Eine Frau steht vor der Skyline einer Stadt
Ein junger Sportler gibt eine Pressekonferenz
Eine Abbildung des James-Webb-Teleskops im All

Trend-Report 2021: So entwickelte sich die Telekommunikation

Die SMS feiert ihr Come­back, Glas­fas­er-Aus­bau ist auf Reko­rd-Niveau und die Fes­t­netz-Nutzung steigt wieder: Laut Bun­desnet­za­gen­tur fordern Automa­tisierung und Glob­al­isierung immer mehr Ver­net­zung und Dig­i­tal­isierung. COVID-19 hat die Zeit­en­wende noch beschle­u­nigt. Du fragst Dich, was kommt, bleibt und geht? Wir haben Dir den Trend-Report 2021 über­sichtlich zusam­menge­fasst.

Ver­net­zung und Dig­i­tal­isierung stellen unsere Welt auf den Kopf. Sur­fen ist längst sys­tem­rel­e­vant gewor­den ─ vom Home­of­fice bis hin zu Tre­f­fen im virtuellen Raum. Der Trend-Report der Bun­desnet­za­gen­tur für 2021 zeigt, wie schnell sich die Telekom­mu­nika­tion in Deutsch­land entwick­elt.

11 Milliarden Euro in den Netzausbau investiert

Höher, schneller, weit­er: Dazu braucht es noch bess­er aus­ge­baute Net­ze. Nur so schaf­fen Dig­i­tal­isierung und Automa­tisierung das näch­ste Lev­el – zum ver­net­zten Leben und Arbeit­en. 2021 investierte Deutsch­land ins­ge­samt 11 Mil­liar­den Euro in den Aus­bau von Bre­it­band­netz-Struk­turen, Glas­fas­er- und Kabel­net­zen. Im Mobil­funk wurde der Aus­bau von leis­tungsstarken 5G-Net­zen weit­er vor­angetrieben. Im Ver­gle­ich zu 2020 war das ein Investi­tions-Plus von zwei Prozent zum Vor­jahr.

2,6 Millionen aktive Glasfaser-Anschlüsse – Tendenz steigend

Um die dig­i­tal­en Ansprüche der Zukun­ft in Rich­tung High­speed-Inter­net zu deck­en, ist der Aus­bau von Glas­faser­net­zen notwendig. Nur so haben Mil­lio­nen Men­schen in Deutsch­land über­all schnelles Inter­net und eine hohe Band­bre­ite. Ende 2021 wur­den 2,6 Mil­lio­nen Glas­fas­er-Anschlüsse genutzt. Im Ver­gle­ich zum Vor­jahr ist das ein Anstieg von über 600.000 Anschlüssen. Bere­its ver­füg­bar waren übri­gens schon 8,4 Mil­lio­nen Glas­fas­er-Anschlüsse.

Alle zuhause: 163 Milliarden abgehende Gesprächsminuten übers Festnetz

Auch im Pan­demie-Jahr 2021 wurde wieder mehr über Fes­t­netz tele­foniert. Die Trendwende kam mit COVID-19, denn bis 2019 sank das Gesprächsvol­u­men über Fes­t­netz. 2021 gab‘s dann etwa 102 Mil­liar­den Gesprächsminuten, 2020 etwa 104 Mil­liar­den. Über Mobil­funknet­ze im Inland wur­den rund 163 Mil­liar­den abge­hende Gesprächsminuten geführt.

Du hast keine Vorstel­lung, wie viel das ist? Unge­fähr 127 Gesprächsminuten monatlich pro SIM-Karte. Nicht wenig, wenn Du Dir über­legst, dass Du jeden Monat über zwei Stun­den tele­fonierst! Fakt ist: Das Gesprächsvol­u­men im Mobil­funk ist deut­lich höher als übers Fes­t­netz. Aber das Ver­hält­nis hat sich verän­dert.

100 Milliarden Gigabyte Datenvolumen zum Streamen und Klicken

Nicht nur das Gesprächsvol­u­men über Fest- und Mobil­funknetz steigt, son­dern auch der Ver­brauch an Daten­vol­u­men. Kein Wun­der: Eben­falls die Gerätezahl pro Per­son erhöht sich kon­tinuier­lich. Das fes­t­net­zbasierte Gesamtvol­u­men stieg auf 100 Mil­liar­den Giga­byte (GB). Klingt viel? Ist viel!

Der durch­schnit­tliche Ver­brauch über Fes­t­netz liegt damit bei 226 Giga­byte  pro Breitbandkund:in im Monat. Eben­falls zugenom­men hat der Ver­brauch an mobilen Dat­en. 2021 lag das Gesamtvol­u­men bei 5.457 Mil­lio­nen Giga­byte. 2020 waren es noch 3.972 Mil­lio­nen Giga­byte. Das ist ein Plus von 37 Prozent. Den Daten­vol­u­men-Anstieg zeigt auch das Daten­vol­u­men-Plus pro SIM-Karte im Monat mit einem Zuwachs von 39 Prozent im Ver­gle­ich zu 2020. Damit liegt der aktuelle Ver­brauch pro Per­son bei durch­schnit­tlich 4,3 Giga­byte im Monat.

SMS-Comeback: Ganze 7,8 Milliarden SMS verschickt

Die Über­raschung des Jahres ist der SMS-Boom. Wer hätte an so ein Come­back geglaubt? Ger­ade in Zeit­en von What­sApp, Telegram und anderen Mes­sen­gern. Die SMS hat­ten ihren Höhep­unkt im Jahr 2012 mit 59,8 Mil­liar­den ver­schick­ten Kurz­nachricht­en. Danach sank die Zahl rapi­de Jahr für Jahr. Aus Handys zum Schreiben und Tele­fonieren wur­den inter­net­fähige Smart­phones mit Enter­tain­ment-Fak­tor. Andere Kom­mu­nika­tion­skanäle, wie What­sApp oder Sig­nal, set­zten sich durch. Dann die Über­raschung: Im ver­gan­genen Jahr wur­den wieder 7,8 Mil­liar­den SMS ver­schickt. Das ist ein Plus von 0,8 Mil­liar­den zu 2020. Grund dafür kön­nte auch die Zwei-Fak­tor-Authen­tifizierung sein, mit der sich Verbraucher:innen auf immer mehr Bezahlplat­tfor­men ausweisen.

Weg vom Tippen: Ein Anstieg von Sprachaufnahmen

Immer mehr nutzen ihre Stimme, statt Nachricht­en zu tip­pen. Möglich machen das inter­net­basierte Ser­vices wie Voice over LTE (VoLTE) und in Zukun­ft auch Voice over New Radio (VoNR). Die Tech­nolo­gien bieten Dir eine gute Sprachqual­ität, einen schnellen Verbindungsauf­bau und eine effiziente Band­bre­iten­nutzung. Immer mehr Nutzer:innen haben ein solch­es VoLTE-fähiges Endgerät mit einem passenden Mobil­funk-Ver­trag. 2020 waren es noch 45,7 Mil­lio­nen Men­schen und 2021 waren es schon 56,4 Mil­lio­nen.

EU-Roaming boomt seit 2017: 149,3 Millionen Gigabyte

Seit 2017 surf­st Du in der EU ohne Zusatzkosten. Das Prinzip Roam-Like-At-Home verbindet Dich so auch im Aus­land best­möglich. Die Nutzung mobil­er Dat­en- und Sprach­di­en­ste nahm ab dann zuerst zu. Kurzzeit­ig kehrte sich der Trend 2020 um. Die Men­schen blieben zuhause. 2021 die Wende: Der Daten­verkehr im Aus­land nahm um 69 Prozent zu: von 88,3 Mil­lio­nen Giga­byte im Jahr 2020 auf 149,3 Mil­lio­nen Giga­byte  im Jahr 2021. Auch die Verbindungsminuten im Aus­land stiegen um zehn Prozent: von 2.887 Mil­lio­nen Minuten im Jahr 2020 auf 3.183 Mil­lio­nen im Jahr 2021. Eben­falls bei SMS im Aus­land gab’s den Boom: plus 38 Prozent im Ver­gle­ich zum Vor­jahr – von 110 Mil­lio­nen auf 152 Mil­lio­nen SMS.

8 Tipps zum Roam­ing: So surf­st Du mit Deinem Smart­phone um die Welt

Zusammengefasst: Trend ist die Vernetzung in Echtzeit

Kannst Du Dir vorstellen, auch nur einen Tag offline zu sein? Für Mil­lio­nen Men­schen ist das unvorstell­bar. Der dig­i­tale Wan­del ist im Voll­gas-Modus unter­wegs. Ver­net­zung­sprozesse, neue Tech­nolo­gien und verän­derte Anforderun­gen wirken sich auf unser Leben aus – in Freizeit und Beruf. Egal, ob Glas­fas­er-Aus­bau, Dat­en-Vol­u­men, SMS, Sprach­nachricht­en oder EU-Roam­ing: Die Trend-Kurve geht in vie­len Bere­ichen der Telekom­mu­nika­tion steil nach oben.

Hättest Du vor zehn Jahren gedacht, dass die Welt dauer­haft und über­all ver­net­zt sein wird? Schreib uns Deine Mei­n­ung dazu in die Kom­mentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren