Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

Nintendo Switch: Alle News & Infos zu Nintendos neuer Konsole

von

Endlich ist es soweit: Nintendo bringt mit Nintendo Switch seine Next-Gen-Konsole an den Start. Was macht die Konsole so innovativ? Und was hält das Spiele-Line-up, neben den üblichen Verdächtigen, noch bereit? Wir haben alle aktuellen Infos für Dich.

Nachdem das Second-Screen-Konzept der Wii-U-Konsole nicht den gewünschten Erfolg brachte, spekulierte die Netzgemeinde ausgiebig über das neue Zuhause seiner beliebten Helden. Vom 3DS-Nachfolger bis zum Wii-U-Ersatz war alles dabei. Tatsächlich steht mit dem Nintendo Switch nun ein Hybrid in den Regalen.

 

 

Umstecken: Flexibilität als Konzept

Stell Dir vor, Du sitzt gerade daheim auf der Couch und zockst das neue Zelda: Breath of the Wild. Ein Anruf. Du sollst mal vorbeikommen, Mutti hat das Internet gelöscht. Du nimmst Deine Konsole aus der Halterung und reitest einfach mit Link weiter durch die animierten Welten – unterwegs in der Bahn. Das ist das Konzept von Nintendo Switch.

Eine Docking-Station verbindet das Hauptteil mit Deinem Fernseher. Dieses Hauptteil hat einen Bildschirm. An beiden Seiten kannst Du Controller-Segmente anstecken, sogenannte Joy-Cons. Bei Multiplayer-Modi – wie zum Beispiel dem Klassiker Super Mario Kart – sind beide Segmente sogar einzeln als Controller zu gebrauchen.

Auf diese Weise sollst Du mit der Nintendo Switch auch spontan mit Freunden eine Runde daddeln können. Im folgenden Trailer zeigt Nintendo, wie es sich sein neues Baby im Alltag so vorstellt. #Dachgrillparty #Flughafenflirt #GassiGehen

 

Quelle: YouTube / Nintendo Deutschland

 

Anstecken: Controller nach Geschmack

Wenn Du Dich über die verschiedenen Controller im Video etwas gewundert hast, ist das verständlich. Dabei will Nintendo nur, dass Du Dich voll austoben kannst. Genau genommen hast Du drei Möglichkeiten, Dich durch die Spielwelten zu bewegen:

1. Joy-Cons: Die anfangs beschriebenen Seitenteile können auch ohne feste Verbindung zum Hauptteil genutzt werden. Die Handhabung erinnert dabei ein wenig an die Nunchucks der Wii-Konsole. Das ist praktisch, wenn Du das Hauptteil als Screen irgendwo einhängen oder aufstellen willst. Obwohl sie aussehen wie große Chicken Nuggets, haben die Joy-Cons ordentlich etwas zu bieten. HD-Vibration soll Dir ein neues Spielgefühl verpassen. Nintendo beschreibt das wie folgt: „Stell dir vor, der Joy-Con ist ein Glas mit Eiswürfeln. Dank der HD-Vibration spürst Du beim Bewegen des Joy-Con, wie sich die Eiswürfel im Glas bewegen.“ Klingt vielversprechend. An der Unterseite ist eine kleine Infrarot-Bewegungskamera verbaut, die Entfernungen, Formen und Bewegungen von Objekten erkennt. Zum einen soll die Steuerung dadurch genauer werden, zum anderen einige Games überhaupt erst ermöglichen. Zum Beispiel das cartooneske Kampfspiel „Arms“, in dem man sich mit grotesk langen Armen auf einem gigantischen Spielfeld gegenseitig auf die Mütze gibt. Dank des Controllers soll eine punktgenaue Steuerung möglich sein. Du kannst die Joy-Cons aber auch direkt an das Hauptteil stecken. Dann erinnert der mobile Nintendo-Switch-Aufbau stark an das Wii-U-Pad.

 

2. Joy-Con-Grip: Mit dem Joy-Con-Grip verbindest Du die Seitenteile zu einem vollwertigen Controller – ideal zum Spielen daheim. Diesen Controller hast Du bereits im ersten Video gesehen. Bevor der Wuffi das Herrchen ums Gassigehen angebettelt hat, daddelte der mit einem Joy-Con-Grip noch den neusten Zelda-Titel.

 

3. Switch Pro Controller: Ergänzend zu dem kleinen Hightech-Controller wird es den Switch Pro Controller Dieser Controller hat starke Ähnlichkeit mit klassischen Nintendo-Controllern und ist im Gegensatz zum Rest des Systems nicht modular aufgebaut. Retro-Hasen fühlen sich mit diesem sicherlich erstmal vertrauter beim Zocken.

 

Noch eine Woche! #nintendoswitch #nintendode #nintendo #videogames #gaming

Ein Beitrag geteilt von Nintendo Switch DE (@nintendoswitchde) am

 

Zurück zu den Cartridges

Die N64 war Nintendos letzte Heimkonsole mit Steckmodulen. Du erinnerst Dich an die riesigen grauen Klötze, die Du regelmäßig durchgepustet hast. Ab dem GameCube hielten auch bei Nintendo die runden Datenträger Einzug. Das ändert sich jetzt wieder. Mittlerweile sind Speicherkarten erschwinglich und bieten Platz für große Datenmengen. Nintendos  sogenannte Game Cards sehen im Prinzip aus wie handelsübliche SD-Speicherkarten.

 

Grafikleistung – typisch Nintendo

Hardware-Hersteller Nvidia ließ auf seinem Blog zuletzt verlauten, dass er für die Nintendo Switch einen speziellen Nvidia-Tegra-Prozessor herstellt. Insgesamt liegt die Grafikleistung unter denen der PS4 oder Xbox One. Echte Nintendo-Fans sind dies aber sicher gewohnt und daher dürfte sie diese Erkenntnis auch kaum verwundern. Ungewohnt hingegen ist die Verarbeitung eines ARM-Prozessors. Diese kommen bisher eigentlich bei Smartphones zur Anwendung. Dank der gleichen Prozessortechnik könnten in Zukunft auch mehr Nintendo-Spiele parallel für Konsole und Smartphone erscheinen.

An Deinem Fernseher spielst Du mit Full HD-Auflösung, im mobilen Modus (auf dem Touchscreen) immerhin noch mit 720p. Ein Capture-Button ermöglicht Dir erstmals Screenshots, die Du direkt im Social Web teilen kannst.

Die Nintendo Switch bringt 32 GB internen Speicher mit, der aber mit SD-Karten erweiterbar ist. Apropos erweiterbar…

Die Nintendo Switch ist auch mit Deinen Amiibos kompatibel. Die kleinen Figuren bescheren Dir – dank NFC-Chip – diverse Upgrades in vielen Nintendo-Games und sind überraschend zu einem Verkaufshit für den Spiele-Hersteller geworden.

 

Neuer Online-Service – mit Eltern-Support, aber ohne Webbrowser

Der Webservice für die Wii war kostenlos. In diesem Punkt orientiert sich Nintendo nun aber an den anderen Konsolen-Herstellern und integriert einen kostenpflichtigen Webservice für Online-Multiplayer und mehr.

Der Online-Service beinhaltet eine Smartphone-App für diverse soziale Interaktionsmöglichkeiten – Chat, Social Media, etc. Für Eltern gibt es passend dazu die Begleit-App „Nintendo Switch: Parental Control“. Auf diesem Wege können sie überprüfen, was und wie lange der Nachwuchs spielen darf. Wir freuen uns an dieser Stelle schon auf Wortgefechte vor dem Schlafengehen, die mit einem Wisch auf dem elterlichen Smartphone beendet werden.

Mit Nintendos typischer „Games Only“-Politik ist es zwar ein wenig ärgerlich, aber nicht überraschend, dass die Nintendo Switch zunächst ohne Webbrowser oder gar Apps von Streaming-Diensten daher kommen wird. Dafür aber mit ein paar Spiele-Highlights.

 

Mit 1-2-Switch gibt’s Party-Spaß wo, wann und mit wem ihr wollt. #nintendode #nintendoswitch #12switch #videogames #gaming

Ein Beitrag geteilt von Nintendo Switch DE (@nintendoswitchde) am

 

Highlight(s) zum Start: Zelda – Breath of the Wild & Super Bomberman R

Erfreulich ist auch, dass diverse namhafte Spieleentwickler mit an Board sind. Damit kommt Nintendo aus dem eigenen Software-Einheitsbrei der letzten Jahren etwas raus.

 

Quelle: Game Pro

 

Mit dem Start schwingt sich Nintendo-Veteran Link in den Sattel und erkundet in „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ eine große, (nicht ganz) neue Welt, die vollkommen frei erkundbar ist.

 

Video: Youtube / Nintendo Deutschland

 

Nummer Zwei der bereits veröffentlichten Spiele ist – völlig überraschend – Super Bomberman R. Konamis Mix aus Labyrinth und Bombenstimmung war auf dem GameBoy schon Kult und feiert seinen 33. Geburtstag zeitgleich mit dem Launch der Nintendo Switch. #Boom

Im April geht es dann direkt mit „Mario Kart 8“ weiter – für echte Nintendianer sicherlich Pflicht. „Guardians of the Galaxy – A Telltale Series“ soll ebenfalls für Nintendo Switch erscheinen – zumindest, wenn wir der Produktseite eines Videospiel-Retailers Glauben schenken. Poké-Fans dürfen sich ebenfalls freuen. Das Spiel „Pokémon Stars“ bietet eine Nintendo-Switch-Umsetzung der Editionen „Sun“ und „Moon“. Unahängig davon sollen auch PC-Games ein möglichst zeitnahe Umsetzung für die Switch bekommen.

 

Vorwärts immer: PC-Games und Virtual Reality-Unterstützung auf der Nintendo Switch

Nintendo hat wohl die digitale Interkonnektivität für sich entdeckt. Mit Super Mario Run und Fire Emblem Heroes erobert der japanische Spieleriese gerade die Smartphones. Und will das übrigens bis 2018 mit zwei bis drei Spielen pro Jahr weiter tun. Aber auch in anderen Bereichen soll sich der Konzern öffnen wollen. Für Spielekonsolen ist der Content von „Third Parties“, also externen Spieleentwicklern, ein bedeutendes Segment.

In einer Gesprächsrunde mit Investoren gab Chef-Entwickler Shigeru Miyamoto an, dass die Portierung eines PC-Games für die Switch weniger als ein Jahr dauern würde – nach aktuellem Stand. Außerdem merkte er an, dass Nintendo mit Entwicklungsbeginn der Nintendo Switch auf ein System geachtet habe, dass möglichst vielen Entwicklern eine Partizipation erlaube. Infolge dessen gäbe es bereits viele Studios mit kleinen Entwicklerteams, die bereits Games für die Switch entwickeln.

 

Virtual Reality und Nintendo?

2015 gab Reggie Fils-Aime, Chief Operating Officer von Nintendo of America, noch deutlich zu verstehen, dass Virtual Reality eigentlich unsozial sei und keinen Spaß mache. Mit dem Stichwort „Nintendo NX“ befeuerte Nintendo dann wiederum Gerüchte um eine VR-Konsole, die mit der Ankündigung der Nintendo Switch wieder in Rauch aufgingen. Aktueller Stand ist folgender: „Wenn es möglich ist, VR über viele Stunden hinweg problemfrei zu nutzen, werden wir es in der einen oder anderen Form unterstützen.“ Dieses Statement kommt direkt von Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima. Na, das ist doch mal eine Ansage.

 

Foto: ©Nintendo 2016

 

Rückwärts nimmer: Keine Abwärtskompatibilität

Wie lautet das Sprichwort? „Wenn eine Tür sich öffnet, ist irgendeine Konsole nicht mehr abwärtskompatibel.“ So hab ich das zumindest im Ohr. Im Interview mit dem Time-Magazine verriet Tatsumi Kimishima, dass die Nintendo Switch nicht abwärtskompatibel sein wird. Dort, wo die Wii viele GameCube- und N64-Games als Download angeboten hat, muss die neue Konsole also vorerst ohne die alten Kameraden aus „Mario Kart 64“ und „Golden Eye“ auskommen. Ein Grund sei unter anderem die Controller(in)kompatibilität. Er schloss allerdings nicht aus, dass es künftig noch ein Update geben wird, das den Anschluss der alten Controller erlaubt. Spruchreif ist allerdings noch nichts.

Wenn Du etwas Zeit und Muße mitbringst, kannst Du Dir übrigens auch die Nintendo-Switch-Präsentation anschauen. Dort gibt es erste Spieleausschnitte und eifrige Menschen mit lustigen Hüten.

 

Ein modulares Spielsystem für Zuhause und Unterwegs: Ein Must-Have, oder No-Go? Und auf welches Spiel freust Du Dich am meisten? Cheate uns Deine Meinung unten in die Kommentare.

 

Titelbild: ©Nintendo 2016

 

Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×