Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends

Microsoft HoloLens meets Pokémon Go: Ist das der nächste Schritt?

Die Welt ist im Poké­mon-Fieber und Du fieberst mit. Nach den ersten Tagen und Wochen mit Poké­mon GO suchen einige Begeis­terte nun schon nach Möglichkeit­en, den Spielspaß zu opti­mieren. Ein Ams­ter­damer Kreativteam hat Poké­mon Go mit Microsofts Aug­ment­ed Real­i­ty-Brille HoloLens kom­biniert und das Ergeb­nis macht Hunger auf mehr.

Poké­mon Go erobert nicht nur die sozialen Net­zw­erke, es erobert auch die Net­zhäute. Men­schen blick­en 24/7 auf ihre Smart­phones – zweifels­frei inspiri­ert von unseren Poké­mon-Go-Profi-Tipps – und wis­chen sich Pikachus in den Ball. Aug­ment­ed Real­i­ty-Brillen kön­nten die Illu­sion nahezu per­fekt machen – auch für andere Spiele. Doch zunächst wür­den wir gerne damit Poké­mon fan­gen. Und zwar alle.

Die Idee: Pokémon Go zu einem realen Ereignis machen

Träume bleiben Träume, solange sie nie­mand in die Hand nimmt. In den Nieder­lan­den träu­men die Poké­mon-Fans des Entwick­ler­stu­dios Capi­to­la VR von ein­er immer­siv­en Poké­mon-Spiel­er­fahrung und entwick­el­ten kurz­er­hand eine Möglichkeit die Spielmechanik auf die AR-Brille HoloLens von Microsoft zu über­tra­gen.

Stell Dir vor: Du eilst durch das hohe Gras des Stadt­parks. Die App zeigt ein seltenes Poké­mon in Dein­er Nähe an. Plöt­zlich taucht es vor Dir auf. Ein wildes Sichlor springt aus dem Busch. Du greif­st einen PokéBall, schmeißt ihn auf das Poké­mon und schnappst es Dir. Aug­ment­ed-Real­i­ty kann diese Immer­sion bew­erk­stel­li­gen. Im Demo-Video kannst Du erken­nen, dass die Trainer­in den PokéBall via Handgeste wirft. Das kommt dem Orig­i­nal-Prinzip wesentlich näher, als ein Fin­ger­wisch übers Dis­play. Wirf doch ein­fach selb­st einen Blick auf das Demo-Video:

Quelle: YouTube / David Robustelli

Pokémon Go als Boost für Augmented Reality

Die Marke Poké­mon ist mehr als Kinderkram. Wenn das Fran­chise nun den Bere­ich Aug­ment­ed Real­i­ty im Enter­tain­ment erobert, kann das einen kom­plet­ten Branchen­zweig nach oben pushen. Bish­er ist Aug­ment­ed Real­i­ty eher im indus­triellen Bere­ich ein The­ma – das kön­nte sich nun schla­gar­tig ändern.

Die Möglichkeit ein­er auf Gestik basieren­den Steuerung ist für Gamer immer inter­es­sant und bed­ingt unter anderem den Erfolg von VR-Freizeit­park The Void, der seine Mis­chform aus Aug­ment­ed- und Vir­tu­al Real­i­ty selb­st als Hyper Real­i­ty betitelt.

Capi­to­la-VR-Ver­ant­wortlich­er David Robustel­li erk­lärt in einem Inter­view mit dem VR-Por­tal upload­VR: “We are now focus­ing on how to use dif­fer­ent ges­tures for spe­cif­ic inter­ac­tions. For exam­ple, like open­ing your inven­to­ry or acti­vat­ing your map…“ (zu Deutsch: „Wir konzen­tri­eren uns jet­zt darauf, ver­schiedene Gesten für spezielle Aktio­nen zu nutzen. Zum Beispiel um das Inven­tar zu öff­nen oder die Karte zu aktivieren…“).

 

Derzeit kein Kontakt zu Microsoft

Auch wenn es ver­lock­end ist, bitte verkneif Dir noch die Freuden­sprünge. Obwohl das Team an der Verbesserung seines Konzepts arbeit­en will, gibt es derzeit keinen Kon­takt zwis­chen Capi­to­la VR und Microsoft. Bleibt zu hof­fen, dass bei Google, Microsoft oder anderen AR-Brillen-Entwick­lern schnell die Alar­m­glock­en bim­meln – bess­er zu früh als zu spät.

Reicht Dir Poké­mon GO als Smart­phone-Spiel oder kleb­st Du Dir jet­zt schon das Gerät vor die Augen und fieberst eine Umset­zung für HoloLens und Co. ent­ge­gen? Wir freuen uns auf Deine pikatastis­chen Kom­mentare. Für aus­re­ichend Daten­vol­u­men wirf einen Blick in die Tar­i­fop­tio­nen von Voda­fone. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren