Instagram-Kommentarfilter
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
Die verschiedenen Gegner in Archero
:

Neuer Instagram-Kommentarfilter schützt besser vor Cybermobbing

Insta­gram will sich in Zukun­ft noch stärk­er gegen Cyber­mob­bing engagieren: Das Unternehmen führt deshalb den neuen Insta­gram-Kom­men­tarfil­ter ein, der Dich und andere Nutzer vor gehäs­si­gen Kom­mentaren schützen soll.

Schon im ver­gan­genen Jahr hat­te das Unternehmen ein ähn­lich­es Fea­ture aus­gerollt, das nervige und unpassende Mei­n­un­gen unter Beiträ­gen abwehrt. Der neue Insta­gram-Kom­men­tarfil­ter soll nun für noch mehr Sicher­heit sor­gen, erk­lärt Insta­gram in seinem Blog: Der Fil­ter schützt Nutzer dem­nach vor gehäs­si­gen, belei­di­gen­den Kom­mentaren. Laut Insta­gram soll der Fil­ter auch bei Kom­mentaren aktiv wer­den, die die Gesund­heit ein­er Per­son angreifen. „Wir dulden kein Mob­bing auf Insta­gram“, schreibt Insta­gram-CEO Kevin Sys­trom im Blog.

Junge Frau nutzt Google Assistant an ihrem Smartphone.

Insta­gram will Dich und andere Nutzer mit dem neuen Fil­ter stärk­er vor gehäs­si­gen Kom­mentaren schützen. Er ist stan­dard­mäßig in der App aktiviert.

Filter für alle Nutzer automatisch aktiv

Der Kom­men­tarfil­ter soll stan­dar­d­isiert für alle Nutzer automa­tisch eingeschal­tet sein. Du find­est ihn, indem Du in der Insta­gram-App dem Pfad „Ein­stel­lun­gen | Kom­mentare­in­stel­lun­gen“ fol­gst. Dort ist er auch deak­tivier­bar. Außer­dem beste­ht die Möglichkeit, einen manuellen Fil­ter zu erstellen und dort Key­words einzu­tra­gen. Tauchen Kom­mentare mit diesen Stich­wörtern unter einem Dein­er Beiträge auf, wer­den sie automa­tisch ver­bor­gen.

Welche Maß­nah­men sollte Insta­gram Dein­er Mei­n­ung nach noch ergreifen, um gegen Cyber­mob­bing vorzuge­hen? Ver­rate es uns gerne in den Kom­mentaren.

Titelbild: Eigenkreation: Samsung / Instagram / Pexels (MOHI SYED)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren