Ein Vater bekommt ein smartes Gadget zum Vatertag geschenkt
: : : :

On-Demand-Lieferdienst: In Island bringen Drohnen Pizza & Co. zu Dir nach Hause

Der erste kom­merzielle Drohnen-Liefer­di­enst erobert Reyk­javík und bringt Bestel­lun­gen mit ange­blich enormer Zeit­erspar­nis zum Kun­den. Bei dem Pro­jekt han­delt es sich um eine Koop­er­a­tion zwis­chen dem isländis­chen Online-Mark­t­platz AHA und der Drohnen­fir­ma Fly­trex, die ihren Sitz in Israel hat. Momen­tan fliegt die Dro­he nur über eine Bucht, jedoch soll die Aus­liefer­ung schon bald bis zur Haustüre des Kun­den erfol­gen.

Die The­matik ist brisant, futur­is­tisch und ver­spricht viel: Drohnen, die Liefer­un­gen und Bestel­lun­gen bis vor die Haustüre oder in den Garten brin­gen … kein langes Warten, keine erforder­liche Anwe­sen­heit und eine Kosten­erspar­nis für das Unternehmen – On-Demand-Liefer­di­en­ste, die durch Drohnen ver­wirk­licht wer­den, sind nicht länger eine Zukun­ftsvi­sion. In vie­len Län­dern wur­den bere­its erste Tests durchge­führt. Real­isiert wird das Ganze erst­mals nun in Island. Durch die flache Architek­tur eignet sich diese Stadt beson­ders gut für die fliegen­den Liefer­di­en­ste. Die Drohnen kön­nen sich durch die niedrige Bebau­ung opti­mal und ohne Hin­dernisse in ein­er Höhe von 50 Metern bewe­gen.

 

Lieferungen überqueren die Bucht

Einge­führt wird der Drohnen-Liefer­di­enst aktuell und vor­erst in einem Stadt­teil von Reyk­javík. Durch eine Bucht haben kon­ser­v­a­tive Liefer­di­en­ste mit dem Auto bish­er 25 Minuten benötigt. Durch die Ver­wen­dung der Drohne lässt sich die Liefer­ung nun inner­halb von vier Minuten durch­führen. Hier­bei fällt nicht nur die Zeit­erspar­nis pos­i­tiv ins Gewicht, son­dern auch die Kostenre­duzierung. Laut Her­steller sinken die Liefer­kosten um 60 Prozent. Bish­er sind zwei Drohnen an den Start gegan­gen und trans­portieren die Bestel­lun­gen zunächst ein­mal nur über die Bucht in den Vorort Grafor­vogur.

Langfristig ist jedoch geplant, dass Liefer­un­gen bis in die Vorgärten der Islän­der gebracht und an ein­er Schnur zum Kun­den abge­seilt wer­den. Durch die Tech­nik lassen sich mit Hil­fe ein­er Drohne 20 Bestel­lun­gen pro Tag aus­führen. Bei der Drohne han­delt es sich um mod­i­fizierte Hexa­copter des Typs DJI Matrice 600. Hier­bei kön­nen Pro­duk­te bis zu einem Gewicht von drei Kilo­gramm in einem ange­hängten Frach­traum ver­staut und zum Kun­den geflo­gen wer­den.

Eine Technik, die das Leben erleichtert

Das Unternehmen plant, die Infra­struk­tur auch in Europa und in Südameri­ka auszubauen und Liefer­un­gen sog­ar auf Hochhäusern abzustellen, so die Vision des CEO’s Yariv Bash. Darf man dem Her­steller glauben, so wird das Pro­jekt bald weit­er aus­ge­baut und bringt vielle­icht auch bald schon Dir die Piz­za via Drohne in Minuten­schnelle nach Hause.

In den USA fliegen die Post­boten-Copter auch mit­tler­weile erfol­gre­ich: Dabei han­delt es sich jedoch um ein anderes Unternehmen, das in erster Lin­ie Medika­mente per Luft aus­liefert. Auch in abgele­ge­nen Orten dieser Welt wer­den Drohnen zur Ver­sorgung von Ver­let­zten und Kranken einge­set­zt, um blitzschnell Blutkon­ser­ven trans­portieren zu kön­nen.

Wie find­est Du den On-Demand-Liefer­di­enst via Drohne? Schreib es uns in die Kom­mentare.

Titelfoto: Flytrex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren