Drucker to-go: Diese Printer lassen Deiner Kreativität auch unterwegs freien Lauf

iStock
Samsung Galaxy Buds Plus

Drucker to-go: Diese Printer lassen Deiner Kreativität auch unterwegs freien Lauf

Im dig­i­tal­en Büro kannst Du mit­tler­weile fast alles unter­wegs auf dem Note­book und Smart­phone erledi­gen. Für Deinen kreativ­en Work­flow zeich­nen sich jet­zt aber ganz neue Möglichkeit­en ab. Diese mobilen Druck­er to-go für die Hosen­tasche brin­gen Deine Ideen nicht nur jed­erzeit zu Papi­er, son­dern auch auf nahezu jede beliebige Ober­fläche.

Obwohl die meis­ten Infor­ma­tio­nen und Nachricht­en heute dig­i­tal abruf­bar sind, haben Druck­er noch lange nicht aus­ge­di­ent. Zwei Crowd­found­ing-Pro­jek­te bieten Kün­stlern, Design­ern sowie Freizeit-Kreativ­en prak­tis­che Begleit­er für Zuhause und unter­wegs.

Drucker to-go: Printpen bedruckt jede Oberfläche

Der Print­pen ist 17 Zen­time­ter lang und wiegt 255 Gramm. Anstatt also viel Platz auf Deinem Schreibtisch einzunehmen, passt er mit diesen Maßen auch in Ruck­sack oder Hand­tasche. Neben klas­sis­chem Papi­er sollst Du mit dem Print­pen näm­lich auch Mate­ri­alien wie Holz, Met­all, Keramik, Glas, Tex­tilien, Led­er und sog­ar men­schliche Haut bedruck­en kön­nen. Selb­st gekrümmte und unebene Flächen sollen dank des roll­baren Auf­satzes kein Prob­lem sein. So kannst Du zum Beispiel ein­far­bige T-Shirts, Schuhe und andere Klei­dungsstücke mit per­sön­lichen Schriftzü­gen auf­pep­pen, Dein eigenes Logo auf Kaf­fee­tassen und Gläs­er druck­en oder Geburt­stagskarten mit indi­vidu­ellen Motiv­en gestal­ten.

Analoge Plattform für kreative Ideen

Was der Print­pen druck­en soll, ver­rätst Du ihm per App, die bald im Google- und iOS-Store zum kosten­losen Down­load bere­it­ste­hen soll. Mit der Anwen­dung kannst Du direkt auf dem Smart­phone Grafiken und Texte erstellen oder diese vom PC importieren. Prak­tis­cher­weise inte­gri­ert die App auch ein Maßband, mit dem Du die Größe des Prints abschätzen kannst. Die Bild­in­for­ma­tio­nen wer­den auf Knopf­druck draht­los an den WiFi-Druck­er über­tra­gen. In der Hand­habung ähnelt der Print­pen einem überdi­men­sion­ierten Textmark­er. Kün­ftig soll es auch einen selb­st­fahren­den Auf­satz geben, damit Drucke in größeren For­mat­en wie A2 leichter von der Hand gehen.

Printpen beliebt bei Crowdfunding-Community

Neben dem Print­pen enthält das Liefer­paket eine schwarze Druck­er­pa­trone und das oblig­a­torische USB-Ladek­a­bel. Der Akku soll rund 2.000 Druck­vorgänge durch­hal­ten. Die wech­sel­baren Farb-Kar­tuschen sind für etwa 3.500 Stan­dard­prints in der Größe 100 x 26 Mil­lime­ter aus­gelegt. Alle Far­ben sind laut Eve­bot umwelt­fre­undlich und ungiftig. Zur Auswahl ste­hen derzeit sowohl feste als auch abwaschbare Tinte in den Far­ben Schwarz, Rot und Blau.

Super Ear­ly Birds kon­nten sich bei der Kick­starter-Kam­pagne den Druck­er to-go für umgerech­net rund 90 Euro sich­ern. Im Online-Shop von Eve­bot kannst Du den Print­pen derzeit für rund 226 Euro vorbestellen.

Princube: Griffiger Mini-Drucker

Wenn Du statt der Stift-Optik lieber eine Wür­felform vorziehst, kannst Du Deine Wahlmo­tive und -schriftzüge auch mit dem Prin­cube platzieren. Das Indiegogo-Pro­jekt funk­tion­iert nach dem­sel­ben Prinzip: Ein 110 Gramm leichter, trag­bar­er Wür­fel ver­schön­ert mit einem Knopf­druck Papi­er und Pappe, Holz, Led­er, Tex­tilien, Met­all, Kun­st­stoff oder Deine Haut mit Deinen Prints. Die Akku­laufzeit soll laut Her­steller sechs Stun­den betra­gen, zudem kannst Du den Druck­er-Wür­fel wohl ein Jahr im Stand­by-Modus lassen. Bis zu 415 A4-Seit­en kannst Du mit dem 72x51x68 Mil­lime­ter großen Prin­cube bedruck­en.

In fünf Schritten auf Deine Oberfläche

Nach­dem Du Dein Smart­phone per WiFi-Verbindung und der zuge­höri­gen Android- oder iOS-App mit Dem Prin­cube ver­bun­den hast, scannst Du den passenden QR-Code, um auf das Prin­cube-Dash­board für Druck­mo­tive zuzu­greifen. Dein Motiv kannst Du dann ins Dash­board laden. Per Knopf­druck aktivierst Du den Wür­fel und mit einem kurzen Wisch druckt er. Den Indiegogo-Print­er bekommst Du aktuell für rund 99 Euro in der Basic- und für gut 129 Euro in der Spezial-Ver­sion.

Würdest Du die trag­baren Mini-Druck­er auch gerne ein­mal aus­pro­bieren? Schreib uns, wie der Print­pen oder der Prin­cub Deinen kreativ­en Work­flow bere­ich­ern kön­nten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren