Ein Vater bekommt ein smartes Gadget zum Vatertag geschenkt
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.

Gadget Inspectors: Navigieren mal anders

Ein­fach das Tom­Tom rauskra­men kann ja jed­er. Die Rock­et Beans testen nun für Dich Nav­i­ga­tion­s­geräte der ganz beson­deren Art. Vom vib­ri­eren­den Gür­tel bis zum All­round-Fahrrad­cock­pit rüsten sich Simon und Eti­enne mit den neusten Ideen der Her­steller aus.

Ein nass­er Herb­st­tag in Ham­burg, ger­ade an der Alster, kann schon mal sehr anstren­gend sein. Simon erk­lärt: „Es ist arschkalt, sehr nass und ich will in die warme Woh­nung!“ Doch wie find­en er und Eti­enne dor­thin? Während Eti­enne einen Pro­to­typen um den Bauch und GPS-Sender im Schuh trägt, ver­traut Simon auf die Nav­i­ga­tions­funk­tion seines Fahrrad­cock­pits. Los geht’s.

Gadget Inspector Simon und das Geheimnis der elektronischen Fahrradklingel

Das von Simon getestete Sys­tem ist das smarte Fahrrad­cock­pit aus dem Hause Cobi. Das Sys­tem kop­pelt sich mit Deinem Smart­phone und bietet im Anschluss eine Vielzahl ver­schieden­er Funk­tio­nen. Die Kalo­rien­anzeige ent­deckt Simon zwis­chen­durch selb­st, eben­so wie die elek­tro­n­is­che Fahrrad­klin­gel. Kling. Dann sog­ar im Gespräch mit Eti­enne. Kling. Und dann im Duett mit der analo­gen Fahrrad­klin­gel. Kling Klong. Faszinieren­des Objekt so ein Klin­gel. Ob das Cobi-Sys­tem Simon schlussendlich sich­er nach Hause bringt?

Das Cobi-Sys­tem kann fak­tisch noch etwas mehr außer Klin­geln. Das Fahrrad­cock­pit rüstet Dein Bike (und eBike) mit Front- und Rück­licht nach PKW-Vor­bild aus. Sprich, wenn Du bremst, leuchtet Deine Rück­leuchte stärk­er auf. Die elek­tro­n­is­che Klin­gel fungiert zeit­gle­ich als Dieb­stahlschutz, der sich aktiviert, sobald Du das Fahrrad ver­lässt. Ein ähn­lich­es Sys­tem hat­ten wir Dir beim Piag­gio/Voda­fone-Bike bere­its vorgestellt.

PS: Wenn Du Dein eige­nen Old­school-Draht­e­sel pim­pen willst, hat Fea­tured-Kol­lege San­dro noch ein paar Tipps für Dich: Vom Draht­e­sel zum eBike.

Gadget Inspector Etienne und das Bauchgefühl

Es war irgend­wie klar, dass Eti­enne der ein­fache Weg zu ein­fach wäre. Mit einem GPS-Gür­tel und einem knap­pen „Rich­tung Redak­tion … and beyond!“ ver­lässt es sich bei sein­er Heim­reise auf sein Bauchge­fühl, genauer auf den Pro­to­typ des feel­Space Nav­i­ga­tion­s­gür­tels. Wie schon richtig ver­mutet, wird Dir der Weg bei diesem Gad­get via Vibra­tio­nen gewiesen. Laut feel­Space kannst Du dabei zwis­chen drei Modi wählen. Die „Routen­funk­tion“ soll Dich straßen­ge­nau leit­en, die „Kom­pass­funk­tion“ zeigt Dir per­ma­nent den Nor­den an und die Luftlin­ien­funk­tion zeigt Dir die grobe Rich­tung Deines Ziels – die Wege dor­thin ent­deckst Du dann selb­st. Let­ztere testet Eti­enne und endet hin­ter Git­tern, bzw. davor.

„Ich find‘ Dich ja über Deine… Schuh­sole. … Wieder ein Satz von dem ich nie gedacht hätte, dass ich den mal sage.“ - Simon, pas­sion­iert­er Gad­get Inspec­tor.

Was man nicht im Kopf hat, hat man in den Füßen. Und Eti­enne hat sich eben eine GPS-Ein­lege­sohle ins Maukenge­fäng­nis gestopft. So kann er geortet wer­den. As sim­ple as clever. Die Smart­Sole von way4net ist mit einem GPS aus­ges­tat­tet, das unter anderem jeman­den ver­ständigt, wenn die Sohle eine vorher fest­gelegte Zone ver­lässt. Das kann beim eige­nen Kind hil­fre­ich sein, aber auch bei Senioren – oder ver­lorenge­gan­genen Redak­tion­s­mit­gliedern.

Klein­er Tipp: Wenn Du mehr ver­net­zten Straßen­verkehr ent­deck­en möcht­est, wirf doch einen Blick auf den Beitrag Mit Voda­fone ver­net­zt durch den Straßen­verkehr, von Fea­tured-Kol­le­gin Janette Bau­mann.

Welch­es Gad­get hat Dir am besten gefall­en und welch­es geht gar nicht? Die Nav­i­ga­tion zu den Kom­mentaren ist ein­fach: runter. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren