Apollo 11 in VR Header
Funkmast, der mit 5G den Weg ins Gigabit-Zeitalter ermöglicht
: : :

Smart Car – So wird Dein Auto bald zum Kino

Du bist schon von den vie­len Neuerun­gen im Bere­ich Smart Home beein­druckt? Dann warte ab, was Dich in Zukun­ft in Deinem Auto erwartet. Neben vol­lkom­men autonomen Gefährten wird es schon bald auch Autos geben, die während der Fahrt zum Kino wer­den.

Auch wenn Du Dir jet­zt noch nicht vorstellen kannst, in ver­meintlich intel­li­gen­ten Autos zu fahren, sind wir nicht mehr weit von Con­nect­ed Cars ent­fer­nt. Immer­hin kon­ntest Du vor 10 Jahren sich­er auch nicht erah­nen, dass Dir Dein Auto jede einge­hende SMS auf dem Handy vor­lesen kann. Auch das Ein­parken müssen viele Fahrer schon nicht mehr selb­st erledi­gen. Bei eini­gen Autos muss der Fahrer zum Ein­parken nicht mal mehr im Auto sitzen. Umso span­nen­der ist es, was uns noch erwartet.

Autonomes Fahren 

Das Schlüs­sel­wort für alle intel­li­gen­ten Autos ist schon jet­zt das autonome Fahren. Denn hier soll das Auto alles selb­st machen und der Fahrer hat viel Zeit zum Entspan­nen. Du stellt bei einem autonomen Auto also alles vor der Fahrt ein und schon brauchst Du nichts mehr zu machen. Es wird Dir vorkom­men, als sitzt Du in einem Zug. Jedoch müssen die Insassen ja auch während der Fahrt beschäftigt wer­den. Das soll schon bald mit einem Kino auf der Wind­schutzscheibe möglich sein.

Woman on car travel freedom enjoying freedom

Kino fürs Auto

Ger­ade erst hat der Her­steller Ford ein Patent angemeldet, dass Dein Auto in der Zukun­ft in ein Kino ver­wan­deln soll. Das Ganze funk­tion­iert, indem sich während der Fahrt eine Lein­wand herun­ter­fährt, die dann anstelle der Wind­schutzscheibe zu sehen ist. Will der Fahrer doch ein­mal selb­st lenken, ver­staut sich die Lein­wand im Dach des Wagens. Dann kön­nen aber die Insassen auf der Rück­bank durch eine sep­a­rate Lein­wand ihren Lieblings­film schauen.

Kino mit Hindernissen

Auch wenn erst vor kurzem ein Patent angemeldet wurde und die Entwick­lung noch ein paar Jahre beansprucht, sollte man sich jet­zt schon Gedanken über die Mach­barkeit des Pro­jek­ts machen. Sich­er wer­den Dir Autos in den kom­menden Jahren einiges im Straßen­verkehr abnehmen. Aber bist Du wirk­lich bere­it, statt auf die Straße auf eine Lein­wand zu schauen? Und das während der Fahrt. Ein biss­chen mul­mig wird einem dabei schon. Kaum vorstell­bar, dass wir unserem Auto bald blind ver­trauen.

Group of young people in an old timer car.

Rechtliche Hürden

Neben dem Aspekt des Unge­wohn­ten, stoßen die Mach­er der Idee auch auf einige rechtliche Hür­den. Denn um autonome Autos über­haupt für den Straßen­verkehr zuzu­lassen, müssten fast alle gel­tenden Regelun­gen umgeschrieben wer­den. Sei es nation­al oder inter­na­tion­al – auf bei­den Ebe­nen sind autonome Autos bish­er nicht berück­sichtigt. Derzeit erlauben die Geset­ze nicht ein­mal vol­lau­toma­tisierte Autos, die noch eine Stufe unter den autonomen Fahrzeu­gen ste­hen.

Autos mit Zukunft

Fest ste­ht, dass sich unsere Autos in den kom­menden Jahren sehr verän­dern wer­den. Was jet­zt noch nicht vorstell­bar ist, wird vielle­icht bald schon All­t­ag sein. Doch ob sich das Patent des Kinos auf der Wind­schutzscheibe wirk­lich durch­set­zen wird, muss sich erst noch zeigen. Experten rech­nen damit, dass ein solch­es Gefährt erst in knapp 15 Jahren auf unseren Straßen rollen wird. Sind dann alle rechtlichen Fra­gen beseit­igt, bleibt noch zu klären, ob Du nicht doch lieber auf die Fahrbahn schauen willst.

Würdest Du Dich mit einem Kino auf der Wind­schutzscheibe wohlfühlen? Schreib uns in den Kom­mentaren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren