Diese-DIY-Jukebox-begeister-derzeit-die-User-im-Netz
Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

Nostalgie pur: Diese DIY-Jukebox erobert gerade das Internet

Was Design­er Chris Pat­ty auf die Beine gestellt hat, zählt defin­i­tiv zu den besten Wei­h­nachts­geschenken 2018. Seine selb­st­ge­baute Juke­box lässt sich per Mag­net­streifenkarte bedi­enen und entzückt ger­ade die Herzen von DIY-Fans.

Zu Wei­h­nacht­en soll­ten bei Fam­i­lie Pat­ty nur selb­st­ge­bastelte Geschenke unter dem Baum lan­den. Also hat Chris sich ans Werk gemacht und eine ein­fache Holzk­iste, in die wohl smarteste DIY-Juke­box des Win­ters ver­wan­delt. Wir zeigen Dir, wie die Musik­mas­chine Marke Eigen­bau funk­tion­iert und wie Du sie nach­bauen kannst.

Retro-Look und echtes Jukebox-Gefühl

Nach außen wirkt die Holzk­iste recht robust und natür­lich über­haupt nicht smart. Die Stof­fverklei­dung an der Vorder­seite deutet auf einen Laut­sprech­er hin. Auf der Ober­seite befind­en sich zwei Ver­tiefun­gen jew­eils in der Bre­ite ein­er EC-Karte. Und dann gibt es noch einen hineingesägten Schlitz über die kom­plette Tiefe. Dass sich hin­ter diesem ominösen Klotz eine smarte DIY-Juke­box ver­birgt, lassen höch­stens die oben ein­sortierten Songkarten ver­muten. Ein­mal durch den aus­gesägten Schlitz gezo­gen, schallt sofort der auf der Karte abge­bildete Song durch den Raum.

Das steckt in der DIY-Jukebox

Dieses Bastel­pro­jekt benötigt nicht nur Werkzeug, son­dern auch ein biss­chen Tech­nik. Um den Klang abzus­pie­len, hat Chris Pat­ty selb­stver­ständlich einen Laut­sprech­er einge­baut. Damit die selb­st­ge­baute Juke­box auch weiß, welch­es Lied sie ger­ade abspie­len soll, kom­men die Songkarten mit Mag­net­streifen zum Ein­satz. Unter der Ober­seite befind­et sich deshalb ein Karten­leser. Dieser sendet die Dat­en an das Herzstück der DIY-Juke­box, einen Rasp­ber­ry Pi Ein­plati­nen­com­put­er.

Eine selb­st­pro­gram­mierte Soft­ware ver­ar­beit­et die Dat­en und spielt anschließend den passenden Song ab. Alle Lieder liegen auf der SD-Spe­icherkarte des Rasp­ber­ry Pi. Damit benötigt die selb­st­ge­bastelte Juke­box keinen Inter­net­zu­gang und macht über­all eine super Fig­ur.

So kannst Du die smarte DIY-Jukebox nachbauen

Auf Twit­ter hat Chris Pat­ty angekündigt, seine Soft­ware in Kürze zum Down­load zur Ver­fü­gung zu stellen. Wenn Du Dir das Retro-Gad­get selb­st nach­bauen möcht­est, kannst Du es also bald schon auch völ­lig ohne Pro­gram­mierken­nt­nisse erledi­gen. Zusät­zlich plant der Design­er eine Fer­tigver­sion sein­er DIY-Juke­box anzu­bi­eten. Dann kön­ntest Du Dir ein Exem­plar ein­fach nach Hause bestellen. Wann und ob das Pro­jekt umge­set­zt wird, ste­ht allerd­ings noch in den Ster­nen.

Wäre die smarte DIY-Juke­box etwas für Dein Wohnz­im­mer oder würde sie in Winde­seile auf dem Dachbo­den lan­den? Hin­ter­lasse uns Deine Mei­n­ung in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren