GoPro Hero7: Das kann die neue Action-Cam

:

GoPro Hero7: Das kann die neue Action-Cam

Mit der Hero7 hat GoPro ein neues Flaggschiff für Deine Actionaufnahmen auf den Markt gebracht: Die Kamera soll dank HyperSmooth-Technologie verwackelten Videos den Garaus machen. Zudem ist es die erste GoPro, mit der Du Deine Abenteuer live streamen kannst.

Premium-Variante bietet die meisten Extras

Die GoPro Hero7 ist in insgesamt drei Farben verfügbar: White, Silver und Black. Wenn Du das Beste aus der neuen Technologie herausholen willst, solltest Du Dir die schwarze Variante zulegen, da sie die meisten Features bietet: Die Hero7 Black kann Videos in 4K mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Ein TimeWarp-Modus ermöglicht schnelle Zeitrafferclips, zudem gibt es eine Superzeitlupen-Funktion.

Doch nicht nur deswegen lohnt sich womöglich der Kauf des schwarzen Modells: Dank der HyperSmooth-Technologie des GP1-Prozessors soll den Entwicklern eine deutlich bessere Videostabilisierung gelungen sein. Fährst Du mit Deinem Mountainbike also gerade über hügeliges Gelände, sollten Deine Aufnahmen am Ende weniger verwackelt wirken.

Video: YouTube / GoPro

Die Modelle in Silver und White haben keinen GP1-Chip eingebaut, die Bildstabilisierung ist also nicht ganz so gut wie bei der Premium-Variante. Dafür kann die silberne Kamera ebenfalls Videos in 4K drehen (wenn auch nur mit 30 Bildern pro Sekunde). Etwas abgeschlagen positioniert sich die weiße Hero7: Ihr Bildausgabeformat beträgt 1080p (mit 60 Bildern pro Sekunde).

Mit der GoPro Hero7 gelingen Dir auch Fotos

Nicht nur für Deine Videos eignet sich die neue GoPro: Die Hero7 Black kombiniert HDR, lokales Tone Mapping sowie Rauschunterdrückung, um optimale Bilder zu ermöglichen. Die Modelle in White und Silver sind dahingehend weniger prädestiniert, schaffen aber immerhin noch 10-Megapixel-Aufnahmen.

Das haben die Modelle gemeinsam

Alle drei Modelle haben einige Gemeinsamkeiten: Sie sind laut Herstellerangaben bis zu 10 Meter Tiefe wasserdicht und besitzen ein LCD-Display, das auf Deine Berührungen reagiert. Deine Aufnahmen kannst Du via WLAN mit der Cloud synchronisieren. Eine Sprachsteuerung ist darüber hinaus inklusiv, sodass Du Deine Kamera mit Befehlen wie „GoPro Foto machen“ oder „GoPro Aufnahme starten“ steuern kannst.

Video: YouTube / GoPro

Alle genannten Kameras besitzen außerdem eine Fotoselbstauslöser-Funktion: Diese kann sich besonders bei Gruppenfotos als nützlich erweisen.

Zeige die Action bei YouTube & Co. – live

Mit der Kamera kannst Du Deine Videos übrigens auch auf Facebook, Twitch, Vimeo oder YouTube streamen – allerdings nur dann, wenn Du die GoPro Hero7 in Black besitzt. Bei Bedarf lassen sich Deine aufgezeichneten Streams dann sogar auf der SD-Karte ablegen.

Egal, für welche GoPro Du Dich am Ende entscheidest: Um die Nutzung der Actionkamera zu optimieren, gibt es die GoPro-App, die wir Dir schon an anderer Stelle im Detail vorgestellt haben.

Video: YouTube / GoPro

Würdest Du Dir die neue GoPro-Kamera zulegen? Welches Modell bevorzugst Du? Verrate es uns gerne in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren