Mehr als nur Wikipedia: So geht Bildung im Internet-Zeitalter

Junge Frau in Bibliothek lernt mit Laptop und am Smartphone
Margot Robbie als Harley Quinn in Birds of Prey:
Vier junge Leute, die sich über WG-Portale gefunden haben, sitzen auf dem Boden zwischen Umzugskartons

Mehr als nur Wikipedia: So geht Bildung im Internet-Zeitalter

Weißt Du noch, wann Du zuletzt ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand genommen hast? Das ist wahrscheinlich schon ziemlich lange her. Im Zeitalter von Wikipedia musst Du keine dicken Bücher mehr wälzen, um Deinen Wissenshorizont zu erweitern. Zum 19. Geburtstag der Online-Enzyklopädie zeigen wir Dir, wie das Internet die Bildung verändert hat.

Seit wann gibt es eigentlich Wikipedia? Wer diese Frage googelt, landet sofort auf dem digitalen Nachschlagewerk und erfährt, dass die englischsprachige Version heute vor 19 Jahren, also am 15. Januar 2001, online ging. Ursprünglich war es nur als Vorstufe für die redaktionellen Artikel der freien Online-Enzyklopädie Nupedia gedacht, die bereits ein Jahr zuvor online ging. Bis heute ist Wikipedia für viele die erste Anlaufstelle, wenn es darum geht, sich zu einem Thema schnell einen Überblick zu verschaffen.  

Wikipedia Puzzle Globe

Wikipedia Day 2020 – 19 Jahre Wikipedia Version 1 by Nohat (concept by Paullusmagnus); Wikimedia., Wikipedia-logo-v2CC BY-SA 3.0 — Bild: Wikimedia Foundation

Webinare im Netz und Apps auf dem Handy: Lernen im Netz

Mit Online-Angeboten wie Wikipedia findest und teilst Du Wissen sehr einfach. Doch das Internet bietet für Schüler, Studenten und Wissenshungrige längst mehr als nur eine der weltgrößten Online-Enzyklopädien.

Internet-Communities, Webinare und Apps liefern Facts und News zu fast jedem Thema. So kannst Du mit Highspeed-Internet, natürlich auch von Vodafone, auf dem Handy und Zuhause jederzeit alles lernen, was Du möchtest: Egal, ob Sprachen, Instrumente, Schach oder auch Programmieren. Altersgerechte Lernspiele und Quiz-Apps führen schon die Jüngsten spielerisch an Bildungsinhalte heran und stärken ganz nebenbei ihre digitalen Fähigkeiten.

Bildung to go im Video- und Audio-Format

Im Internet können Medienschaffende Bildungsangebote auch deutlich spannender und verständlicher aufbereiten. Kanäle wie Mrwissen2go informieren nicht nur auf Youtube über das Zeitgeschehen, sondern wecken beispielsweise auf Instagram das Interesse an Geschichte, Technik und Kultur.

Zuhause sind Dokumentationen, Reportagen und Vortragsreihen wie die TED Talks auf Netflix und Co. via Kabel-Glasfaser-Power von Vodafone jederzeit abrufbar. Auch auf den TV-Kanälen und in den Mediatheken von Vodafone GigaTV findest Du jede Menge Input zu allen erdenklichen Themen. Und mit der GigaTV-App auf Deinem Smartphone verpasst Du auch unterwegs keine Nachrichten und Wissens-Sendung.

Wissen zum Anfassen in der Augmented- und Virtual Reality

Auch Augmented- und Virtual-Reality-Inhalte (AR und VR) bieten neue Lern-Möglichkeiten im Klassenzimmer oder auf der Couch. AR-Apps auf dem Smartphone erwecken trockene Theorie und abstrakte Informationen wie die menschliche DNA vor Deinen Augen zum Leben. Mit einer VR-Brille kannst Du zum Beispiel in der Zeitgeschichte herumreisen, ferne Länder erkunden oder sonst unerreichbare Orte wie den Mittelpunkt der Erde besuchen.

Wie Bildung in der digitalen Zukunft zum Erlebnis werden kann und welche Rolle Mobilfunk-Technologien dabei spielen, zeigt unsere Reihe #TheFutureIsExciting.

Multimediale Entdeckungsreisen durch digitale Museen

Längst nutzen auch Museen und Kultureinrichtungen die Möglichkeiten des Internets, um Wissen verständlicher und mehr Menschen zugänglich zu machen. Bei Online-Führungen und interaktiven Rundgängen durch virtuelle Galerien holst Du Dir berühmte Kunstwerke und seltene Exponate als 3D-Modell ins eigene Wohnzimmer, reist durch die Zeit oder verstehst Naturgesetze am PC. Auf Online-Plattformen wie Google Arts & Culture kannst Du die spannendsten Ausstellungen der Welt an nur einem Tag erkunden und musst dafür nicht einmal die Couch verlassen.

Barrierefreie Bildung im digitalen Zeitalter

Der ortsunabhängige Zugang zu Lehrmaterialen im Netz trägt zugleich zu mehr Barrierefreiheit und Gleichberechtigung in der Bildung bei. Über das Internet können Informationen zum Beispiel auch Menschen in ärmeren und entlegenen Regionen der Welt erreichen. Und auch Schüler, die krankheitsbedingt für längere Zeit nicht zur Schule gehen können, können im Livestream von zu Hause aus am Unterricht teilnehmen. In Norwegen leiht ihnen dabei sogar ein Roboter im Klassenzimmer seine Augen, Stimme und Ohren.

Egal ob Naturwissenschaften und Technik, Geschichte, Politik oder Kultur: Internet-Plattformen wie Wikipedia bündeln das Wissen der Welt an einem Ort, so dass Du per Mausklick auf nahezu jede Frage eine Antwort findest. Alles was Du dafür brauchst, ist Highspeed-Internet, das Dir zu Hause und unterwegs schnellen Zugriff auf die vielen Lern- und Bildungsangebote des Internets ermöglicht. Ob mobil oder daheim: Bei Vodafone ist garantiert das richtige Angebot für Deinen Wissenshunger dabei.

Zu welchem Thema hast Du Dich zuletzt mit Wikipedia schlau gemacht? Schreib uns, mit welchen Online-Plattformen und Internet-Portalen Du Deinen Wissenshorizont erweiterst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren