Smarter Lufterfrischer: Natur trifft intelligente Technologien

Smarter Lufterfrischer: Natur trifft intelligente Technologien

Das letzte Familientreffen war wieder lang – das böse Erwachen folgt am nächsten Morgen. Der Essensduft vom gemeinsamen Kochen steht nach wie vor im Raum und erst jetzt wird deutlich, dass Tante Mathilde wiedermal einige Spritzer Parfum zu viel aufgetragen hatte.

Die Luft ist stickig und unangenehme Gerüche haben sich breitgemacht. Wie Natede, ein smarter Lufterfrischer, Deine Wohlfühlatmosphäre wiederherstellen möchte, erfährst Du jetzt auf featured. Obwohl Dein Smart Home  bereits automatisch die Fenster geöffnet hat, ist die Luft noch nicht rein. Jetzt muss eine futuristisch anmutende Symbiose aus intelligenten Technologien und Natur Schlimmeres verhindern. Wir haben uns das Indiegogo-Projekt mal genauer angesehen. Denn: Natede möchte bei Dir nicht nur für frische Luft sorgen, sondern auch Deine Gesundheit verbessern.

Die Notwendigkeit smarter Lufterfrischer

Wie die Harvard Medial School in einer Studie herausgefunden hat, atmen wir täglich 17.000 bis 23.000 mal. Dabei befinden wir uns zu 90 Prozent der Zeit in einem Gebäude. Die Environmental Protection Agency weist jedoch Untersuchungsergebnisse aus, nach denen die Luft dort mitunter um das Fünffache schlechter als außerhalb von Gebäuden.

Pflanzen eliminieren Schadstoffe in der Luft und verbessern das Raumklima. Zu diesem Ergebnis kam bereits eine Studie der NASA aus den 80er Jahren. Da erscheint der Vorstoß, dass ein smarter Lufterfrischer mit Deiner Zimmerpflanze betrieben wird, überaus sinnvoll. Diese nimmt rund um die Uhr schlechte Luft auf, verarbeitet sie per Photosynthese beziehungsweise Dunkelatmung und gibt sie gereinigt wieder in die Umwelt ab.

Natede sieht aus wie ein Blumentopf und macht sich die sogenannte Phytoremediation zunutze. Bei diesem Verfahren werden Pflanzen gezielt eingesetzt, um Schadstoffe zu filtern. Die Macher von Natede wollen so 93 Prozent aller flüchtigen organischen Verbindungen sowie 99 Prozent aller Bakterien, Viren und Gerüche aus der Luft beseitigen. Diese entstehen aufgrund alltäglicher Dinge: wenn Du kochst, Haustiere besitzt und sogar, wenn Du Putzmittel verwendest. All das verschmutzt die Luft und kann im schlimmsten Fall zu Allergien oder Asthma führen. Andere verspüren Müdigkeit oder Kopfschmerzen.

 Was ist daran jetzt „smart“?

Die im smarten Blumentopf verbauten Technologien optimieren den pflanzlichen Reinigungsprozess der Luft automatisch. Ein Ventilator verstärkt die Luftzirkulation, die durch gewöhnliche Töpfe eigentlich an der Wurzel gehemmt wird. Den Reinigungseffekt verbessert zudem ein photokatalytischer Filter, indem er die Schadstoffe bindet. Selbst nach einiger Zeit musst Du ihn nicht  austauschen – auswaschen genügt. Natede besteht ohnehin aus nachhaltigen Materialien und bereichert so jedes Büro oder Wohnzimmer. Sensible Sensoren messen dauerhaft anhand verschiedener Faktoren die Luftqualität im Raum. Die ermittelten Werte kannst Du in Echtzeit über die mobile App (iOS | Android) einsehen. Darüber steuerst Du ebenfalls die Aktivität von Natede. Auch eine Verbindung mit anderen Smart-Home-Geräten, wie beispielsweise Alexa, ist möglich. Außerdem gibt es noch einen netten Nebeneffekt: Du brauchst Natede nur gelegentlich mit einer großen Fuhre Wasser versorgen. Danach reguliert das Gerät die Bewässerung der Pflanze automatisch. Als smarter Lufterfrischer besinnt sich der clevere Blumentopf auf unseren Ursprung zurück: die Natur. Mit technologischen Ergänzungen möchten die Entwickler die natürlichen Prozesse und unsere Lebensbedingungen verbessern.

Was sagst Du zum smarten Lufterfrischer? Verrate es uns in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren