Of Wonders and Women: Superheldinnen im Wandel der Zeit

Of Wonders and Women: Superheldinnen im Wandel der Zeit

Der Erfolg von Wonder Woman und Captain Marvel ist die ideale Gelegenheit, sich die Entwicklung der Superheldin so knackig wie möglich nachzuzeichnen. Wer war die erste Superheldin? Was bedeuten Superheldinnen für den Feminismus? Und was ist Fridging? Finden wir es heraus!

Nach Definition des Merriam-Webster-Wörterbuchs bedeutet der englische Begriff Superheroine:

  • ein weiblicher fiktionaler Held mit außergewöhnlichen oder übermenschlichen Kräften: ein weiblicher Superheld
  • auch: ein/e außergewöhnlich mutige/s, talentierte/s oder erfolgreiche/s Frau oder Mädchen

Es gibt viele starke Frauen in der Popkultur. Sie sind selbstbestimmt, vielfältig und mutig. Manche sind offen lesbisch, bisexuell oder transgender. Sie gehören verschiedenen Ethnien und Religionen an. Und sie sind Ausnahmeerscheinungen. So sehr, dass die schwarzafrikanischen Heldinnen aus Black Panther in Leitartikeln für die Washington Post abgehandelt werden – müssen? Werfen wir einen Blick auf die Entwicklung unserer Heldinnen durch die Comic-Epochen.

Golden Age: Jungfrauen in Nöten

Mit Beginn des Golden Age of Comics („Goldenes Zeitalter der Comics“, 1940 bis 1960) zerklüftet das Frauenbild in Comics. Einerseits steht der erste weibliche Superheld in den Startlöchern: Fantomah. Andererseits begeistert Timely Comics (später Marvel) seine (männlichen) Leser mit der blonden ‚Traumfrau‘ Millie the Model. Eine Frau ist vornehmlich die Jungfrau in Nöten, lässt sich vom Helden retten und darf ihn danach bewundern. Auch Heldinnen wie Wonder Woman oder Sheena, Königin des Dschungels sind dem popkulturellen weiblichen Idealtyp nachempfunden.

Silver Age: Der moralische Kompass

Das Silver Age („Silbernes Zeitalter“, 1955 bis 1970) zementiert Superhelden als dominantes Genre am Comicmarkt. Das Ende der Teenager-Liebelei Young Romance sei exemplarisch genannt. 1954 verpflichten sich die großen Comicverlage zum selbstauferlegten Comic Book Code. Der Leitfaden beschränkt die Comicautoren maßgeblich. Genussmittel, Sex(ualität) und andere gesellschaftliche Diversitäten sind verboten. Dazu zählt übrigens auch die Darstellung überproportional gezeichneter Geschlechtsmerkmale, bezüglich derer es vorher keine Einschränkungen gab. Superhelden bekommen nun aber charakterstarke Frauen an die Seite. Obgleich Serientitel wie Superman’s Girlfriend, Lois Lane nochmal klarmachen, dass die Protagonistin sich vor allem dadurch kennzeichnet, dass sie die die Freundin des männlichen Superhelden ist.

Bronze Age: Super, Heldinnen?

Das Bronze Age („Bronzenes Zeitalter“, 1970 bis 1985) reagiert in puncto Frauenbild auf die aufblühende Frauenrechtsbewegung. Superheldin Carol Danvers setzt schon mit ihrem Alias ein Zeichen: Ms. Marvel. Denn die Anrede Ms. als neutraleres Equivalent zu Miss wird in dieser Zeit stark mit Feminismus assoziiert. Andere Namenskorrekturen folgen. So ändert beispielsweise Sue Storm ihr Alias von Invisible Girl zu Invisible Woman.

Modern Age: Trans-Frauen und Kühlschänke

Auch in der Gegenwart ist die Objektifizierung von Superheldinnen und Frauen allgemein im Comic ein Thema! Oft diskutiert ist die Schurkin und Antiheldin Harley Quinn, die zwar über eine Vielzahl von Talenten verfügt, stark ist und bisweilen lesbische Tête-à-Têtes hat, oft allerdings so überproportioniert daherkommt wie eine Altherrenfantasie. Dem gegenüber stehen Figuren wie die Transgender-Frau Alisa Yeoh (Batman-Comics), die der erste Charakter dieser Art im westlichen Comic-Mainstream ist.

Die 1999 ins Leben gerufene Bewegung Frauen in Kühlschränken dagegen, hinterfragt die grundsätzliche Funktion von Frauen im modernen Storytelling. Anstoß ist das Comic Green Lantern #54 (1994), in dem der Held seine tote Freundin im Kühlschrank findet. Seitdem hat sich der Terminus Fridging (etwa „kaltstellen“) etabliert und beschreibt Frauen, die dafür geopfert werden, als Motivationsobjekt für den Helden herzuhalten.

P.S.: Hier bei featured entdeckst Du die neusten Storys über Female Empowerment in der Digitalisierung. Mit Porträts, Geschichten und Reviews.

Welche Superheldin ist Dein Vorbild und welche Superheldin hat vielleicht sogar ein Revival verdient? Wir freuen uns auf Deine Ideen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren