Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids
:

Auswandern für die Liebe Teil 2: Sprachen lernen

Im ersten Teil unser­er Rei­he „Auswan­dern für die Liebe“ hast Du erfahren, wie Du Deinen Umzug organ­isieren kannst.  Den richti­gen Ort hast Du damit schon mal gefun­den. Aber mit der Sprache hapert es noch ein biss­chen? Kein Prob­lem. Auch für das Vok­a­bel­train­ing gibt es unzäh­lige Tools, die Dir in der Ferne helfen kön­nen.

Sprachgewaltige Liebe

In der Liebe spielt die gle­iche Sprache eine wichtige Rolle. Viele Sprach­bar­ri­eren wer­den zwar durch die Ver­bun­den­heit der Liebe über­wun­den, aber für eine fließende Unter­hal­tung muss dann schnell wieder das alt­bekan­nte Englisch her­hal­ten. Kommt Dein Lieb­ster aber aus einem Land mit ein­er Dir vol­lkom­men frem­den Sprache, heißt es nur ler­nen, ler­nen, ler­nen. Das kannst Du bere­its als Vor­bere­itung für Deine Auswan­derung in Angriff nehmen und in der neuen Heimat stetig fort­set­zen.

Kostenpflichtige Plattformen

Babbel

Um die neue Sprache zu ler­nen, musst Du schon lang nicht mehr auf teure Kurse zurück­greifen. Mit ein biss­chen Ehrgeiz gelingt auch das Ler­nen auf den Plat­tfor­men im Netz. Das wohl bekan­nteste Sprach-Tool ist Babbel. Hier sind die ersten Ange­bote zwar kosten­los, doch um wirk­lich effek­tiv ler­nen zu kön­nen, musst Du schnell kostenpflichtige Inhalte freis­chal­ten. Mit knap­pen zehn Euro im Monat gehört Bab­ble jedoch zu den gün­stig­sten Vertretern unter den Lern­plat­tfor­men. Zudem hast Du bei Bab­ble die Möglichkeit, auch exo­tis­che Sprachen wie Thailändisch sehr inten­siv zu ler­nen.

busuu

Busuu basiert auf dem gle­ichen Konzept wie der Konkur­rent Babbel. Jedoch ist die Plat­tform mit knap­pen 15 Euro etwas teur­er, bietet aber auch mehr Anwen­dungsmöglichkeit­en. Auch die kosten­losen Ange­bote sind etwas viel­seit­iger, was busuu per­fekt macht, wenn Du erst ein­mal wis­sen willst, ob eine solche Lern-Plat­tform etwas für Dich ist. Zudem bietet busuu eine eigene Com­mu­ni­ty, mit der Du Dich über Deine Erfolge aus­tauschen kannst. Das soziale Sprach-Net­zw­erk übt die Kom­mu­nika­tion in der neuen Sprache und lässt Dich mit Gle­ich­gesin­nten disku­tieren.

Sprache2Kostenlose Plattformen

Duolin­go

Anders als die bei­den vorheri­gen Vertreter ist das Tool Duolin­go vol­lkom­men kosten­los. Auch hier lernst Du Schritt für Schritt die neue Sprache. Lei­der kannst Du bei Duolin­go lediglich Englisch, Franzö­sisch und Spanisch ler­nen. Neben Übun­gen und Tests kannst Du Vok­a­beln auf­frischen oder mit der Com­mu­ni­ty disku­tieren. Nach und nach wird Dir Dein verbessertes Sprach­niveau in Prozen­ten angezeigt und am Ende als Zer­ti­fikat aus­gestellt, das Du sog­ar für Bewer­bun­gen nutzen kannst.

Mobile Übersetzer

iTrans­late Über­set­zer

Bist Du erst mal in Dein­er neuen Heimat angekom­men, helfen Dir auch die vie­len Über­set­zungs-Apps bei sprach­lichen Tück­en. Für Android gibt es beispiel­sweise den iTrans­late Über­set­zer. Die kosten­lose App über­set­zt jede schriftliche und akustis­che Eingabe zuver­läs­sig. Lei­der kannst Du die App nur online nutzen und musst somit immer hof­fen, dass Du in Dein­er neuen Heimat nicht in ein Fun­kloch gerätst.

Über­set­zer 2Go

Die kostenpflichtige iOS-App Über­set­zer 2Go über­set­zt nicht nur Deine Eingaben, son­dern gibt sie auch sprach­lich wieder. Soll­test Du also mal sprach­lich stolpern, hält die App das Gespräch am Laufen. So muss Dein Lieb­ster nicht immer in der Nähe sein, um Dir zu helfen. Der große Vorteil dieser App ist, dass sie wichtige Sätze, wie das Rufen der Polizei, bere­its gespe­ichert hat und offline zur Ver­fü­gung stellt.

Sprache3Sprach-Ass

Willst Du wirk­lich schnell und effek­tiv die Sprache Dein­er neuen Heimat ler­nen, emp­fiehlt sich eine Kom­bi­na­tion aus Plat­tfor­men und Apps. Beginne schon im Vor­feld mit dem Ler­nen und bespreche die Fortschritte mit Deinem Lieb­sten. Dafür bieten sich die zahlre­ichen Plat­tfor­men mit ihren abwech­slungsre­ichen Ange­boten an. Doch so leicht und schnell lernt sich eine neue Sprache lei­der nicht. Bist Du im Aus­land dann doch mal in ein­er sprach­lichen Zwick­müh­le, kannst Du immer wieder auf die zuver­läs­si­gen Über­set­zer-Apps zurück­greifen. Auch Dein Lieb­ster wird sich­er begeis­tert von Deinen Fortschrit­ten sein und Dein­er Auswan­derung ste­ht nichts mehr im Wege.

Du hast den ersten Teil von „Auswan­dern für die Liebe“ noch nicht gele­sen? Dann kannst Du das hier nach­holen und Dir wichtige Tipps für Deinen Umzug ins Aus­land holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren