Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Alles auf Anfang: Mit Rocketbook recycelst Du Deinen Notizmüll

Ein paar Stich­punk­te für die Uni, Skizzen in der Bahn und zwis­chen­durch Geschenkideen für Wei­h­nacht­en fes­thal­ten – Schwup­ps ist Dein Notizbuch voll und bere­it für die Mikrow­elle. Kein Witz: So lassen sich beim Rock­et­book sämtliche analoge Ein­träge „aus­radieren“, nach­dem Du sie in ein­er Cloud abgelegt hast. Beim Nach­fol­ger­mod­ell Ever­last Note­book klappt das mit der Reset-Funk­tion sog­ar noch eine Num­mer ein­fach­er.  

Klar, Notiz-Apps wie Ever­note oder Sim­plenote sind prak­tisch. Trotz­dem brin­gen viele Schreiber­linge ihre Ideen noch immer gerne per Hand zu Papi­er – immer­hin lassen sich die wichtig­sten Noti­zen anschließend auch auf vielfältige Weise dig­i­tal­isieren. Irgend­wann sitzt Du dann vor einem Sam­mel­suri­um voll­gekritzel­ter Notizbüch­er, dessen Inhalte auf ewig in Papi­er gemeißelt und let­ztlich für die Tonne bes­timmt sind. Eine ele­gan­tere Lösung, um diesen analo­gen Notizmüll ad acta zu leg­en, liefert das Rock­et­book.

Aus voll mach neu: Reset in der Mikrowelle

Hard­cov­er mit Spi­ral­bindung, Papier­seit­en, Stifte: Das Rock­et­book Wave sieht nicht nur aus wie ein gewöhn­lich­es Notizbuch, son­dern lässt sich auch eben­so gewöhn­lich mit Inhal­ten füllen. Diese kannst Du mit der dazuge­höri­gen iOS- oder Android-App ganz unkom­pliziert ein­scan­nen und direkt in ver­schiede­nen Cloud-Dien­sten spe­ich­ern. Ist das Büch­lein voll, legst Du es für 30 Sekun­den in die Mikrow­elle. BING – her­aus kommt ein schein­bar niegel-nagel-neues Notizbuch mit 80 blüten­weißen Seit­en. Wer das jet­zt sofort mit seinem Notizbuch aus­pro­bieren möchte: Vor­sicht! Dieser Hokus­pokus klappt natür­lich nur mit dem mikrow­ellen­tauglichen Rock­et­book und speziellen Stiften aus der Frix­ion-Rei­he des japanis­chen Her­stellers Pilot. Dessen Farbe ist näm­lich nicht hitzebeständig und löst sich bei Erwär­mung ein­fach auf.

Die Notizen sind frei: Vom Papier direkt in die Cloud Deines Vertrauens

Wenn Du das Notizbuch öffnest, find­est Du am unteren Rand jed­er Seite sieben kleine Sym­bole. Für diese kannst Du über die Rock­et­book-App einen speziellen Spe­icherort definieren, also beispiel­sweise einen bes­timmten Drop­box-Ord­ner. Markierst Du vor dem Ein­scan­nen ein Sym­bol, wird der Ein­trag automa­tisch am dazuge­höri­gen Ort gespe­ichert. So lan­den zum Beispiel die Noti­zen von der Vor­lesung im Uni-Ord­ner der Drop­box, Mitschriften zum Pro­jekt-Meet­ing bei Google Docs und Deine Skizzen schickst Du Dir ein­fach selb­st per E-Mail.

Schon im Mai let­zten Jahres verza­uberte das Mikrow­ellen-Notizbuch tausende Unter­stützer der Indiegogo-Kam­pagne. Für die Real­isierung des Nach­fol­ger­mod­ells Ever­last Note­book sam­melt das Unternehmen aus Boston derzeit erneut Geld. Und wen überrascht’s? – Kaum ges­tartet, ist das Finanzierungsziel der Kick­starter-Aktion auch schon wieder mehr als über­re­icht.

Mit Everlast bleibt kein Buch trocken

Das Ever­last Note­book bietet diesel­ben Cloud-Optio­nen wie sein großer Brud­er, nutzt für die Reset-Funk­tion aber eine andere Tech­nik. Statt Mikrow­elle brauchst Du nur ein feucht­es Tuch, um die Schrift von den Seit­en zu wis­chen. Das liegt zum einen an dem beson­deren Papi­er aus ein­er syn­thetis­chen Poly­ester­mis­chung, zum anderen wiederum an der Tinte spezieller Gel-Kugelschreiber aus der Pilot Frix­ion-Fam­i­lie.

Bei bei­den Rock­et­book-Ver­sio­nen wird jew­eils ein passender Stift mit­geliefert. Anson­sten find­est Du diese auch in jedem gut sortierten Schreib­warengeschäft. Die Wave-Vari­ante ist aktuell in zwei Buch­größen mit jew­eils 80 Seit­en für 27 US-Dol­lar im Online-Shop zu haben. Das wasser­feste Ever­last-Note­book kannst Du noch bis Mitte Jan­u­ar 2017 ab 34 US-Dol­lar vorbestellen, um die Kick­starter-Kam­pagne zu unter­stützen. Als Aus­liefer­ung­ster­min ist der April näch­sten Jahres angepeilt.

Hast Du das Rock­et­book schon auf Dein­er Geschenke­liste für Wei­h­nacht­en notiert? Deine Mei­n­ung zum zauber­haften Notizbuch ver­schwindet garantiert nicht ein­fach aus den Kom­men­tarzeilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren