© iStock
Ein Jahr 5G
Roter Rennwagen auf der Strecke in Japan in F1 2020

Shakespeare in VR und AR: Im virtuellen Theater bist Du Teil der Aufführung

„Die ganze Welt ist eine Bühne“ - so begin­nt ein berühmter Monolog von William Shake­speare. Einige Tech-Unternehmen nehmen diese Aus­sage wörtlich: Mit inter­ak­tiv­en VR- und AR-Erfahrun­gen brin­gen sie die Bühne und berühmte Meis­ter­w­erke des englis­chen Dra­matik­ers und Lyrik­ers direkt zu Dir nach Hause. Bei ein­er neuen VR-Adap­tion bist Du nicht nur Zuschauer, son­dern Teil ein­er ein­ma­li­gen The­ater-Auf­führung.

Eine der span­nend­sten VR-Neuheit­en des ver­gan­genen Jahres war das Game „The Under Presents“, mit dem das kali­for­nische Stu­dio Ten­der Claws Vir­tu­al Real­i­ty, Gam­ing und The­ater auf völ­lig neue Weise kom­binierte. Als Spiel­er bist Du Teil ein­er Show, bei der echte Schaus­piel­er auftreten – und zwar live! Jet­zt haben die Entwick­ler diese immer­sive Erfahrung mit Shake­speare in VR erweit­ert.

„The Under Presents: Tempest“ zeigt Shakespeare-Klassiker live in VR

In Zeit­en geschlossen­er und leer­er The­ater durch die COVID-19-Pan­demie erkan­nten die Mach­er in ihrem Konzept von „The Under Presents“ eine Chance, um klas­sis­che Kul­tur­ange­bote für Dich zuhause erleb­bar zu machen. Mit „The Under Presents: Tem­pest“ inte­gri­ert das Spiel nun eine neue Inter­pre­ta­tion von Shake­spear­es „Der Sturm“ (englisch „The Tem­pest), mit der Ten­der Claws das The­ater­stück auf sur­reale und exper­i­mentelle Weise ins 21. Jahrhun­dert bringt. Mit einem Ocu­lus Quest- oder Ocu­lus Rift-Head­set wirst Du als Spiel­er direkt in die Erzäh­lung um den Magi­er Pros­pero ein­be­zo­gen.

Echte Schauspieler mit echtem Publikum in der Virtual Reality

Bei der neuen VR-Adap­tion tre­f­fen sich The­aterbe­such­er mit bis zu sieben anderen Zuschauern auf ein­er virtuellen Bühne. Unter Leitung eines pro­fes­sionellen Schaus­piel­ers kön­nen sie das Stück gemein­sam gestal­ten und auf ihre Art inter­pretieren. Der Schaus­piel­er schlüpft dabei in die Haup­trol­le des Pros­per­os, der in Shake­spear­es Erzäh­lung einen Sturm her­beiza­ubert, um sein Her­zog­tum Mai­land zurück­zugewin­nen. Da ver­schiedene Darsteller zum Ensem­ble des VR-The­ater­stücks gehören und auch die Spiel­er Ein­fluss auf die Geschichte haben, ist jede Auf­führung ein biss­chen anders und wird zu ein­er einzi­gar­ti­gen VR-Erfahrung.

Spielplan bis September: Tägliche Vorführungen auf Oculus Plattformen

Der virtuelle Vorhang für „The Under Presents: Tem­pest“ ist bere­its am 9. Juli gefall­en. Bis Ende Sep­tem­ber sind tägliche Live-Vorstel­lun­gen geplant. Wer die rund 40-minüti­gen Shows hierzu­lande miter­leben möchte, muss unter der Woche aber früh auf­ste­hen: Die Auf­führun­gen starten stündlich zwis­chen 1 Uhr und 5 Uhr mor­gens (16 bis 20 Uhr Pacif­ic Time). Am Woch­enende kannst Du zwis­chen 20 Uhr und 24 Uhr mit­teleu­ropäis­ch­er Zeit dabei sein (11 Uhr bis 15 Uhr Pacif­ic Time). Ein Einzeltick­et mit Zugriff auf den Mul­ti­play­er-Bere­ich des Spiels bekommst Du umgerech­net rund 13 Euro. Die 30-minütige Demover­sion von „The Under Presents“ kannst Du übri­gens auf der Ocu­lus-Plat­tform für Quest und Rift bere­its kosten­los testen.

„Hamlet 360“: Shakespeare-Tragödie als interaktive VR-Aufführung

Auch andere große Büh­nen­klas­sik­er von Shake­speare kannst Du bere­its virtuell im Wohnz­im­mer erleben. Zum Beispiel hat die in Boston ansäs­sige Com­mon­wealth Shake­speare Com­pa­ny (CSC) im ver­gan­genen Jahr zusam­men mit Google die Vir­tu­al-Real­i­ty-Adap­tion „Ham­let 360“ insze­niert. Bei der Tragödie um Prinz Ham­let und seinen Racheakt bist Du eben­falls nicht nur Zuschauer, son­dern inter­ak­tiv­er Part des Geschehens. Als Geist von Ham­lets totem Vater ver­fol­gst Du auf der Bühne, wie die tragis­che Hand­lung ihren Lauf nimmt. Dafür brauchst Du nur die kosten­lose Youtube-VR-App oder eine andere kom­pat­i­ble 360-Grad-Video-App sowie eine VR-Brille Dein­er Wahl. Mit diesem Equip­ment kannst Du Shake­spear­es Klas­sik­er aus dem Jahr 1600 bei ein­er knapp ein­stündi­gen Auf­führung erleben.

„The Seven Ages of Man“: Literaturgeschichte in der Augmented Reality

Der Satz „Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Män­ner bloße Spiel­er“ stammt übri­gens aus Shake­spear­es Monolog „The Sev­en Ages of Man“. Auch von dem gibt es mit­tler­weile eben­falls eine virtuelle Inter­pre­ta­tion gibt. Die britis­che Roy­al Shake­speare Com­pa­ny (RSC) hat die berühmten Zeilen aus dem The­ater­stück „As You Like It” (deutsch: „Wie es euch gefällt“) gemein­sam mit dem kali­for­nischen Start-up Mag­ic Leap in die Aug­ment­ed Real­i­ty über­tra­gen. Mit einem Mag­ic-Leap-One-Head­set kannst Du die knapp dreim­inütige Auf­führung zuhause nicht nur von der ersten Rei­he aus ver­fol­gen. Es ist auch möglich, um die Bühne herumzu­laufen und das Geschehen aus jedem Blick­winkel zu betra­cht­en. Die Per­for­mance des Schaus­piel­ers ist im Gegen­satz zur neuen VR-Anwen­dung von „Der Sturm“ aufgeze­ich­net. Das AR-The­ater-Pro­jekt startete bere­its im April 2018 und ist in eini­gen Län­dern mit­tler­weile kosten­los im AR-App-Store von Mag­ic Leap ver­füg­bar.

Die Neuin­ter­pre­ta­tio­nen von Shake­speare in VR und AR zeigen, dass virtuelle Tech­nolo­gien eine tolle Möglichkeit bieten, um das klas­sis­che The­ater und Lit­er­aturgeschichte auch Dig­i­tal Natives näher zu brin­gen. Dieses Konzept ver­fol­gen auch immer mehr Museen, die Kul­tur, Kun­st und Geschichte mit virtuellen Online-Führun­gen zu Dir nach Hause brin­gen.

Bist Du neugierig gewor­den und möcht­est die The­aterk­las­sik­er von Shake­speare in VR und AR gerne ein­mal erleben? Schreib uns, was Du von inter­ak­tiv­en Auf­führun­gen in der virtuellen Welt hältst!  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren