Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

Game Developers Conference: Startet Google einen Streamingdienst für Videospiele?

Verän­dert Google die Gam­ing-Branche? Auf der Game Devel­op­ers Con­fer­ence in San Fran­cis­co wird der Konz­ern wohl während sein­er Keynote eine schein­bar riesen­große Ankündi­gung machen, die sich auf die Spielein­dus­trie nach­haltig auswirken kön­nte. Die Speku­la­tio­nen darum klin­gen schon mal plau­si­bel.

Auf der Game Devel­op­ers Con­fer­ence, die vom 18. bis zum 22. März stat­tfind­et, tauschen sich Entwick­ler von Com­put­er- und Videospie­len über die neuesten Tech­nolo­gien und Entwick­lung aus. Hier sind viele wichtige Unternehmen der Spielein­dus­trie dabei, wie Valve, Sony, Microsoft und Intel – um nur einige zu nen­nen. Auch Google mis­cht mit und hat bere­its im Vor­feld Andeu­tun­gen gemacht, dass es etwas zu sagen gibt. Nur was?

Tweet wirft Fragen auf

Über den Inhalt der Keynote ist offiziell natür­lich noch nichts bekan­nt. Vielmehr hat Google selb­st die Speku­la­tio­nen rund um den eige­nen Auftritt auf der GDC mit einem Tweet anges­tachelt. Darin ist ein kurzes Video zu sehen, in dem Du als Zuschauer im Schnell­durch­lauf durch ver­schiedene The­men­wel­ten manövri­ert wirst. Sehen kannst Du darin beispiel­sweise Kulis­sen aus den Gen­res Action, Motor­sport und Fan­ta­sy. Im Tweet selb­st schreibt Google dann noch etwas von „Vision zur Zukun­ft des Gam­ing“.

Hinweise über einen Streamingdienst für Videospiele verdichten sich

Was hin­ter den großen Worten steckt, die hohe Erwartun­gen an den Konz­ern ent­fachen, lässt sich bish­er nur erah­nen. Fest ste­ht, dass Google in der Ver­gan­gen­heit bere­its an einem Stream­ing­di­enst für Videospiele getüftelt hat: Bei dem Project Stream Ende let­zten Jahres war es aus­gewählten Testern in den USA beispiel­sweise möglich, das grafisch anspruchsvolle Block­buster-Spiel Assassin’s Creed Odyssey über den Google Brows­er Chrome zu spie­len und das an jedem beliebi­gen Com­put­er. Ein vorheriges Herun­ter­laden von Dateien, geschweige denn eine Instal­la­tion, war dabei nicht nötig. Denn es han­delte sich zunächst nur um einen zeitlich begren­zten Test.

Hat Google den Test wom­öglich erfol­gre­ich abgeschlossen und eröffnet nun den ersten Stream­ing­di­enst für Videospiele? Es wäre möglich.

Google-Patent für Spielecontroller 

Einen weit­eren Hin­weis in diese Rich­tung liefert ein Patent von Google zu einem Spiele-Con­troller. Dieses enthält eine Skizze der Hard­ware, die den Xbox- und Playsta­tion-Con­trollern ähn­lich sieht. Dem­nach scheint es so, als wolle Google den zwei Platzhirschen im Kon­solen­bere­ich – Microsoft und Sony – mit einem eige­nen Spielesys­tem Konkur­renz machen.

Ein Tweet von Googles Hard­ware-Chef Rick Oster­loh zu besagter Ankündi­gung würde diese Ver­mu­tung bestäti­gen. So kön­nte er auf der GDC also gle­ich den Con­troller des neuen Spielesys­tems vorstellen.

Was an den Speku­la­tio­nen wirk­lich dran ist, kannst Du dann am 18. März im Livestream, den Du oben im Artikel find­est, mitver­fol­gen.

Wäre ein Stream­ing­di­enst für Videospiele eine inter­es­sante Sache für Dich? Lass uns Deine Mei­n­ung in den Kom­mentaren da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren