Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Konkurrenz für „Street View“: Apple schickt Kameras los

Schon Anfang des Jahres wur­den Fahrzeuge des Apple-Konz­erns dabei beobachtet, wie sie, mit Kam­eras bestückt, ganze Straßen­züge abfuhren. Entsprechend fleißig wurde darüber spekuliert, was es damit wohl auf sich hat. Nun scheint es, als wäre das Rät­sel gelüftet: So kannst Du Dich als Apple-Nutzer offen­bar schon bald auf ein ähn­lich­es Ange­bot wie Googles „Street View“ freuen.

Foto­ma­te­r­i­al „für zukün­ftige Updates von Apple Maps“

Seit Jahren ist es ein­er der Hits in Googles vielfältigem Port­fo­lio. Mit Hil­fe von Street View kannst Du beispiel­sweise Reiseziele vor­ab schon mal ganz genau unter die Lupe nehmen oder vor einem Umzug abcheck­en, wie Deine zukün­ftige Wohnge­gend aussieht. Jet­zt sieht es so aus, als wolle der große Konkur­rent Apple sich auch sein Stück von diesem Kuchen abschnei­den. Wie das Unternehmen aus Cuper­ti­no inzwis­chen bestätigt hat, sind derzeit bere­its mit Kam­eras aus­gerüstete Fahrzeuge unter­wegs, um Foto­ma­te­r­i­al zu sam­meln. Dieses soll laut Apple-Angaben für „zukün­ftige Updates von Apple Maps“ benutzt wer­den. Es ist also wohl davon auszuge­hen, dass daraus let­z­tendlich ein ähn­lich­er Dienst wie Google Street View entste­hen soll. Möglicher­weise wird auch eine Verknüp­fung mit dem Fly­over City Tours-Fea­ture angestrebt.

Daten­schutz wird von Anfang an ernst genom­men

In einem Punkt möchte Apple von Anfang an kon­se­quent vorge­hen und sich damit möglichst ähn­lichen Ärg­er, wie Google ihn sein­erzeit hat­te, ers­paren. Denn in der offiziellen Erk­lärung gibt der US-Konz­ern an, dass auf die Sicherung der Pri­vat­sphäre der betrof­fe­nen Per­so­n­en und Haushalte beson­der­er Wert gelegt wer­den soll. So wird expliz­it darauf hingewiesen, dass Kennze­ichen von Fahrzeu­gen sowie Gesichter von Men­schen, die auf dem Bild­ma­te­r­i­al zu sehen sind, direkt unken­ntlich gemacht wer­den sollen. Abzuwarten bleibt, inwieweit es später die Möglichkeit geben wird, bere­its veröf­fentliche Bilder unken­ntlich machen zu lassen. Hier tut sich Google inzwis­chen auf pos­i­tive Art und Weise her­vor, denn bei Street View kannst Du direkt im Dienst entsprechende Bil­dauss­chnitte melden.

Erste Fahrten zunächst in Irland, Eng­land und den USA

Wenn Du neugierig bist, in welchen Gegen­den der Welt die Apple-Maps-Fahrzeuge bere­its unter­wegs sind, dann schau doch ein­fach mal auf der offiziellen Über­sichts­seite des Unternehmens vor­bei. Zwis­chen dem 15. und 30. Juni haben Iren, Englän­der und US-Amerikan­er die Chance, einen der Wagen zu erblick­en. Dann sind die Kam­eras beispiel­sweise im Großraum Dublin, in und um Lon­don herum oder in New York City unter­wegs. Wann Du auch in Deutsch­land damit rech­nen kannst, einem der Fahrzeuge zu begeg­nen, wurde bis­lang noch nicht bekan­nt gegeben. Fea­tured bleibt für Dich dran und wird Dich selb­stver­ständlich mit weit­eren Infos ver­sor­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren