Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

STEM Toys – der Programmier-Hit unterm Weihnachtsbaum

Lern­spielzeug ist ein Garant für leuch­t­ende Kinder­au­gen unterm Wei­h­nachts­baum. Doch auch hier macht der dig­i­tale Fortschritt keinen Halt. Ein neuer Trend sind STEM Toys, die begeis­tern nicht nur Deinen Nach­wuchs, son­dern alle jung gebliebe­nen Tech­nikf­reaks. Es han­delt sich dabei um Spielzeug, Spiele und Gad­gets, die dabei helfen, Pro­gram­mieren und andere tech­nis­che Fer­tigkeit­en mit ganz viel Spaß an der Sache zu erler­nen.

Wenn Du Deinen Kids dieses Jahr zu Wei­h­nacht­en eine Freude machen möcht­est, müssen es nicht zwin­gend die üblichen Verkauf­ss­chlager wie Nin­ten­do Switch & Co. sein. Wie wäre es stattdessen mal mit Präsen­ten der etwas anderen Art? Wir haben den Trend STEM Toys unter die Lupe genom­men und ein paar konkrete Beispiele für Dich her­aus­gepickt.

Was verbirgt sich hinter der Bezeichnung STEM Toys?

In den Medi­en hast Du bes­timmt schon von den soge­nan­nten MINT-Fäch­ern gehört, in denen viele Schüler hierzu­lande einen gewis­sen Nach­holbe­darf haben. Es han­delt sich dabei um Math­e­matik, Infor­matik, Natur­wis­senschaften und Tech­nik. Auf Englisch wird der Begriff MINT meist mit STEM gle­ichge­set­zt. Bei STEM Toys han­delt es sich also um nichts anderes als um Spielzeuge, die tech­nis­ches und wis­senschaftlich­es Denken sowie lösung­sori­en­tiertes Arbeit­en bei Kindern fördern. Auf spielerische Art und Weise wer­den so Fähigkeit­en entwick­elt, die später im beru­flichen All­t­ag von unschätzbarem Wert sind.

Von sprechenden Robotern bis Wearables

Ein echt­es High­light ist der einäugige sprechende Robot­er Dash and Dot. Ver­bun­den mit einem iOS- oder Android-Gerät, hil­ft er Kindern ab fünf Jahren, erste Pro­gram­mierken­nt­nisse zu ver­mit­teln. Der Robot­er reagiert auf Licht und Ton und die Her­aus­forderung beste­ht darin, ihn so zu pro­gram­mieren, dass er sin­nvoll mit der Welt um ihn herum inter­agiert. Ein weit­eres STEM Toy ist das Mover Kit, das dank erfol­gre­ich­er Kick­starter-Kam­pagne real­isiert wer­den kon­nte. Es han­delt sich hier­bei um ein spezielles Wear­able, mit dem Deine Kids ihre eige­nen inte­gri­erten Apps erstellen und Exper­i­mente mit Mag­ne­tome­ter oder Beschle­u­ni­gungssen­sor machen kön­nen.

Foto: Mover kit

Kurzweilige Herausforderungen für kleine Programmierer

Als „aufre­gend­stes päd­a­gogis­ches Brettspiel der Welt“ beze­ich­nen die Mach­er der­weil Code Mon­key Island. In der Tat wurde hier ein Spiel entwick­elt, das Kinder auf ein­fach­ste Art und Weise an die Grund­la­gen der Infor­matik her­an­führt. So erler­nen Deine Kids grundle­gende Pro­gram­mierken­nt­nisse, indem sie dafür sor­gen,  dass der eigene Affe möglichst viele Bana­nen bekommt.

Eine beson­dere Her­aus­forderung für kleine Tüftler dürfte CODE Robot Repair sein. Bei diesem Spiel geht es darum, ver­schiedene beschädigte Robot­er so schnell wie möglich wieder in einen funk­tion­stüchti­gen Zus­tand zu brin­gen. Dabei ist eine gehörige Por­tion logis­ches Denken gefragt. Wer die gegebe­nen Hin­weise clever nutzt, wird aber früher oder später zum Ziel kom­men – und auf dem Weg dahin einiges gel­ernt haben.

Codey Rocky: Der Coding-Roboter für Kids ab sechs

Codey Rocky ist für Kinder ab sechs Jahren gedacht und soll die Kleinen in die Welt des Pro­gram­mierens und der kün­stlichen Intel­li­genz ein­führen – und das mit ganz viel Spaß. So kön­nen die jun­gen Entwick­ler zum Beispiel eigene kleine Com­put­er­spiele mit inter­ak­tiv­en Ele­menten pro­gram­mieren. So ganz neben­bei wer­den dabei noch Fähigkeit­en wie logis­ches Denken und eine kreative Aus­druck­sweise gefördert. Das Gad­get selb­st ver­fügt über ein LED-Dis­play, Licht- und Geräuschsen­soren und Infrarotempfänger.

Codey Rocky finanziert sich derzeit über Kick­starter und wird voraus­sichtlich im April 2018 das erste Mal aus­geliefert.

Welch­es der vorgestell­ten STEM Toys kön­ntest Du Dir für Deine Kids unterm Wei­h­nachts­baum vorstellen? Ver­rate es uns über das Kom­men­tar­feld!

Foto: Dash / Make Wonder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren