Resident Evil 7 Biohazard: Mit VR zurück zu den untoten Wurzeln

Was gibt es 2019 in Santa’s Village von Google alles zu erleben
Gruppe von Smartphone-Nutzern

Resident Evil 7 Biohazard: Mit VR zurück zu den untoten Wurzeln

Im Resident-Evil-Franchise tut sich einiges. Und trotzdem schaltet der neue Teil der Videospielreihe erstmal einen Gang zurück. Was kannst Du von „Resident Evil 7 Biohazard“ erwarten? Wir haben den Überblick für Dich.

Mit dem siebten Teil der Hauptreihe wird auch erstmals die PSVR Bestandteil eines Triple-A-Titels. Die VR-Option ist mehr als reiner Selbstzweck und hat die Kritiker überzeugt. Neben technischer Innovation bietet Resident Evil 7 dem Entwickler Capcom auch die Möglichkeit, die Reihe soft zu rebooten – worauf übrigens auch der Titelzusatz „Biohazard“ hindeutet. Für die Einstimmung auf das Spiel gibt es nichts Besseres, als einen zünftigen Trailer. Und dieser hier ist #DramaDramaDramaBaby

Resident Evil Launch Trailer
Quelle: YouTube/CAPCOM Germany

Bisher bei Resident Evil…

„Was einst noch arg bedrohlich war, ist heute nur noch so lala.“ So kommt es mir zumindest immer vor, wenn ich mir die Entwicklung der Resident-Evil-Hauptspiel-Reihe betrachte. Wir rekapitulieren die Hauptstory mal im Schnelldurchlauf:

Die ersten drei Teile (plus dem GameCube-Prequel „Resident Evil Zero“) zeichnen den Ausbruch der Zombieseuche in Raccoon City und Umgebung nach. Der sinistrie Konzern Umbrella Corp. schuf mit dem T-Virus eine Möglichkeit totes Gewebe zu reanimieren, lebendes Gewebe in totes zu verwandeln und erwachsene Menschen vor ihren Spielekonsolen rufen zu lassen: „Eben hatte ich doch noch zwei Patronen Du Ar…“

In Teil vier bis sechs erfahren wir, dass Umbrella offensichtlich nur ein Ziel hat, nämlich jedes erdenkliche Land mit jedem erdenklichen Typ von Biowaffe anzugreifen. Die Reise führt die bekannten Kampfschweine und Kampfschweininnen nun nach Spanien, Afrika und diverse andere Locations. Aus dem beklemmenden Survival-Horror wird zusehends ein „Knall sie alle ab“-Action-Franchise. Resident Evil 6, obwohl von Kritikern gelobt, mutet wie ein Action-Film an, in dem die Zombies nur noch Vehikel für eine „Rettet den Präsidenten“-Story sind.

Resident Evil Episode VII: Psycho-Mutanten im Horror-Haus

Mit Resident Evil 7 wird die Geschichte wieder kleiner. Angesiedelt knapp vier Jahre nach dem sechsten Teil schlüpfst Du in die Rolle des Otto-Normal-Bürgers Ethan. Einem Hinweis folgend, landet Ethan auf einer Plantage irgendwo in Louisiana und in der Hoffnung dort seine verschollene Frau Mia zu finden. Diese befindet sich leider in Gefangenschaft der Baker-Familie. Der verrückte Baker-Clan ist nicht nur wild entschlossen Ethan bei sich zu behalten, sondern verfügt auch noch über Fähigkeiten, die eine Flucht fast unmöglich machen.

Das erste Mal in der Hauptserie spielst Du in der Ego-Perspektive. Und in dieser bietet sich der VR-Modus förmlich an. Wenn Du von der wahnsinnigen Familie verfolgt wirst und durch den Keller schleichst, wirst Du schnell vergessen, dass Du eine VR-Brille auf dem Kopf hast. Dazu trägt auch die Soundkulisse bei, die im VR-Modus durch räumlichen Klang eine genauere Verortung des Verfolgers ermöglicht. Und das ist hilfreich, angesichts der Tatsache, dass Ressourcen und Waffen in diesem Spiel wieder Mangelware sind.

Biohazard: Ein Soft-Reboot

Was ist eigentlich ein Soft-Reboot? Nun ja, ein Soft-Reboot startet ein Franchise quasi neu, ohne deswegen die bestehende Handlung komplett beiseite zu legen. So geschehen zuletzt beim neunten Mortal-Kombat-Spiel, mit dem Titel „Mortal Kombat“. Hier diente eine Zeitreise als Auslöser. Und bei Resident Evil 7 bleiben die Ereignisse der vorangegangenen Spiele weiterhin bestehen, aber auf die Story des siebten Teils haben sie zunächst keinen Einfluss.

Auf dem asiatischen Markt heißt das Spiel übrigens „Biohazard 7: Resident Evil“. Wirkt zunächst wie eine Wortspielerei, ist aber ein deutliches Signal. Im Ursprungsland Japan erscheint die Reihe unter dem Titel „Biohazard“ („Biologische Gefahr“), im westlichen Markt unter dem bekannten „Resident Evil“. Auch die Entscheidung, diese Unterschiede nun ad acta zu legen, wirkt wie das Zeichen für einen Neustart. Und wenn der eingeschlagene Kurs so bestehen bleibt, wird die Marke „Resident Evil“ wieder der Inbegriff für Konsolen-Horror werden.

Hast Du Resident Evil 7 schon gezockt? Sogar mit VR-Brille? Cheate uns Deine Erfahrungen unten in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren