Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Einfach Digital mit Anastasia – ein Blick hinter die Kulissen

Anas­ta­sia Zam­pouni­dis testete regelmäßig die inter­es­san­testen Freizeitbeschäf­ti­gun­gen und Hob­bys sowie die besten Inter­net­plat­tfor­men und Apps für dich. Sie führte Inter­views mit faszinieren­den Men­schen und beleuchtete die unter­schiedlich­sten dig­i­tal­en The­men. Sechs Fol­gen unser­er Ein­fach Dig­i­tal-Serie wur­den mit Anas­ta­sia gedreht. Wir schauen heute ein­mal hin­ter die Kulis­sen.

Anastasia – ein echter Profi

Gedreht wur­den alle Fol­gen von Ein­fach Dig­i­tal im Juni und Juli diesen Jahres. Fast alle Drehs fan­den in Berlin statt. Dank ihrer jahre­lan­gen Erfahrung als Mod­er­a­torin meis­terte Anas­ta­sia jede Auf­nahme abso­lut pro­fes­sionell. Somit kam ihre Erfahrung auch ihrem Team zugute. Denn oft war eine Szene bere­its beim ersten Take im Kas­ten und der Dreh ein­er Folge dauerte nur einen Tag. 

Alle Inter­view­part­ner von Anas­ta­sia erk­lärten sich bei ihrer Anfrage sofort dazu bere­it, mit ihr vor die Kam­era zu treten. Sie alle hat­ten großen Spaß an den Fil­mauf­nah­men. Dank der sym­pa­this­chen Art aller Inter­viewten hat­te auch unser Team große Freude an den Drehar­beit­en.

Folge 1 – Zuckerfrei kochen

Anas­ta­sia lebt sehr gesund­heits­be­wusst. Seit über 13 Jahren nimmt sie keinen Indus­triezuck­er mehr zu sich. Mit pos­i­tiv­en Effek­ten für ihre Gesund­heit. Deshalb lag ihr das The­ma unser­er 1. Folge von Ein­fach Dig­i­tal auch ganz beson­ders am Herzen. Zwei Büch­er hat Anas­ta­sia bere­its zum The­ma zuck­er­frei Kochen geschrieben. Auch in Talk­shows war sie schon häu­figer zu Gast und sprach über ihren Lebenswan­del.

Clean Eat­ing liegt im Trend. Hier sind Fleisch, Fisch und sog­ar Kohlen­hy­drate erlaubt. Absolutes No-Go sind hinge­gen indus­trielle Fer­tig­pro­duk­te, Zuck­er und kün­stliche Zusatzstoffe. Mehr dazu erfährst du in unserem Artikel Clean Eat­ing: Was steckt hin­ter dem neuen Ernährungstrend?.

In diesem Zusam­men­hang stellt Anas­ta­sia die App codecheck vor. Weit­ere hil­fre­iche Apps für eine gesunde Ernährung stellen wir dir in unserem Artikel Food-Apps: Mit Smart­phone-Tech­nik zu ein­er gesun­den Ernährung vor. 

Außer­dem spricht Anas­ta­sia in der 1. Folge von Ein­fach Dig­i­tal mit David Kugler, dem Besitzer des Clean Eat­ing-Restau­rants DALUMA, über seine Umset­zung des aktuellen Trends.

Anastasia Zampounidis

Anas­ta­sia weiß, wie man gesund isst.

Folge 2 – Freunde finden

In Episode 2 stellt dir Anas­ta­sia die App Spon­tacts vor. Der Dreh dazu fand aus­nahm­sweise in München statt. Spon­tacts bringt Men­schen mit gle­ichen Inter­essen für gemein­same Aktiv­itäten, wie wan­dern oder aus­ge­hen, zusam­men. Weit­ere Fre­und­schaft­sportale find­est du in unseren Artikeln Fre­und­schaft­sportale und Co.: So find­est du neue Fre­unde im Netz und Die besten Por­tale und Apps für gemein­same Freizeitak­tiv­itäten.

Eben­falls in der 2. Folge erläutert der Grün­der des Koch- und Ken­nen­lern­events Jump­ing Din­ner, Philipp Peterich, Anas­ta­sia sein Konzept.

Apro­pos Essen: Da Anas­ta­sia sehr gesund­heits­be­wusst is(s)t, ist es kein Wun­der, dass sie ihre helle Freude am veg­e­tarischen und veg­a­nen Cater­ing während unser­er Aufze­ich­nun­gen hat­te.

Anastasia Zampounidis

Das Jump­ing Din­ner-Konzept faszinierte Anas­ta­sia sehr.

Folge 3 – Teile dein Wissen

Im 3. Teil unser­er Serie kommt Anas­ta­sia auf den Hund… obwohl sie eigentlich auf der Suche nach einem gebraucht­en Fahrrad ist. Wieso? Weil sie über Nebenan.de auf Sil­via stößt. Sil­via bietet auf dieser Plat­tform ver­schiedene Events, wie z.B. gemein­sames Gas­sige­hen von Hun­debe­sitzern, an. 

Beim Dreh des Rudel­laufs der Hun­delieb­haber hiel­ten die Hunde das kom­plette Team auf Trab. Unser Kam­era­mann hat­te oft seine liebe Mühe, mit den Hun­den mitzuhal­ten. Irgend­wann bekam das Rudel offen­sichtlich Staral­lüren. Gemein­sam ver­schwan­den sie im Wald. Doch schon kurze Zeit später toll­ten alle wieder wie wild um ihre Besitzer herum. Dabei eroberte beson­ders Ella, der Hund von Sil­via Jar­gon, die Herzen der gesamten Crew im Sturm.

Welche weit­eren Online-Com­mu­ni­tys es gibt und welche Vor- und Nachteile sie haben, kannst du in unserem Artikel Wer weiß was? Wie du dein Wis­sen online teilen kannst nach­le­sen. Außer­dem stellen wir dir in Richtig ver­net­zt – So klappt’s auch mit den Nach­barn weit­ere Nach­barschaft­snet­zw­erke vor.

Anastasia Zampounidis

Anas­ta­sia weiß hier noch nicht, dass sie gle­ich mit ganz vie­len Hun­den mithal­ten muss.

Folge 4 – Eigene App entwickeln

Apps sind inzwis­chen zu echt­en All­t­ags­be­gleit­ern gewor­den. Die kurios­es­ten Apps für dein Smart­phone find­est du hier. Beson­ders beliebt sind Apps, die uns helfen, den All­t­ag zu organ­isieren. Beispiel­sweise solche, die uns daran erin­nern, aus­re­ichend zu trinken oder die Blu­men zu gießen.

Doch: Wie schwierig ist es eigentlich, selb­st eine App zu entwick­eln? Um das her­auszufind­en, traf sich Anas­ta­sia mit dem Geschäfts­führer von APPY­our­self, Ben­jamin Heisch. APPY­our­self bietet Men­schen, die eine eigene App entwick­eln möcht­en, eine Plat­tform. Das Tolle daran ist: Für die App-Erstel­lung sind kein­er­lei Pro­gram­mierken­nt­nisse erforder­lich.Es gibt aber noch weit­ere App-Baukästen. Eine Über­sicht, Preise und alles Wis­senswerte rund um die Erstel­lung dein­er eige­nen App, haben wir in unserem Artikel So erstellst du deine eigene App für dich zusam­menge­fasst.

Anastasia Zampounidis

Anas­ta­sia erfuhr so einige inter­es­sante Dinge über Apps.

Folge 5 – Urban Gardening

Kalt, windig und reg­ner­isch ging es bei unser­er Aufze­ich­nung zur 5. Folge zu. Und das aus­gerech­net beim The­ma Urban Gar­den­ing, das sich natür­lich im Freien abspielt. Also mussten wir uns kurz­er­hand ins Innere unseres ersten Drehort­es, des Café Botan­i­co, zurückziehen. In Deck­en einge­hüllt, bei leck­erem haus­gemachtem Kuchen und heißem Tee beka­men wir unser Inter­view mit Mar­tin Höfft dann aber doch noch in den Kas­ten. 

In den Regen­pausen kon­nten wir dann sog­ar noch blitzschnell ein paar Szenen im Garten des Cafés drehen. Mar­tin Höfft führt aus, dass die Men­schen heutzu­tage wieder gerne selb­st gärt­nern. Außer­dem sei das Bewusst­sein für Region­al­ität, Saison­al­ität, Ökolo­gie und Frische in der Bevölkerung gestiegen. Und genau darauf wird im Café Botan­i­co größter Wert gelegt.

Auch der anschließende Dreh mit der Pro­jek­tlei­t­erin des NABU, Daniela Franzisi, stellte unser Team vor unvorherge­se­hene Her­aus­forderun­gen. Das wech­sel­hafte Wet­ter führte zu tech­nis­chen Schwierigkeit­en, die unsere Crew jedoch pro­fes­sionell meis­terte.

Im Inter­view erk­lärte uns Daniela, dass jed­er, der eine kleine Frei­fläche zur Ver­fü­gung hat, durch Urban Gar­den­ing zur Verbesserung des Mikrokli­mas beitra­gen kann.

Wer dazu die entschei­den­den Tipps braucht, wird in unseren Artikeln Top-Apps für deinen Garten und Balkon und Mut­ter Natur auf der Spur: So erkun­d­est du Tiere und Pflanzen in dein­er Stadt fündig.

Anastasia Zampounidis

Da war das Wet­ter noch gut: Anas­ta­sia beim Urban Gar­den­ing-Dreh.

Folge 6 – Granny Au-Pair

Wer ein­fach nicht aufhören kann, von fer­nen Län­dern zu träu­men, sich eine Reise aber vielle­icht nicht leis­ten kann, für den gibt es inzwis­chen eine tolle Alter­na­tive: Granny Au-pair. Denn warum soll­ten nur junge Men­schen als Au-pair ins Aus­land reisen? Das fragte sich auch Michaela Hansen, Grün­derin des Online-Por­tals Granny Au-pair.

Die Vorteile ein­er Granny Au-pair liegen auf der Hand: Lebenser­fahrung, Zuver­läs­sigkeit, Gelassen­heit und vielle­icht sog­ar die Erziehung eines eige­nen Kindes helfen dabei, die Auf­gaben eines Au-pair bess­er zu meis­tern, als es junge Men­schen kön­nen.

Elis­a­beth Urbanus war schon dreimal als Granny Au-pair im Ein­satz. Sie wurde durch die TV-Sendung „Good­bye Deutsch­land“ zur Tätigkeit als Granny Au-pair inspiri­ert. Elis­a­beth beein­druck­te Anas­ta­sia und das ganze Team mit vie­len inter­es­san­ten Geschicht­en. Ihr Tipp an alle, die sich für eine Stelle als Granny Au-Pair inter­essieren: Sei offen für Neues. Über­lege dir, ob du gerne eines oder mehrere, kleine oder große Kinder betreuen möcht­est. Und wäh­le ein Land, dessen Sprache du einiger­maßen beherrschst.

Granny Au-pair Elis­a­beth hat den Vorteil, dass sie lange Zeit als Zugsekretärin bei der Bahn tätig war und deshalb über Fremd­sprachenken­nt­nisse ver­fügt. Doch auch, wenn du eine Fremd­sprache noch nicht beherrschst, soll­test du dich davon nicht abschreck­en lassen. Denn heutzu­tage gibt es viele Wege, um eine neue Sprache zu ler­nen. In unserem Artikel Sprachen ler­nen: Wann, wo und wie du willst stellen wir dir ganz unter­schiedliche Arten vor.

Auch für Men­schen, für die eine Tätigkeit als Granny Au-pair nicht in Frage kommt, gibt es vielfältige Möglichkeit­en, um sich im Alter sozial zu engagieren oder per­sön­lich weit­erzuen­twick­eln. Welche das sind, ver­rat­en wir dir in unserem Artikel Soziales Engage­ment und per­sön­liche Weit­er­en­twick­lung mit 50+.

Wie du siehst, hat Anas­ta­sia für jedes All­t­ags­the­ma dig­i­tale Tipps und Tricks für dich auf Lager. Alle Fol­gen von Ein­fach Dig­i­tal find­est du hier auf YouTube.

Das könnte Dich auch interessieren