Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

Googles Live-Übersetzer für Dein Smartphone

Der wohl größte inter­na­tionale Inter­net-Konz­ern plant ein Update für seine App Trans­late. Danach soll es möglich sein, gesproch­ene Sprache nahezu in Echtzeit zu erken­nen und zu über­set­zen. 

Der Google-Über­set­zer und seine sprach­lichen Hochleis­tun­gen wie auch lustige Fehlgriffe dürften mit­tler­weile jedem bekan­nt sein. Die Bedi­enung ist ein­fach und man kommt mit der Über­set­zung meis­tens zurecht. Nun soll das Unternehmen seine mobile App Trans­late mit einem neuen Update rev­o­lu­tion­ieren. Glaubt man einem Bericht der New York Times, so wird es in naher Zukun­ft möglich sein, gesproch­ene Sprache mith­il­fe der App live zu iden­ti­fizieren und diese anschließend zu über­set­zen.

cropped

Foto: Google

Die Konkurrenz machte den ersten Schritt

Microsofts Ableger Skype wagte bere­its im Dezem­ber let­zten Jahres den ersten Schritt in diese Rich­tung und ermöglichte die Echtzeitüber­set­zung von Videoge­sprächen durch eine Betaver­sion des Skype Trans­la­tors. Dabei soll die Über­set­zung während ein­er Skype-Kon­ver­sa­tion einge­blendet wer­den und in bei­de Rich­tun­gen funk­tion­ieren. Googles neuer Dienst ist im Unter­schied allerd­ings nicht nur für Videotele­fonie entwick­elt wor­den, son­dern soll vor allem per­sön­liche Gespräche erken­nen. Des Weit­eren soll die App mehrere Gesprächspart­ner voneinan­der unter­schei­den kön­nen, damit Über­lap­pun­gen bei der Über­set­zung ver­mieden wer­den kön­nen, und die schon bekan­nte Anwen­dung Word Lens wird eben­falls im Update inte­gri­ert sein. Durch Word Lens lassen sich Texte aus der Umge­bung ganz ein­fach mith­il­fe der Smart­phone-Kam­era über­set­zen.

Hello in ten different languages on white speech bubbles

Bequemer Helfer im Alltag

Stell Dir vor, Du machst einen Städtetrip durch Schwe­den und musst immer wieder in Deinem kleinen dick­en Schwedisch-Deutsch-Wörter­buch blät­tern, um später einen Pas­san­ten mit mis­er­ablem Akzent nach einem guten Restau­rant zu fra­gen. Die Trans­late App bietet sich da natür­lich an, um eine Menge Zeit zu sparen und sicher­er an sein Ziel zu gelan­gen.

Der Konkurrenzkampf bleibt spannend

Mal ehrlich: Ohne Google-Über­set­zun­gen find­et man sich heute in den Massen von Web­seit­en und Con­tent kaum noch zurecht. Hinzu kommt die immer größere Bedeu­tung der mobilen Kom­pat­i­bil­ität, die sich vor allem für die jün­gere Gen­er­a­tion im All­t­ag als sehr hil­fre­ich her­ausstellt. Laut Google haben bere­its über 100 Mil­lio­nen User die Trans­late App auf ihren Android-Geräten instal­liert. Microsoft und Google haben längst erkan­nt, dass auf diesem Markt große Nach­frage herrscht und wer­den weit­er­hin die Smart­phone-Welt mit neuen Tools ver­sor­gen. Was die Qual­ität der Über­set­zun­gen bet­rifft, sollte man dem neuen Update von Google wohl mit real­is­tis­chen Erwartun­gen ent­ge­gen­treten. Bei ein­er com­put­erges­teuerten Liveüber­set­zung spie­len ein­fach andere und sicher­lich auch mehr Fak­toren eine Rolle, als man es von einem men­schlichen Über­set­zer gewohnt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren