Weg mit dem Plastik: Diese Apps und Technologien tun etwas für die Umwelt

Weg mit dem Plastik: Diese Apps und Technologien tun etwas für die Umwelt

Millionen Tonnen Plastikmüll liegen bereits in den Meeren. Und täglich findet weiteres Plastik seinen Weg dorthin. Doch es gibt sinnvolle Apps und Technologien, die Dir dabei helfen können, der Umwelt etwas Gutes zu tun.

Eine Welt ohne Plastik ist kaum vorstellbar, oder? Und gerade deshalb ist Umdenken wichtig, denn Plastik ist für unseren Planeten sehr schädlich. Wir zeigen Dir hier ein paar clevere Apps und Technologien, die einen kleinen Teil zur Lösung des Plastik-Problems beitragen können.

Auch Vodafone liegt unsere Umwelt am Herzen. Aus diesem Grund hat sich das Unternehmen ambitionierte Ziele gesetzt. Welche das sind, erfährst Du im Video.

Waste Shark: Die müllfressende Wasser-Drohne

Was schwimmt durchs Wasser und frisst Müll? Leider viel zu viele echte Tiere. Und oft hat der Plastik-Verzehr schlimme Konsequenzen für die Meeresbewohner. Doch bei dem künstlichen Waste Shark (Müll-Hai) ist im Meer schwimmender Abfall die absichtliche Hauptnahrungsquelle. Denn der Waste Shark ist eine autonome Drohne, die pro Minute ein ganzes Kilo Abfall aus dem Meer „essen“ kann. Außer Plastik und Mikroplastik verschlingt der Plastik-Fresser sogar auch Öl aus dem Meer. Der verbaute Akku reicht für bis zu acht Stunden und sein künstlicher Magen fasst 160 Liter. Der Müll-Hai folgt automatisch einer festgelegten GPS-Route und sammelt den Müll dort auf, wo er üblicherweise am häufigsten vorkommt. Die müllfressende Wasser-Drohne ist mittlerweile in sechs Ländern unterwegs, darunter Großbritannien, Südafrika und die Vereinigten Arabischen Emirate. Gut zu wissen: Die gesammelten Abfälle werden an Land recycelt und dienen anschließend zum Beispiel als Material für neue Kayaks.

Plastik vermeiden: Diese Apps und Geräte helfen dabei

Replace-Plastic-App: Sag den Herstellern, dass Du kein Plastik möchtest

Plastik eignet sich hervorragend, um Produkte zu verpacken. Schau Dich beim nächsten Einkauf mal im Supermarkt um und versuche Dir vorzustellen, wie das Sortiment aussehen würde, wenn alle Artikel mit Plastikverpackung aus den Regalen verschwunden wären. Wahrscheinlich ganz schön mau, oder? Im Sinne der Umwelt bedeutet das: Es gibt noch viel Plastik zu reduzieren. Und genau dafür gibt es die Replace-Plastic-App. Zücke einfach Dein Smartphone und scanne den Strichcode eines Produkts, das Deiner Meinung nach in zu viel Plastik verpackt ist. Anschließend kannst Du eine vorgefertigte Nachricht an den Hersteller dieses Produkts schicken: „Ich wünsche mir dieses Produkt in einer Verpackung mit weniger Plastik.“ Der Verein „Küste gegen Plastik“ hat die App entwickelt und sendet die Meldungen gesammelt an die Hersteller. Replace Plastic gibt es sowohl für iOS als auch für Android.

Planet or Plastic? Vodafone reduziert Plastikmüll

Vodafone hat die Kampagne „Planet or Plastic?“ von National Geographic zum Anlass genommen, um im Unternehmensalltag weitestgehend auf Plastik zu verzichten. Die ersten Projekte zur Vermeidung von Plastik hat das Düsseldorfer Unternehmen längst umgesetzt. Doch es geht natürlich weiter. Vodafone arbeitet weiter daran, Plastik so selten wie möglich zu verwenden und sinnvolle Alternativen zu entwickeln. Ob Verpackungen oder Produkte aus Plastik: Das Ziel ist es, Kunststoffe weitestgehend zu vermeiden und die Umwelt zu schonen. Lies nach, was Vodafone bereits erreicht hat.

Mülltrennung: Diese App sagt Dir, was in welche Tonne kommt

Restmüll, Gelbe Tonne, Blaue Tonne oder doch in die Biotonne? Wenn Du gerade Abfall entsorgen möchtest, stehst Du oft vor einer Vielzahl von Möglichkeiten. Mit der App Mülltrennung für Android und iOS behältst Du den Überblick. Denn sie kategorisiert für Dich den Abfall und sagt Dir, in welchen Behälter Du den jeweiligen Müll entsorgen solltest. Das funktioniert für alle gängigen Abfälle zuverlässig. Bei Spezialfragen kommt sie allerdings an ihre Grenzen. Wenn Du also mal einen Sonderfall hast, dann wende Dich einfach an die Dein örtliches Umweltamt. Dort bekommst Du auch für seltene Abfälle sofort die richtigen Infos zur fachgerechten und umweltfreundlichen Entsorgung.

Red+ Kids

Müllweg: Wilde Müllkippe gefunden? Mit dieser App kannst Du sie melden

Hast Du schon mal bei einer Pause am Rastplatz oder beim gemütlichen Waldspaziergang einen wilden Müllhaufen entdeckt? Leider kippen noch immer viel zu viele Menschen ihren Abfall einfach in die Natur. Die App „Müllweg“ (Android und iOS) steht Dir bei der Lösung des Problems zur Seite und ermöglicht es Dir, solche Abfallansammlungen direkt per Smartphone an die zuständige Behörde zu melden. Dafür hat Entwickler Thomas Lennartz fleißig E-Mail-Adressen recherchiert, sodass Du bereits heute rund 85 Prozent aller Gemeinden Deutschlands über „Müllweg“ erreichen kannst. In der App liegen auch bereits vorformulierte Nachrichten, die Du dann bloß noch per E-Mail zu verschicken brauchst. Ein Foto Deines Funds kannst Du natürlich auch noch anhängen. So wissen die Behörden Bescheid und können sich um die fachgerechte Entsorgung der Abfälle kümmern.

Evian Renew: Smarter Wasserspender nutzt recyceltes Plastik

Evian Renew ist ein Wasserspender, der mit weniger Plastik auskommt als eine herkömmliche 1,5 Liter Flasche und aus recyceltem Plastik besteht. Im Vergleich zu Einwegflaschen auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Die hauchdünne Blase enthält fünf Liter Wasser und ändert ihre Form, sobald Du Dir ein Gläschen ihres Inhalts genehmigst. Per Smartphone-App soll es dann auch möglich sein, den Verbrauch zu tracken und direkt neues Wasser nachzubestellen. Aktuell befindet sich der Evian Renew noch in der Entwicklung und soll erst ab September in Paris und London getestet werden.

Mit diesen Apps und Technologien kannst auch Du dabei helfen, die Welt um etwas Plastik zu erleichtern.

Welche Apps nutzt Du, um der Umwelt einen Gefallen zu tun? Hinterlasse uns einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren