Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Die Ghostbusterinnen kommen ins Kino – und das haben sie im Gepäck

Welch­es Kind der Achtziger hat sich nicht den Staub­sauger geschnappt, um wie die Ghost­busters im Spiel schleimige Geis­ter einz­u­fan­gen? Näch­stes Jahr kommt mit „Ghost­busters Female Reboot“ ein neuer Streifen in die Kinos, in dem die Geis­ter­jäger auss­chließlich weib­lich sind. Aber auch weit­ere Filme des guten alten 80er Jahre-Kinos find­en 2016 ihre Fort­set­zung.

Ghost­busters gehört defin­i­tiv zu den prä­gen­den Fil­men für nahezu jeden, der seine Kind­heit in den Achtziger Jahren ver­lebt hat. Man muss den Film nur zu erwäh­nen und schon klingt einem der Titel­track der Block­busters im Ohr.

Kein einfaches Remake des Klassikers

Näch­stes Jahr dür­fen sich Ghost­busters-Fans und solche, die es wer­den wollen, freuen: 32 Jahre nach dem ersten Kinos­tart bringt der Regis­seur Paul Feig ein Remake des Kult­films in die Kinos.

Dies­mal ist jedoch alles ein wenig anders. Die vier Geis­ter­jäger wer­den näm­lich auss­chließlich Frauen sein. Die Haup­trollen spie­len Melis­sa McCarthy, Kris­ten Wiig, Kate McK­in­non und Leslie Jones. In seinem Twit­ter-Account zeigt Filmemach­er Feig bere­its die Klei­dung der neuen Ghost­busters und natür­lich auch das High­light der Aus­rüs­tung schlechthin: den Pro­to­nen-Strahler!

Als Ken­ner fällt einem direkt auf, dass das neue Pro­to­nen-Pack viel älter und abgewet­zter aussieht als die Ver­sion von 1984. Für einge­fleis­chte Fans taucht­en übri­gens immer wieder Anleitun­gen im Netz auf, wie man sich seinen eige­nen Pro­to­nen­strahler baut. Man darf also ges­pan­nt sein, wie viele Besuch­er in Ghost­busters-Mon­tur inklu­sive Aus­rüs­tung zur Film­premiere kom­men wer­den.

Auch Lieutenant Pete „Maverick“ Mitchell startet wieder durch

Neben Ghost­busters kom­men 2016 Fort­set­zun­gen weit­er­er Filmk­las­sik­er der Achtziger ins Kino. So wird Tom Cruise in „Top Gun 2“ endlich wieder als Pete „Mav­er­ick“ Mitchell ins Cock­pit steigen und man darf sich auf dessen Cool­ness und Sprüche à la „Das ist Top Secret, streng geheim. Ich kön­nte es ihnen sagen, aber dann müsste ich Sie anschließend töten!” freuen. Der Film ist mit der Zeit gegan­gen: Dieses Mal wird Tom Cruise nicht mehr gegen andere Piloten oder Jets kämpfen – seine Geg­n­er sind vielmehr fliegende Drohnen mit hochmod­er­nen Waf­fen.

Remake-Welle in Hollywood

Ob es jet­zt daran liegt, dass den Film­pro­duzen­ten in Hol­ly­wood momen­tan nichts Neues ein­fällt oder ob es ein­fach an der Zeit ist, einige Kult­streifen wieder aufleben zu lassen – über Hol­ly­wood rollt zur Zeit auf jeden Fall so etwas wie eine Remake-Welle. Außer Ghost­busters und Top Gun gibt es aktuell eine ganze Rei­he an Fort­set­zungs­fil­men, ins­beson­dere aus den achtziger und neun­ziger Jahren: „Inde­pen­dence Day 2“, „Mad Max: Fury Road“, „Ter­mi­na­tor: Genisys“ oder „Juras­sic World“. Und auch die Trekkies wer­den 2016 auf ihre Kosten kom­men. Denn ger­ade veröf­fentlichte Regis­seur Justin Lin auf Twit­ter das erste Bild von den Drehar­beit­en zum neuen Star-Trek-Film „Star Trek Beyond“.

Wo wir ger­ade bei Sci­ence-Fic­tion sind: Auch Han Solo feiert bald sein Come­back. Ein Spin-Off-Film soll ab Mai 2018 die Vorgeschichte des Star-Wars-Helden erzählen. Der bald 73-jährige Har­ri­son Ford, der 1977 durch die Rolle des Han Solo berühmt wurde, ist schon im Dezem­ber in der siebten Episode der Wel­traum-Saga im Kino zu sehen.

Wenn es so weit­er geht, dür­fen wir ges­pan­nt sein, welche Filme als näch­stes fort­ge­set­zt oder neu gedreht wer­den. ET? Dirty Danc­ing oder Zurück in die Zukun­ft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren