Mann trägt Galaxy Watch 4 am Arm.
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.
: :

HomePod: Alles zum Apple-Lautsprecher

Die heiße Phase ist ges­tartet. Anfang 2018 soll Apples smarter Laut­sprech­er unter dem Namen Home­Pod auf den Markt kom­men.. Ein paar Details sind schon bekan­nt, aber Apple hat noch längst nicht alles ver­rat­en. Alles Wis­senswerte haben wir daher hier für Dich zusam­menge­tra­gen.

Was wir zu in jedem Fall wis­sen, ist, dass der Home­Pod auf Apples Stimme Siri baut und Dir in Deinen eige­nen vier Wän­den jed­erzeit Rede und Antwort ste­hen wird.  Was der sprechende Laut­sprech­er noch alles auf Lager hat, kannst Du hier gle­ich direkt nach­le­sen und lei­der noch nicht nach­hören.  Auf geht’s.

Was ist HomePod eigentlich?

Nach Alexa im Ama­zon Echo und dem Google Assis­tant in Google Home wird auch Apples dig­i­tale Sprachas­sis­tentin Siri ein eigenes Gerät bekom­men – den Home­Pod. Dieser Laut­sprech­er ist dann mit dem Inter­net ver­bun­den und  spielt natür­lich auch Deine Musik auf per­sön­lichen Wun­sch., Darüber hin­aus steuert der smarte Speak­er Deine ver­net­zten Home­K­it-Geräte und hil­ft Dir natür­lich auch im All­t­ag bei Ter­mi­nen, Nachricht­en, Wet­ter und Co.. Soweit zumin­d­est die The­o­rie, denn bis­lang ist der Home­Pod nur eine Ankündi­gung und noch gar nicht erhältlich. Das soll sich jedoch bere­its Anfang 2018 ändern.

Gelungenes Design und starker Sound angekündigt

Die ersten Bilder kur­sieren natür­lich schon seit der WWDC im Juni – und der Home­Pod macht optisch wirk­lich einiges her, oder? Und ihm ist auch fast schon anzuse­hen, dass Apple beim Design Wert auf her­vor­ra­gen­den Klang gelegt hat. Denn der nur rund 18 Zen­time­ter hohe Home­Pod soll rand­voll mit Audiotech­nik sein. Ein von Apple entwick­el­ter Tieftön­er und sieben Hochtön­er sollen für echt starken Sound sor­gen. Span­nend: Laut Apple soll der Home­Pod genau merken, wo im Raum er sich befind­et. Stellst Du ihn zum Beispiel dicht an ein­er Wand auf, dann lenkt er den Sound ganz von alleine in die Raum­mitte. Plus, wenn Du mehrere Home­Pods im gle­ichen Raum auf­stellst, dann erken­nen sie sich gegen­seit­ig und sollen den Klang eben­falls automa­tisch aufeinan­der abstim­men.

Mit dem HomePod zum Connected Home

Das The­ma Con­nect­ed Home oder auch Smart Home kommt auch beim Home­Pod nicht zu kurz. Im Gegen­teil! Wenn Du bere­its Home­K­it-Geräte besitzt, dann wirst Du Dich über den Home­Pod gle­ich dop­pelt freuen kön­nen. Denn ein­er­seits kannst Du dank Siri natür­lich sämtliche Sprachkom­man­dos auch ohne iPhone geben und ander­er­seits soll der Home­Pod auch eine echte Home­K­it-Zen­trale sein. Das bedeutet, Home­K­it-Geräte wie Beleuch­tung und Heizung lassen sich dadurch bequem auch von unter­wegs über das Inter­net steuern. Bis­lang war für dieses Fea­ture entwed­er ein iPad oder ein Apple TV nötig.

HomePod 2: Noch vor Markstart bereits ein Ausblick in die Zukunft?

Noch bevor der Home­Pod über­haupt auf dem Markt ist, gibt es schon erste Gerüchte zu seinem Nach­fol­ger. Laut Giga.de soll der Home­Pod 2 wohl mit Face ID aus­ges­tat­tet sein und 2019 erscheinen.

Wann kommt der HomePod nach Deutschland?

Apple hat als Erschei­n­ung­ster­min mit­tler­weile nicht mehr Dezem­ber 2017 ver­laut­en lassen, son­dern den Mark­t­start auf 2018 ver­schoben. Genaue Ter­mine für die einzel­nen Län­der ste­hen aber noch nicht fest. Der Rest Welt – darunter auch Deutsch­land – muss sich also noch gedulden. Preis­lich liegt ein Home­Pod bei 349 US-Dol­lar, also rund 296 Euro. Was er hierzu­lande kosten wird, hat Apple auch noch nicht ver­rat­en.

Inter­essierst Du Dich für smarte Laut­sprech­er und den Home­Pod von Apple? Hin­ter­lasse uns einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren