Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Mit Nom wirst Du zum Starkoch mit eigenem Food-Channel

Her­anwach­sende haben YouNow, Gamer haben Twitch und der Rest nutzt YouTube. Jede der Plat­tfor­men hat seine eigene Ziel­gruppe und bietet dafür Livestreams an. Doch wo ist der Ort, an dem sich Grillmeis­ter, Bar­keep­er und Kon­di­toren aus­to­ben kön­nen? Eine neue Stream­ing-Plat­tform will allen Fein­schmeck­ern ein Zuhause bieten, die mehr wollen als Artikel schreiben und Fotos auf Insta­gram posten.

Johann Lafer, Tim Mälz­er, Horst Lichter, Ralf Zacherl, Frank Rosin – sie alle sind bekan­nte Köche, denen schon Mil­lio­nen von Zuschauern bei ihrem Handw­erk über die Schul­ter geschaut haben. Dacht­est Du Dir vielle­icht schon Mal, das kannst Du auch? Aber für die Teil­nahme beim Per­fek­ten Din­ner hat Deine Moti­va­tion doch nicht gere­icht? Dann ist Nom genau das Richtige für Dich.

Für alle Food­ies – das sind Hob­byköche und Fein­schmeck­er – oder die, die es noch wer­den wollen, gibt es jet­zt eine bequeme Lösung. Anderen beim Kochen zuse­hen oder gle­ich selb­st zu Pfanne und Kochlöf­fel greifen und dem Zuschauer zeigen, was Du drauf hast, das ermöglicht Nom. Was Gamer schon lange auf Twitch zele­bri­eren, hält nun Einzug in die eige­nen vier Wände. Oder bess­er gesagt, in die Küche.

Chef is frying mussels, toned

Mehr als nur Mettigel

Hin­ter Nom ste­hen Vijay Karuna­murthy und Steve Chen. Bei­de wis­sen genau was sie tun, haben sie doch bere­its YouTube zu Erfolg ver­holfen. Während Karuna­murthy die Stelle des Entwick­lungsleit­ers bek­lei­dete, war Chen sog­ar Mit­grün­der des heuti­gen Vide­oriesen. Inzwis­chen haben die bei­den ihre Posi­tio­nen gewech­selt und wollen allen Hob­byköchen zu Erfolg ver­helfen.

In Koop­er­a­tion mit ein­er Hand­voll promi­nen­ter Gäste, darunter Starkoch Corey Lee oder die Kon­di­torin Joanne Chang, darf­st Du nun hin­ter die Kulis­sen blick­en. Egal ob Strudel, Pan­cakes oder Gua­camole, die Profis zeigen, wie es geht. Doch Nom will noch mehr: Nom will Dich. Ein­fach Web­cam in die Küche gestellt, Account angelegt und schon bist Du Star Dein­er eige­nen Kochshow.

It's manifique!

Dein perfektes Internetdinner

Wer es richtig pro­fes­sionell ausse­hen lassen möchte, kann natür­lich auch gle­ich mehrere Web­cams auf­stellen. Damit kön­nen Herd, Ofen und Arbeit­splat­te per­fekt in Szene geset­zt wer­den. Denn anders als bei den meis­ten Streamin­gan­bi­etern hast Du auf Nom die Möglichkeit, mehrere Web­cam­bilder in die Über­tra­gung einzu­binden. Neben­bei kannst Du Dich natür­lich auch mit Deinen Zuschauern im Chat unter­hal­ten und so Anre­gun­gen und Tipps aus­tauschen.

Noch ste­ht das kleine Stream­ing-Start­up ganz am Anfang, doch die Pläne sind groß. Neben Stream­ing-Ses­sions von Hob­by- und Starköchen sind auch noch Über­tra­gun­gen von Events geplant. So sollen die soge­nan­nten Food Oscars des „James Beard Award“ live über­tra­gen wer­den. Die Idee ist so vielver­sprechend, dass bere­its Schaus­piel­er Jared Leto und Rap­per Psy, bekan­nt für seinen Gang­nam Style, Geld investiert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren