jedoch fehlt ist das innovative Controller-Modell der neuen Nintendo-Konsole. Hier gibt es aber zum Glück einige Möglichkeiten. Die coolsten Mobile Gamepads stellen wir Dir jetzt vor.

Zwei Module, die an beiden Seiten des portablen Bildschirms angebracht werden können, jeweils mit einem Joystick, vier Aktionstasten, einer Schulter- und einer Triggertaste. Beide Module sind in Mehrspielerpartien auch jeweils einzeln als Controller nutzbar oder lassen sich mit einem Verbindungsstück zu einem separaten Gamepad zusammenstecken. Ja, Nintendo hat sich für seine Switch in Sachen Controller wirklich etwas einfallen lassen.  Aber auch andere Mobile Gamepads versprechen ein konsolenartiges Spieleerlebnis.

 

Der Klassiker: Back to the Gameboy

Etwas ganz besonderes bringt die Firma Hyperkin in Zusammenarbeit mit Samsung auf den Markt: Den sogenannten Smartboy. Android-Smartphones mit Bildschirmgrößen zwischen 4,6 und 5 Zoll sollen sich in das Gerät stecken lassen, das auf seiner Unterseite die Bedienelemente des klassischen Gameboys bietet. Der Clou: Neben den Games des Google Play Store können auch Spiele von original Gameboy-Cartridges gespielt werden. Auch die Module vom GameBoy Color und vom GameBoy Advance passen in den Slot auf der Rückseite. Der Smartboy wird ab Ende 2017 für 59 Dollar verfügbar sein, allerdings zunächst nur in Amerika.

 

Video: Youtube / Hyperkin GamesInc

 

Smartphones als Spielkonsole: Vor- und Nachteile

Eine Alternative zur Konsole ist das Smartphone für viele Gamer allemal. In den verschiedenen App-Stores gibt es eine schier unerschöpfliche Anzahl von Games und viele Klassiker lassen sich per Emulator spielen. Leider beschränken sich die Steuermöglichkeiten für gewöhnlich auf den Touchscreen, der zwar für die auf Wisch- und Tippbewegungen ausgelegten richtigen Smartphone-Spiele perfekt geeignet ist, bei älteren Spielen aber seine Schwächen hat. So werden die Tasten eines Gameboys meist einfach auf dem Bildschirm dargestellt. Das funktioniert nur mäßig, da das haptische Feedback fehlt. Man kann also nicht spüren, wenn man einen Knopf drückt und das schmälert das Spielvergnügen. Außerdem verdecken die Steuerelemente bei manchen Spielen Teile des Spielgeschehens.

 

Das Standardmodell: Smartphone-Gamepads für alle

Glücklicherweise arbeiten kreative Köpfe hier längst an Lösungen. Die am häufigsten anzutreffende Variante ist eine Art Smartphone-Gamepad, das sich über Bluetooth mit dem Handy verbindet und alle Steuermöglichkeiten eines normalen Controllers bietet. Ein Beispiel ist der Gametel von Fructis. Diese Geräte gibt es von vielen verschiedenen Herstellern und die meisten verfügen über eine Halterung, in der man das Smartphone verankern kann.

 

❤❤❤❤❤❤ #mariobross #marioworld #nostalgia #gamergirl #gamer #jogos #supernintendo #boatarde #instabgs #soubgs #out #fds #sabadao #gametel

Ein Beitrag geteilt von Casa by Priscila & Paulo (@minhacasanerd) am

 

Der Vielseitige: Kann auch PC

Eine zweite Variante sind Hybridgeräte wie das GEMpad von Emtec. Diese bieten grundsätzlich die gleichen Funktionen wie die erstgenannten Pads, können aber zusätzlich auch am PC benutzt werden. Da sie oft etwas größer sind und keine Smartphone-Halterung haben, sind sie leider nicht ganz so praktisch für den mobilen Einsatz.

 

Die Switch-Kopie: Leider nur für Apple

Unterwegs kommen schon eher die direkten Switch-Kopien infrage. Der Gamevice-Controller besteht wie sein Vorbild aus zwei Modulen, die beidseitig an das quer gehaltene Smartphone angebracht werden. Die Verbindung zum Smartphone funktioniert hier nicht über Bluetooth, sondern über Apples Lightning-Port. Über das Gamevice Live-Portal findest Du alle mit dem Controller kompatiblen Spiele auf einen Blick. Er passt an alle neueren iPhones (ab iPhone 6), nicht jedoch an Android-Geräte.

 

Playing Lego Star Wars: The Force Awakens to celebrate Star Wars day. May the fourth be with you #gamevice #gamevicelive #lego #starwars #maythe4thbewithyou #legostarwars #theforceawakens #mobileconsolegaming

Ein Beitrag geteilt von Gamevice (@gamevice) am

 

Für alle älteren iPhones, die nicht größer sind als das iPhone 5s gibt es den MOGA Ace Power Controller, der in etwa die gleichen Funktionen bietet wie der Gamevice, nur dass er den iPhone-Akku zusätzlich durch eine eigene Batterie unterstützt.

 

Video: Youtube / PowerA

 

Die Kreativen: Neue und alte Ideen

Ein paar nette Spielereien auf dem Gebiet der Smartphone-Controller bietet die Firma 8Bitdo. Das Modell Zero beispielsweise ist kaum mehr als 7 cm lang und als Schlüsselanhänger konzipiert. Trotz der geringen Maße bietet es ein Steuerkreuz, vier Aktions- und zwei Schultertasten.

Die beiden Modelle NES30 und SNES30 sind ziemlich exakte Nachbildungen der Controller der beiden Uralt-Nintendo-Konsolen. Ein Muss für Nostalgiker also, trotzdem aber drahtlos mit Android, iOS und Windows-Geräten verknüpfbar.

 

Der Nonkonformist: Es geht auch einhändig

Eine weitere ungewöhnliche Idee hatten die Designer der Firma Auvisio. Der hauseigene Controller, der nicht einmal einen eigenen Modellnamen hat, wird nämlich in nur einer Hand gehalten. Mit einem Joystick, vier Aktionstasten, einer Start- und einer Schultertaste sowie einem Trigger ist er zwar nicht ganz so reichlich ausgestattet wie eines der anderen Smartphone-Gamepads. Für die Bedienung der meisten Smartphone-Spiele sollte es jedoch trotzdem reichen. Auch dieser Controller verbindet sich per Bluetooth mit dem Smartphone und kann notfalls auch als Fernbedienung für den Fernseher herhalten.

 

Welche  Smartphone-Controller-Variante überzeugt Dich am meisten? Schreib es uns in die Kommentare.

 

Titelfoto: GAMEVICE © 2017
Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×