Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Aufgesattelt: Die Gadget Inspectors treten in die Pedale

In dieser Folge der Gad­get Inspec­tors dreht sich alles ums Fahrrad. Budi und Sofia haben sich für Dich in den Sat­tel gewor­fen und drei Gad­gets getestet, die Deinen Draht­e­sel smarter machen sollen. Eines davon ist sog­ar so beliebt, dass jet­zt schon die Ver­sion 2.0 in der Mache ist.

Sofias Fahrrad hat sicher­lich schon bessere Zeit­en gese­hen. Die vorherrschende Farbe ist Rost, von den vor­mals fünf Gän­gen hat ger­ade noch ein­er über­lebt und der Gesamtein­druck ist mit „klap­prig“ noch ganz wohlwol­lend beschrieben. Aber da unsere Gad­get Inspec­tors ja abso­lut hard­core sind, schreck­en sie nicht davor zurück, dieses Dirt­bike mit den neuesten Gad­gets zu bestück­en und sich todesmutig in den Straßen­verkehr zu stürzen. Budi ste­ht Sofia in dieser Episode zur der Seite und hil­ft ihr in der Werk­statt dabei, smartes Zube­hör anzubrin­gen: Das Hin­ter­rad kommt ab und wird durch das Copen­hagen Wheel erset­zt; vorne am Rad brin­gen die zwei das Balight an und an den Lenker schrauben sie den Smart Halo. Mehr zum Smart Halo und sein­er neuesten Ver­sion erfährst Du weit­er unten im Artikel.

Copenhagen Wheel

Mit dem Copen­hagen Wheel lässt sich Dein altes Fahrrad im Nu zum flot­ten eBike aufrüsten. Das Wheel mit der knall­roten Scheibe erset­zt das Hin­ter­rad und läuft ohne Kabel, Extra-Ped­ale oder externe Bat­te­rien. Mit dem Motor, der drin­steckt, kommt man auf bis zu 25 Kilo­me­ter pro Stunde. Drei unter­schiedliche Geschwindigkeits-Modi kön­nen mit der entsprechen­den Smart­phone-App eingestellt wer­den. Die Fahrrad-Inspek­toren haben deut­lichen Spaß an dem Copen­hagen Wheel. Beson­ders wenn es mal steil wird, zeigt sich die Pow­er, die dort drin­steckt. Der Preis ist mit 1.750 Euro allerd­ings recht hoch und macht das Ganze zu einem echt­en Luxu­s­gad­get. Dafür ist Sofias Fahrrad nun aber schätzungsweise hun­dert­mal so viel wert wie vorher!

Smart Halo

Das Smart Halo ist ein mul­ti­funk­tionales Gad­get, das an die Mitte des Fahrradlenkers geschraubt wird. Per Smart­phone kannst Du Deine gewün­schte Fahrradroute eingeben und Smart Halo sagt Dir dann, wo es lang geht. Die ein­fach gehal­te­nen Indika­toren melden, wenn Du abbiegen musst, und wech­seln die Farbe von Grün auf Gelb oder Rot, wenn Du vom Weg abkommst. Dazu ist Smart Halo noch ein Fit­nesstrack­er, Fahrradlicht und Tacho. Und wenn Du Dein Fahrrad draußen ste­hen lässt, kannst Du sog­ar eine Alar­man­lage aktivieren, die laut drau­flospiept, wenn sich jemand an Deinem Bike zu schaf­fen macht. Preis­lich schlägt Smart Halo mit rund 115 Euro zu Buche.

Wenn Du Dich noch bis Dezem­ber gedulden kannst, darf­st Du Dich auf die näch­ste Gen­er­a­tion des beliebten Bik­ing-Gad­gets freuen. Dieses ist nicht nur klein­er und leichter als sein Vorgänger, auch alle bish­eri­gen Fea­tures wur­den noch ein­mal über­ar­beit­et und opti­miert. So strahlt das Licht zum Beispiel fünf­mal heller und die App ist leichter zu bedi­enen. Wichtig­ste Neuerung aber ist das Peek Dis­play. Auf dem Touch­screen kannst Du durch Swipen Schnel­ligkeit, zurück­gelegte Dis­tanz, ver­bran­nte Kalo­rien und ges­parte CO2-Emis­sio­nen in Echtzeit ein­se­hen. Auch einge­hende Textnachricht­en und Anrufe sowie Wet­ter­war­nun­gen wer­den hier einge­blendet. Mit selb­st angelegten Short­cuts kannst Du weit­ere Extras wie ein Hupen ein­pro­gram­mieren und sog­ar Dein Gara­gen­tor öff­nen. Ins­ge­samt also ein echt­es All­round-Gad­get, mit dem nicht nur die Gad­get Inspec­tors zufrieden sein kön­nen.

Ist an Deinem Fahrrad auch alles dran? Was für Bike-Gad­gets hast Du bish­er aus­pro­biert? Schreibe uns Deine Mei­n­ung in die Kom­mentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren