Eltern Ratgeber digital cyber secure
Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten
:

Eltern-Ratgeber digital: Mach Deine Familie cyber-secure – Das Einmaleins zum sicheren Surfen

Ob Diebe, Spi­one oder Ran­dalier­er: Wie in der realen Welt lauern auch im Inter­net fiese Zeitgenossen, die nur darauf aus sind, Prob­leme zu bere­it­en. Um Deine Fam­i­lie vor den Gefahren des dig­i­tal­en Lebens zu schützen, soll­test Du wis­sen, wie diese Bedro­hun­gen ausse­hen kön­nen. Gewusst wie machst Du Deine Fam­i­ly cyber-sich­er.

Ein falsch­er Klick und das Schla­mas­sel ist (vor)programmiert: Cyberkrim­inelle sind in der dig­i­tal­en Welt all­ge­gen­wär­tig und kön­nen jede Menge Prob­leme bere­it­en. Damit Deine Fam­i­lie sich­er online bleibt, ist es wichtig zu ver­ste­hen, mit welchen Bedro­hun­gen Du es zu tun hast. Denn das Böse im Netz hat viele Gesichter und gibt sich sel­ten auf den ersten Klick zu erken­nen.

Malware: Eindringlinge aus der digitalen Welt

Mal­ware ist der Ober­be­griff für Schad­soft­ware jed­er Art, die von Krim­inellen nur dafür entwick­elt wer­den, um im Online-Leben ander­er, eben auch dein­er Fam­i­lie,  Prob­leme zu bere­it­en. Die bekan­ntesten Vertreter sind Viren, Würmer und Tro­jan­er, die sich auf Com­put­ern ein­nis­ten wollen. Hier kön­nen sie Pro­gramme an ihrer Aus­führung hin­dern, den Zugriff auf Dein Gerät sper­ren oder gar die kom­plette Fest­plat­te for­matieren. Es reicht das Öff­nen ein­er infizierten E-Mail, ein Klick auf eine gefälschte Web­seite oder der Down­load eines ver­meintlich nüt­zlichen Pro­gramms. Doch Cyberkrim­inellen geht es längst nicht mehr nur um Zer­störung, son­dern vor allem um Deine Dat­en und Dein Geld – und dafür lassen sie sich immer gemeinere Tricks ein­fall­en. Das Per­fide daran: Die meis­ten Attack­en sind nicht ziel­gerichtet und streuen sich wahl­los im Netz. Gegen Spy­ware, Erpres­sungs-Tro­jan­er (Ran­somware) und Phish­ing-Links ist somit nie­mand 100%ig sich­er.

Was kannst Du tun?

Ein Antiviren­pro­gramm auf jedem inter­net­fähi­gen Gerät Dein­er Fam­i­lie ist als Basiss­chutz uner­lässlich. Dabei soll­test Du stets das neuste Upgrade instal­lieren und automa­tis­che Update­funk­tio­nen nutzen. Erk­lär Deinen Kindern, warum Viren­scan­ner wie Voda­fone Secure Net auch auf ihrem Smart­phone und Tablet wichtig sind, und dass sie ihn nicht auss­chal­ten sollen – selb­st wenn es mal nervt, dass dadurch ein Link block­iert wird.  Als ständi­ger Hin­ter­grund­wächter kann die Net­zw­erk­lö­sung einen guten Job leis­ten, garantiert jedoch nie hun­dert­prozenti­gen Schutz. Generell ist also vor­rauss­chauen­des Han­deln und Vor­sicht der ganzen Fam­i­lie gefragt. Sprich mit Deinen Kindern über die Gefahren und deren mögliche Fol­gen und ver­such ihnen bewusst zu machen, dass sie nicht jed­er E-Mail oder Web­site trauen kön­nen.

 

Spione im Netz: Hacker, Datendiebe und Identitäts-Schwindler

Auch Hack­er nutzen Mal­ware, um sich uner­laubt Zugriff auf einen Com­put­er zu ver­schaf­fen. Zum Beispiel kön­nen sich soge­nan­nte Rootk­its unbe­merkt in einem Sys­tem fest­set­zen, um Sicher­heit­slück­en auszus­pähen. Durch diese Hin­tertürchen (Back­doors) kön­nen Hack­er dann die admin­is­tra­tive Kon­trolle übernehmen. Sie sper­ren zum Beispiel Deinen PC, um die Freiga­be zu erpressen, oder klauen still und heim­lich per­sön­liche Infor­ma­tio­nen. Mit den Login-Dat­en, Pass­wörtern und Nutzer­na­men kön­nten Cyberkrim­inelle dann auf Deine Kosten unter falsch­er Iden­tität im Netz sur­fen und einkaufen. Und auch wenn ein Hack­eran­griff nicht immer so drastis­che Fol­gen haben muss, möcht­est Du sicher­lich nicht, dass Fam­i­lien­fo­tos und -Videos in frem­den Hän­den oder im Netz lan­den.

Red+ Kids

Was kannst Du tun?

Auch vor Hack­ern und Datendieben kann eine Antiviren­soft­ware präven­tiv schützen, indem sie Abwehrfunk­tio­nen wie einen Rootk­it- und Mal­ware-Schutz sowie Tools zur Pass­wort- und Ord­nerver­schlüs­selung bere­i­thält. Eine Fire­wall kann den ein- und aus­ge­hen­den Daten­verkehr zwis­chen allen WiFi-Geräten des Heim­net­zw­erks und dem Inter­net überwachen. Um Krim­inellen ihr Handw­erk zu erschw­eren, soll­ten zudem alle Fam­i­lien­mit­glieder umsichtig mit ihren pri­vat­en Dat­en, Fotos und Pro­fil­in­for­ma­tio­nen umge­hen. Kinder sind beson­ders „dankbare“ Ziele für  Cyberkrim­inelle, weil sie oft freigiebiger mit ihren Dat­en sind. Prüft gemein­sam die Sicher­heit­se­in­stel­lun­gen auf den sozialen Net­zw­erken und Por­tal­en Dein­er Kids und mach ihnen bewusst, dass sie nichts unüber­legt von sich preis­geben soll­ten. Wählt für alle Logins unter­schiedliche Pass­wörter, die nicht so leicht zu errat­en sind und erk­lär Deinen Kindern, warum es wichtig ist, diese Pass­wörter an nie­man­den weit­erzugeben und sie auch nicht auf dem Rech­n­er abzus­pe­ich­ern – sie sind schließlich der Schlüs­sel zum Online-Leben Dein­er Fam­i­lie.

Trügerisch schöner Schein: Clickjacking, Phishing und Fake-Websites

Beim soge­nan­nten Click­jack­ing und Phish­ing tar­nen Krim­inelle Fake-Web­seit­en hin­ter ver­lock­enden Links und ver­meintlich nüt­zlichen Por­tal­en. Sie ködern Dich zum Beispiel mit lusti­gen Videos und Kinder­spie­len, großzügi­gen Ange­boten oder Gratispro­gram­men, um Schad­soft­ware einzuschleusen und an Deine Dat­en zu kom­men. Solche Cyberan­griffe sind vor allem in den sozialen Net­zw­erken auf dem Vor­marsch, doch auch beim Online-Bank­ing und auf Shop­ping-Por­tal­en kön­nen Betrüger am Werk sein, die Dich in die Falle lock­en wollen.

Was kannst Du tun?

Acht­samkeit ist auch hier das ober­ste Gebot, damit Deine Fam­i­lie online sich­er unter­wegs ist: Mach Deinen Kindern bewusst, dass längst nicht alles gut sein muss, was bunt und ein­ladend aussieht. Im Ide­al­fall sur­fen Deine Kids nur auf geprüften Web­seit­en oder über einen kinder­sicheren Brows­er. Ein Router-Schutz mit Kinder­sicherung oder auch die kosten­lose Soft­ware von Jugendschutzprogramm.de mit indi­vidu­ellen Fil­terlis­ten kann hil­fre­ich sein, damit der Nach­wuchs erst gar nicht in Ver­suchung kommt, ungeeignete und gefährliche Web­seit­en zu öff­nen. Doch auch ein genauer Blick kann Phish­ing-Links ent­lar­ven: Phrasen und Rechtschreibfehler, allzu ver­lock­ende Ange­bote und Ein­ladun­gen von unbekan­nten Per­so­n­en kön­nen auf einen Fake hin­weisen. Wenn Dir und Dein­er Fam­i­lie etwas komisch vorkommt, lasst Ihr am besten die Fin­ger davon. Dabei soll­test Du auch Deine Kids dafür sen­si­bil­isieren, nicht jed­er Neugi­er nachzugeben.

Auch ein kinder­fre­undlich­er Handyver­trag kann Wun­der wirken: Mit dem neuen Tarif Red+ Kids unter­stützt Dich Voda­fone bei der dig­i­tal­en Erziehung und bietet maßgeschnei­derten Inter­net-Schutz für Mobil­funk-Starter.

Wenn Deine Fam­i­lie im dig­i­tal­en All­t­ag doch mal Prob­leme bekommt oder Du Ratschläge suchst, find­est Du zum Beispiel auf dem Por­tal der EU-Ini­tia­tive klick­safe oder der Web­site Schau hin viele nüt­zliche Infor­ma­tio­nen. Denn wenn Du weißt, worauf Du acht­en kannst, ist es auch kein Hex­en­werk, Deine Fam­i­lie sich­er durchs Netz zu manövri­eren.

Wie machst Du Deine Fam­i­lie cyber-secure und schützt sie vor den Gefahren im Inter­net? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren