Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

App-gecheckte Produkte: Codecheck sagt, was drin steckt

von

Die Lebensmittelampel ist da. Nein, leider (noch) nicht im Supermarkt, dafür aber in Form einer nicht minder hilfreichen App: Codecheck entschlüsselt das Kleingedruckte auf Lebensmittel- und Kosmetikpackungen und hilft Dir, im Dschungel der Inhaltsstoffe durchzublicken. Dafür kürte das Computermagazin Mac Life den mobilen Produktratgeber nun zur „App des Monats“. 

Die eine Salami aus dem Kühlregal hat Dir schon immer besonders gut geschmeckt. Doch was steckt eigentlich drin? Du dechiffrierst aus den winzigen Lettern auf der Verpackungsrückseite die Worte Kaliumnitrat und Natriumnitrit – gesund klingt das nicht. Aber was heißt das jetzt? Codecheck klärt auf. Die App lässt nicht nur eindeutig erkennen, welche Produkte gut für Dich sind, sondern auch warum.

 

Gescannt, gecheckt, gekauft – oder eben lieber nicht

Du installierst die kostenlose Codecheck-App auf Deinem Android– oder iOS-Gerät, startest den Barcode-Scanner und schon erscheint ein Abbild Deiner Salami auf dem Display. Die Nährwertampel zeigt an, dass die Werte in puncto Fett, gesättigte Fettsäuren und Salz im roten Bereich liegen. Der Zucker kommt hingegen sehr gut weg und bekommt von Codecheck grünes Licht. Das Diagramm zum Energiegehalt macht es jedoch amtlich: Diese Salami passt nicht zu Deiner jüngst verordneten Diät. Gibt es Alternativen? Gibt es. Praktischerweise liefert Codecheck auch gleich Vorschläge zu ähnlichen, geeigneteren. Dann greifst Du eben beim nächsten Einkauf zur „gesünderen“ Salami.

 

Screen_2c

 

Ein Plus für Allergiker und Intoleranzler

Noch hieroglyphischer als bei Lebensmitteln sind meist die Angaben auf Kosmetika-Verpackungen. Das ist generell der große Pluspunkt der App: Sie zeigt nicht nur alle Inhaltsstoffe an, sondern ordnet die Informationen auch ein. Über einen Filter lassen sich unter anderem Produkte mit Aluminium oder Silikon von der Suchfunktion ausschließen, was Allergikern den Einkauf vereinfachen dürfte. Mit einem noch recht jungen Feature kannst Du Produkte auch nach den Kriterien vegan, laktose- und glutenfrei sortieren. So siehst Du anhand eines roten Warndreiecks sofort, was besser nicht in Deinem Kühlschrank landen sollte.

 

Screen_1c

 

Die Community als Produktratgeber

All das Wissen über Dos and Don‘ts aus dem Supermarkt wird von einer aktiven Community zusammengetragen, die ständig neue Produkte erfasst, Infos überprüft und die Datenbank erweitert. So ist das Unternehmen Codecheck nach eigenen Angaben mit mehr als 29 Millionen registrierten Produkten der größte deutschsprachige Online­Produktratgeber. Solltest Du einen Artikel dennoch nicht finden, kannst Du ihn einfach hinzufügen, indem Du die Inhaltsangaben von der Packung abtippst. Nach diesem Wikipedia-Prinzip wächst die Datenbank zwar schnell, allerdings schwankt auch die Ausführlichkeit der Angaben je nach Verfasser und Produkt.

Über Codecheck.info kannst Du den Ratgeber auch am PC nutzen. Hier flimmern ebenso wie bei der mobilen App verhältnismäßig unaufdringliche Shopping-Links zu den Produkten auf, worüber sich das Projekt finanziert.

 

Codecheck_2b

 

Fazit

Wenn Du generell leicht zu beunruhigen bist, hör lieber weiterhin auf Dein Bauchgefühl. Die Produkt-Bewertungen der App können manchmal ziemlich niederschmetternd ausfallen, bietet anhand der vielen Informationen aber wirklich einen erheblichen Mehrwert.

 

Wie checkst Du Deine Lebensmittel? Begleitet Dich Codecheck beim nächsten Einkauf oder lässt Du Dich von Inhaltsstoffen lieber gar nicht erst verrückt machen? Schreib  uns in die Kommentare, was Du vom mobilen Produkt-Checker hältst.

 

Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×