Windows 10 IoT Core auf Raspberry Pi 3 installieren: So geht’s

Technologie

Technologie

Datum 22.11.2018
Lesezeit 5 Min.

Windows 10 IoT Core auf Raspberry Pi 3 installieren: So geht’s

Mit Windows 10 IoT Core hat Microsoft ein Betriebssystem für Kleinstcomputer auf den Markt gebracht, die Sie unter anderem zur Steuerung von Maschinen und Anlagen, zum Auslesen von Sensoren und für die Steuerung von Robotern nutzen können. Wir zeigen Ihnen, wie die Installation in wenigen Schritten auf dem Raspberry Pi 3 abläuft und was Sie dazu benötigen.

Beim Raspberry Pi 3 handelt es sich um einen Kleinstcomputer mit einem Gigabyte Speicher, WLAN- und Bluetooth-Modul und einer Taktfrequenz von 1,2 Gigahertz auf einem Quad-Core-Prozessor. Er ist vor allem bei Entwicklern beliebt – für bestimmte Anwendungen und in Umgebungen mit wenig Platz kann er als Desktop-PC-Ersatz dienen.

 

So installieren Sie Windows 10 IoT Core auf einem Raspberry Pi 3

Um Windows 10 IoT Core auf einem Raspberry-Pi zu installieren, benötigen Sie zunächst Folgendes:

  • Einen Raspberry Pi 3 (hier: Model B)
  • Ein Netzteil mit passendem Anschlussstecker und einer Leistung von 2,5 Ampere
  • Eine USB-Maus und -Tastatur
  • Einen Monitor mit HDMI-Anschluss und ein entsprechendes Kabel
  • Eine leere microSD-Speicherkarte der Klasse 10 mit mindestens acht, besser sechzehn Gigabyte Speicherkapazität
  • Einen Windows-10-PC mit microSD-Kartenlesegerät und Internetanschluss

Um mit der Installation zu beginnen, müssen Sie zunächst Windows 10 IoT Core auf die microSD-Karte bringen. Laden Sie sich hierfür zunächst das Windows 10 IoT Core Dashboard herunter und installieren Sie es auf einem Windows-10-Rechner mit microSD-Kartenlesegerät. Rufen Sie das Tool nun auf und melden Sie sich mit Ihrem Microsoft-Konto an. Alternativ überspringen Sie diesen Schritt, wenn Sie kein solches Konto besitzen oder sich nicht anmelden möchten.

Stecken Sie nun die microSD-Karte in das Kartenlesegerät und achten Sie darauf, dass sie korrekt erkannt wird. Vergeben Sie anschließend ein Administratorkennwort, mit dem Sie später Einstellungen an Ihrem Raspberry Pi 3 vornehmen können. Nun müssen Sie sich noch als Windows Insider registrieren oder mit Ihren Zugangsdaten anmelden, um auf das benötigte Build von Windows 10 IoT Core zugreifen zu können.

Nachdem Sie alles korrekt ausgefüllt und sich angemeldet haben (oben sollte als Gerätetyp „Broadcom [Raspberry Pi 2 & 3]” ausgewählt sein), klicken Sie auf „Herunterladen und installieren”. Windows 10 IoT Core wird nun auf die microSD-Karte übertragen und für die Verwendung in Ihrem Raspberry-Gerät vorbereitet. Bitte beachten Sie, dass eventuell auf der microSD-Karte vorhandene Dateien bei diesem Vorgang gelöscht werden und die Karte nach dem Installationsprozess in Ihrem Kleincomputer verbleibt (sie dient dort als Speichermedium).

 

Screenshot des Windows-IoT-Core-Dashboards

Mit Hilfe des Windows-IoT-Core-Dashboards übertragen Sie zunächst die Installationsdateien auf Ihre microSD-Karte.

So läuft die Einrichtung des Raspberry Pi 3 ab

Nachdem Sie diesen Vorgang erfolgreich abgeschlossen haben, befindet sich Windows 10 IoT Core auf der eingelegten microSD-Karte. Legen Sie diese nun in Ihr Raspberry-Pi-Gerät ein und schließen Sie die Maus, die Tastatur und einen Bildschirm an. Starten Sie anschließend das Gerät und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Wählen Sie zunächst Ihr Land und Ihr Tastaturlayout aus. In der nun erscheinenden „IoTCoreDefaultApp” können Sie weitere Einstellungen vornehmen und das Gerät beispielsweise mit Ihrem WLAN verbinden. Wir empfehlen Ihnen für den dauerhaften Einsatz des Raspberry in Ihrem Heim- oder Firmennetz, in Ihrem Router die IP-Adresse des Pi 3 so festzulegen, dass sie immer gleich lautet und nicht dynamisch vergeben wird (feste IP-Adresse anstelle von dynamischer DHCP-Zuweisung).

Nachdem Sie den Assistenten beendet haben, ist die Installation von Windows 10 IoT Core auf dem Raspberry Pi 3 zunächst abgeschlossen.

 

So steuern Sie Windows 10 IoT Core nach der Installation

Wenn Sie später Ihren Raspberry Pi steuern wollen, ohne jedes Mal an die doch recht kleine Platine des Pi die oben erwähnten Peripheriegeräte anschließen zu müssen, können Sie in Ihrem Webbrowser (im selben WLAN/LAN) an einem anderen Rechner die zugewiesene IP-Adresse des Raspberry Pi 3 als http://[IP-Adresse]:8080 aufrufen. So gelangen Sie nach Eingabe des zuvor für den Benutzer „administrator” festgelegten Passworts auf die entsprechende Weboberfläche auf dem Raspberry Pi.

Der Raspberry Pi bietet zwar keine Unterstützung für den Windows App Store – trotzdem können Sie auf ihm auch Apps installieren. Die Apps müssen allerdings mit der ARM-Architektur kompatibel sein (sogenannte UWP-Apps). Diese können Sie unter anderem mit dem Microsoft Visual Studio erzeugen und so ganz eigene Anwendungen beispielsweise für Roboter, eine Gerätesteuerung oder Ihre IoT-Integration erschaffen. Interessante Ideen für die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten finden Sie auch auf der Raspberry Pi-Homepage im Bereich Software.

 

Der Raspberry Pi 3: Kleinstcomputer mit erstaunlichen Features

Mit Abmessungen von gerade einmal 85 x 56 x 17 Millimetern (B x T x H) ist der Raspberry Pi 3 (Model B) nicht viel größer als eine Packung Spielkarten. Trotzdem steckt in ihm eine erstaunliche Leistung. Neben einem Quad-Core-Prozessor mit 64-Bit-Unterstützung (ARM Cortex-A53) bietet das Gerät volle WLAN- und Bluetooth-Unterstützung, einen Ethernet-Port, einen HDMI-Anschluss sowie diverse Schnittstellen für die Programmierung des Geräts. Das Betriebssystem selbst wird auf einer microSD-Karte installiert und die Stromversorgung erfolgt über ein 5-Volt-Netzteil mit einer empfohlenen Stromstärke von bis zu 2,5 Ampere – je nachdem, wie viele Peripheriegeräte ohne eigene Stromversorgung Sie anschließen wollen.

 

Wenn Sie anstelle von 64-Bit-Anwendungen lieber auf 32-Bit-Anwendungen setzen wollen oder müssen, ist der Raspberry Pi 2 gegebenenfalls eine gute Alternative. Er ist allerdings mit 900 Megahertz und einer etwas anderen CPU etwa 50-60 Prozent langsamer. Die Installation von Windows 10 IoT Core läuft jedoch genauso ab wie beim Raspberry Pi 3.

 

Windows 10 IoT Core auf dem Raspberry Pi: Anschlüsse und Konfigurationsmöglichkeiten

Neben den bereits erwähnten USB-Anschlüssen und dem WLAN- und Bluetooth-Modul verfügt der Raspberry Pi 3 noch über weitere Anschlüsse:

  • 40-poliges erweitertes GPIO: Dieser sogenannte General-Purpose-Input-Output-Anschluss verfügt über 40 Pins, die Sie als Sensoreingänge oder Schaltausgänge verwenden können.
  • Composite Video: Geben Sie ein Bildsignal des Raspberry Pi an einen externen Monitor herkömmlicher Bauart aus.
  • CSI-Kameraanschluss: Schließen Sie hier eine kompatible Kamera an, um deren Bild im Raspberry Pi auszuwerten oder ins Internet zu streamen.
  • DSI-Displayanschluss: Hier können Sie ein Touch-Display anschließen, dass auf Berührungen des Anwenders reagiert.

Mit Hilfe des eingebauten GPIO-Ports können Sie mit vergleichsweise wenig Aufwand verschiedene und beinahe beliebige Sensoren oder Schalter an das Gerät anschließen. Diese lassen sich anschließend mit Hilfe entsprechender Apps der Sensorhersteller oder Ihrer Eigenentwicklung auslesen.

Legen Sie dann im Raspberry Pi Regeln fest, was in welchem Fall geschehen soll. Da das Gerät normalerweise permanent an das Internet angeschlossen ist, könnte es beispielsweise bei Überschreiten bestimmter Temperaturwerte automatisch eine E-Mail an eine vorher festgelegte E-Mail-Adresse senden oder einen (lastfreien) Schaltausgang steuern, der eine Maschine ein- oder ausschaltet. Der Raspberry Pi dient sozusagen als Zentralknoten für die Auswertung verschiedenster IoT-Komponenten und liefert die notwendige „Intelligenz”, die auf Basis der Eingabewerte und deren Kombination dann Entscheidungen trifft.

Übrigens: Wenn Sie planen, Narrowband-Lösungen zu entwickeln, die Sensorkommunikation über das Mobilfunknetz beinhalten, kann Ihnen unser NB-IoT Development Kit beim Testen der Netzverbindung an verschiedenen Standorten behilflich sein.

 

Zusammenfassung

  • Sie können Windows 10 in der IoT-Core-Version auf einem Raspberry Pi 3 installieren.
  • Hierzu benötigen Sie neben einer ausreichend dimensionierten microSD-Karte ein Netzteil und eine entsprechende Windows-Lizenz.
  • Während der Installation benötigen Sie außerdem eine USB-Maus, eine USB-Tastatur und einen Monitor mit HDMI-Anschluss.
  • Programmieren Sie eigene Anwendungen mit Hilfe der eingebauten Schnittstellen des Raspberry Pi 3 oder verwenden Sie ihn als Windows-Kleinstcomputer.

 

Wie klappt bei Ihnen die Installation von Windows 10 IoT Core auf dem Raspberry Pi 3? Wir freuen uns über Ihren Erfahrungsbericht in den Kommentaren.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail