Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Superheldin a.D.: Marvel’s #JessicaJones auf Netflix

Seit Kurzem ist Net­flix‘ zweite Serie aus dem Mar­vel-Uni­ver­sum kom­plett ver­füg­bar: Marvel‘s Jes­si­ca Jones. Wer Jes­si­ca Jones ist, warum sie als Pri­vat­de­tek­tivin äußerst effizient ist und was Dich kün­ftig noch auf den Straßen von New York erwartet, erfährst Du hier.

Arbeit­ge­ber fürcht­en sie, Serien­junkies warten schon sehn­süchtig: Marvel‘s Jes­si­ca Jones. Die erste Staffel ist jet­zt kom­plett und exk­lu­siv auf Net­flix ver­füg­bar. Die Serie stellt die zweite Koop­er­a­tion zwis­chen dem Com­ic-Riesen Mar­vel und dem Video-on-Demand-Por­tal Net­flix dar. Die erste war Marvel‘s Dare­dev­il. Geschrieben und pro­duziert wurde die erste Staffel von Melis­sa Rosen­berg. In Hol­ly­wood ist ihr Name bekan­nt, schließlich schrieb sie sein­erzeit unter anderem an den beliebten Serien „O.C. Cal­i­for­nia“ und „Dex­ter“ mit. Mit Jes­si­ca Jones etabliert sie wohl eine der inter­es­san­testen weib­lichen Comic­cha­rak­tere im MCU (Mar­vel Cin­e­mat­ic Uni­verse), also dem zusam­men­hän­gen­den filmis­chen Uni­ver­sum, das sich Mar­vel-Fig­uren wie die Avengers mit Serien­helden wie Dare­dev­il und Jes­si­ca Jones teilen. Der nach­fol­gende Trail­er lässt erah­nen, welche Töne „Marvel‘s Jes­sics Jones“ anschlägt.

Eine Neo-Noir-Detektiv-Geschichte

Im Gegen­satz zu kolos­salen Effek­t­spek­takeln solch­er Helden wie Thor oder Cap­tain Amer­i­ca liefert „Marvel‘s Jes­si­ca Jones“ in der Net­flix-Orig­i­nal-Serie das, was die englis­chsprachi­gen Kol­le­gen gerne als „street-lev­el action“ beze­ich­nen. Anstelle von Repul­sorstrahl-Duellen und magis­chen Häm­mern gibt es also Kneipen­schlägereien, Messer­stechereien und ganz ordinäre Schießeisen zu sehen. Jes­si­ca Jones (her­vor­ra­gend: Krys­ten Ritte, unter anderem bekan­nt aus der Erfol­gsserie Break­ing Bad) führt die Pri­vat­de­tek­tei „Alias“ und ver­sucht sich mit ganz banalen Fällen wie Ehe­bruch über Wass­er zu hal­ten. Beson­ders inter­es­sant ist Jes­si­cas Ver­gan­gen­heit: Seit einem Unfall mit exper­i­mentellen Stof­fen ist sie stärk­er und wider­stands­fähiger als nor­male Men­schen. Als Jes­si­cas Gegen­spiel­er tritt ein mys­ter­iös­er Mann namens Kil­grave in Erschei­n­ung, der in der Lage ist, die Gedanken sein­er Mit­men­schen zu kon­trol­lieren.

Schon das malerische Intro mit Klavier und Sax­ophon stimmt Dich auf die Geschicht­en ein, die auch per­fekt in die 1930er-Jahre passen wür­den. Der Ton ist rau, unsere Heldin a.D. ver­til­gt Unmen­gen harten Alko­hol, und wenn sich zwei Men­schen, sagen wir, attrak­tiv find­en, hält die Kam­era im Rah­men des Möglichen auch gerne drauf.

Wo Dare­dev­il schon unge­wohnt düster daherkam, geht Jes­si­ca Jones noch einen Schritt weit­er. Jes­si­ca Jones braucht keine Geheimi­den­tität und kein Kostüm. Gle­ich­es gilt für die wichtig­ste Neben­fig­ur der Serie, Luke Cage (Mike Colter). Comic­fans wer­den ihn bere­its ken­nen, alle anderen soll­ten wis­sen, dass er der näch­ste Kan­di­dat für eine Net­flix-Orig­i­nal-Serie im MCU ist.

Jessica-Jones_featured

Das große Crossover: Marvel‘s The Defenders

Die Net­flix-Ableger von Mar­vels geteil­tem Fil­mu­ni­ver­sum sind bish­er echte Kri­tik­er­erfolge. Das liegt vielle­icht zum einen an den Geschicht­en, die mit 13 Fol­gen Länge und durch­schnit­tlich 50 Minuten ein­fach kom­plex­er als die Sto­ries viel­er ander­er Serien sein kön­nen. Zum anderen bieten die Fol­gen einen nöti­gen Kon­trast zu den Mul­ti-Mil­lio­nen-Schlacht­en auf der großen Lein­wand. Der Mas­ter­plan für die Net­flix-Pro­duk­tio­nen sieht vor, dass in naher Zukun­ft noch zwei weit­ere Straßen­helden mit eige­nen Serien etabliert wer­den. Zum einen „Marvel‘s Luke Cage“ und zum anderen „Marvel‘s Iron Fist“, ein Mar­tial-Arts-Kämpfer, ähn­lich wie Dare­dev­il, der seine inneren Energien z.B. in sein­er Faust konzen­tri­eren kann.

Die Ver­ant­wortlichen schließen übri­gens auch nicht aus, dass die Net­flix-Ableger bei Erfolg auch auf die große Lein­wand sprin­gen. Aber bis dahin genießt Du erst mal die kom­plette erste Staffel „Marvel‘s Jes­si­ca Jones“ – am Stück und ohne Wer­bung.

#bingewatching

Du hast noch keinen Net­flix-Account? Kein Prob­lem. Wenn Du bis zum 25. Feb­ru­ar 2016 Deinen Voda­fone-Ver­trag ver­längerst oder einen neuen abschließt, bekommst Du Net­flix für sechs Monate zum Testen gratis – auch danach bleib­st Du flex­i­bel, weil Du monatlich kündi­gen kannst. So kannst Du Jes­si­ca Jones, Dare­dev­il und Tausende anderen Filme und Serien genießen, wann und wo Du willst – ob auf Deinem Smart­phone, Tablet, Fernse­her oder PC.

Hast Du Jes­si­ca Jones schon gese­hen? Auf welche Helden und / oder Heldin­nen freust Du Dich schon? Schreib es uns in die Kom­mentare.

Fotos: Netflix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren