Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

5G City: Wie 5G die Rush Hour abschafft

von

In nicht allzu ferner Zukunft startet mit 5G der nächste Mobilfunk-Standard. Und darüber werden auch selbstfahrende Autos kommunizieren. Die Auswirkung auf den Straßenverkehr? Keine Ampeln und kein Stau mehr.

Und das dauert gar nicht mehr lange. Denn bis selbstfahrende Autos serienreif sind, wird nicht mehr viel Zeit vergehen. Zusammen mit 5G könnte das den Straßenverkehr revolutionieren – zum Beispiel an Kreuzungen, während der Rush Hour oder auch im Parkhaus. Deshalb haben wir einen Ausblick für Dich vorbereitet, wie Autos in der modernen 5G-Stadt schon bald verkehren werden.

 

infografik-5g-anwendungen-pur_artikel1

 

Eingebaute Vorfahrt für alle Autos

An einer roten Ampel zu stehen, ist so 2016. Und das bedeutet nicht, dass die bunten Vorfahrtsregler in Zukunft einfach ignoriert werden. Sie könnten in der 5G-Stadt auch einfach komplett abgeschafft werden. Und zwar völlig ohne Verkehrs-Chaos, Hupkonzert oder gestresste Autofahrer. Anstelle von Ampeln kann – Du ahnst es bestimmt schon – der Verkehr sich in der 5G-Stadt selbst regeln. Als Mitfahrer in einem selbstfahrenden Auto kommt es Dir so vor, als hätte Dein smartes Auto eine eingebaute Vorfahrt und käme erst dann zum Stehen, wenn Du Dein Reiseziel erreicht hast – auch morgens in der schlimmsten Rush Hour, wenn mal wieder über Nacht gefühlte 36 Baustellen auf zehn Kilometern Strecke aus dem Boden gesprossen sind.

Klingt nach Zauberei, beruht allerdings auf modernster Technik: In jedem selbstfahrenden Auto arbeiten viele komplexe Systeme zusammen und koordinieren den kompletten Straßenverkehr. Ein riesiger Datenstrom. Denn jedes Auto muss auch die Daten aller anderen Autos in der Nähe erfassen und verarbeiten. Und das ist die Sternstunde für 5G, welches auch die dicksten Datenpakete in Echtzeit übermittelt. Und dann wird es an einer Kreuzung zu kuriosen Szenen kommen. Zum Beispiel, wenn zwischen den geradeaus fahrenden Autos einfach die entgegenkommenden Linksabbieger durchfahren. Das wird in der 5G-Stadt ganz normal sein.

 

Quelle: Youtube/ On the Tools

 

Smart parken in der 5G Stadt

Vergiss Parkplatz-Apps auf Deinem Smartphone. In der 5G-Stadt laufen solche Tools vielleicht direkt in Deinem Auto. Oder suchst Du gerne einen Parkplatz? Wir auch nicht. Wie entspannt wäre es, wenn Dein Auto Dich an Deinem Ziel absetzt und dann selbst parken fährt? Oder Du vor dem Parkhaus aussteigst und Dein Auto den Rest alleine schaffen würde? Bei solchen Gedanken könnte man völlig zurecht ins Schwärmen geraten. Und auf dem Rückweg sagst Du dann „Siri, hol schon mal den Wagen“ oder so ähnlich und schon kommt Dein Auto wieder von selbst angefahren – aufgeladen, versteht sich.

 

parken_1

 

Smarte Parkhäuser haben aber noch einen weiteren Vorteil: Die Parklücken brauchen nicht mehr so groß zu sein wie bisher. Denn es muss ja niemand mehr aussteigen und dabei eine Tür öffnen. Also parken die Autos sich selbst ganz dicht aneinander. Dadurch entstehen in jedem Parkhaus automatisch zusätzliche Parkplätze, sodass Du wahrscheinlich viel öfter ein freies Parkhaus ganz in der Nähe Deines Reiseziels finden wirst.

 

Würdest Du gerne jetzt schon in die 5G-Stadt ziehen oder ist Dir schon ein Automatik-Getriebe im Auto zu wenig Handarbeit? Hinterlasse uns Deinen manuell eingetippten Kommentar.

 

Du interessierst Dich für die Smart City in all ihren Facetten? Hier findest Du weitere spannende Anwendungsbereiche von 5G in der Gigabit-Gesellschaft.

 

 

Alle Kommentare ausblenden (3)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×