Internet of Things – Teil 2: Mit Vodafone vernetzt auf der Überholspur

The New Pope, Jude Law, John Malkovich, Sky
:

Internet of Things – Teil 2: Mit Vodafone vernetzt auf der Überholspur

Wie kommst Du am schnell­sten von A nach B? Kön­nte das Über­hol­manöver auf der Auto­bahn riskant wer­den? Und wann wird eigentlich die Straßen­later­ne vor Dein­er Haustür repari­ert? Im ver­net­zten Straßen­verkehr liefert die Tech­nik viele Antworten. Voda­fone sorgt dafür, dass Dein Fahrzeug mit­denkt und sog­ar Infra­struk­turen intel­li­gent wer­den. 

Ein Zwis­chen­stand zur ver­net­zten Verkehrslage: Dein Smart Bike meldet seinen Stan­dort per SMS, die Fahrrad­jacke navigiert Dich durch die Stadt und Dein Auto fragt online Verkehrsin­fos ab: Das Inter­net of Things (IoT) ist auf der Über­hol­spur und bere­it­et nicht nur Logis­tik-Unternehmen erstaunliche Vorteile, son­dern auch Dir. Auf dem Weg zum vol­lver­net­zten Straßen­verkehr tüftelt Voda­fone derzeit an ein­er Lösung, mit der Du kün­ftig deut­lich sicher­er unter­wegs sein kön­ntest.

[Update] Von Auto zu Auto: Direkter Mobilfunk verhindert Unfälle

Gemein­sam mit Bosch und Huawei testet Voda­fone auf ein­er Ver­suchsstrecke der Auto­bahn A9 die neue M2M-Tech­nolo­gie LTE-V2X. Über den speziellen Mobil­funk sollen alle Smart Cars im Umkreis von 320 Metern auf direk­tem Weg kom­mu­nizieren kön­nen. Qua­si in Echtzeit wer­den dann ver­schiedene Fahr-Dat­en wie Geschwindigkeit­en und Posi­tio­nen aus­ge­tauscht. Kön­nte ein Spuren­wech­sel riskant wer­den, weil sich ein Auto mit hohem Tem­po nähert, wird der Fahrer verzögerungs­frei auf die Gefahr hingewiesen. Mit diesem Echtzeit-Warn­sys­tem sollen sich kün­ftig Unfälle ver­mei­den lassen und der Verkehrs­fluss opti­miert wer­den.

Für die Testrei­he stat­tet Voda­fone den Auto­bahn­ab­schnitt der A9 mit einem leis­tungsstarken Mobil­funknetz aus, während Huawei die 5G-Test-Mod­ule und benötigte Tech­nik für die Basis­sta­tio­nen stellt. Part­ner Bosch inte­gri­ert die Funk-Mod­ule samt Soft­ware in den Fahrzeu­gen und führt die Mes­sun­gen vor Ort unter Live-Bedin­gun­gen durch. Nach dieser europaweit ersten Ver­suchs-Rei­he mit der neuen Mobil­funk-Spez­i­fika­tion sollen weit­ere Verkehrsszenar­ien getestet wer­den. Beispiel­sweise ließen sich mit LTE-V2X auch Auf­fahrun­fälle durch unvorherse­hbare Brems­man­över des Vor­der­mannes ver­hin­dern.

Telematik im Truck: Vernetzt flexibler und flotter unterwegs

Wenn Du den Stau vor lauter Brum­mi-Fahrern nicht siehst, mag das für Dich ärg­er­lich sein  – für Trans­port- und Spedi­tions­fir­men jedoch kann eine zähe Verkehrslage zum echt­en Prob­lem wer­den. Damit Fuhrpark­man­ag­er ihre Fahrer flex­i­bler koor­dinieren kön­nen, haben Voda­fone und der Soft­ware­spezial­ist DAKO ein dig­i­tales Telematik-Sys­tem entwick­elt. Im Cock­pit der Trucks ist ein GPS-Gerät mit Glob­al SIM-Karte von Voda­fone ver­baut. Damit ste­hen Fahrer und Dispo­nent via Mobil­funknetz im ständi­gen Kon­takt und kön­nen Streck­en bei ein­er stock­enden Verkehrslage schnell umdisponieren. Zugle­ich erfasst das Sys­tem automa­tisch Infor­ma­tio­nen zum Fahrzeug und Touren­ver­lauf. So lassen sich nicht nur tech­nis­che Störun­gen frühzeit­ig erken­nen, son­dern vor allem Routen effizien­ter pla­nen.

text

Connected Lighting: Smarte Beleuchtung für Smart Cities

Auf dem nächtlichen Heimweg kann ein flack­ern­des Straßen­licht manch schau­ri­gen Gedanken her­vor­rufen – sel­ten aber den, die defek­te Lat­er­ne zu melden. So verge­hen schon mal Tage und Wochen, bis die Störung behoben ist. Es sei denn, die Lam­p­en melden ihr „Prob­lem“ ein­fach selb­st – wie die City-Touch-Leucht­en von Philips. Diese kom­mu­nizieren dank ein­er inte­gri­erten SIM-Karte von Voda­fone übers Netz und über­mit­teln in Echtzeit Sta­tus­berichte. Zugle­ich kann der Betreiber die ver­net­zten Lat­er­nen über eine zen­trale Serv­er-Plat­tform flex­i­bel fern­s­teuern oder Zeit­pläne und Hel­ligkeit­spro­file erstellen, um die Leis­tung gezielt anzu­passen.

Um Städten den Ein­stieg ins Con­nect­ed Light­ing und eine effizien­tere Infra­struk­tur zu erle­ichtern, hat Philips sein Sor­ti­ment zulet­zt um die DigiStreet-Serie erweit­ert. Diese „gewöhn­liche“ LED-Lat­er­ne hat bere­its einen Steck­platz für das Funkmod­ul sowie zusät­zliche Slots für Sen­soren inte­gri­ert. So kann die M2M-Funk­tion später prob­lem­los nachgerüstet wer­den und die Lat­er­nen kom­mu­nizieren eben­falls über das Voda­fone-Netz.

Internet of Things: Wo Du auch hinsiehst

Soll­test Du Dich dem­nächst über eine ver­spätete Liefer­ung oder schlecht beleuchtete Wege ärg­ern, dann tröste Dich: Voda­fone tüftelt fleißig an Lösun­gen, die den (Daten-)Verkehr auf, über und unter der Straße erle­ichtern. So ebnet der IoT-Experte bere­its den Weg für kün­ftige Smart Cities, in denen das „Inter­net of Traf­fic“ zum All­t­ag gehört.

Freie Fahrt für das Inter­net of Things im Straßen­verkehr? Was hältst Du von der smarten Tech­nik, die Dir schon heute unter­wegs begeg­net? Wir sind ges­pan­nt auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren