Public Viewing zur WM in der Gastronomie: Tipps zur Organisation

Digitales Business

Digitales Business

Datum 18.06.2018
Lesezeit 5 Min.

Public Viewing zur WM in der Gastronomie: Tipps zur Organisation

Die WM steht vor der Tür und vielleicht möchten Sie als Gastronomiebetreiber das eine oder andere Spiel auch in Ihrem Lokal zeigen. Damit das optimal gelingt, sich andere Gäste nicht gestört fühlen und Sie nicht in irgendeine rechtliche Falle tappen, sollten Sie sich entsprechend vorbereiten.

Gerade zur Fußball-WM versammeln sich Tausende Menschen vor den Bildschirmen daheim oder beim Public Viewing an verschiedenen Orten. Dass in diesem Zusammenhang und gerade bei hohen Außentemperaturen jede Menge Getränke und Speisen konsumiert werden, dürfte außer Frage stehen. Für Sie als Gastronom ist das eine willkommene Gelegenheit, sich besonders gastfreundlich zu zeigen und einen Teil der Fußballbegeisterten auch in Ihr Lokal zu locken. Wir zeigen auf, wie Ihnen eine optimale WM-Übertragung gelingt und was Sie dabei beachten sollten.

Tipp #1: Schaffen Sie Platz im Lokal

Überlegen Sie zunächst, welche Bereiche Sie im Innenraum Ihres Lokals so abteilen können, dass sich andere Besucher, die nicht Fußball schauen wollen, nicht gestört fühlen. Falls Sie diese Aufteilung nicht vornehmen können oder wollen, sollten Sie im Vorfeld dafür sorgen, dass Ihr TV-Gerät im gesamten Gastraum bestens einsehbar ist – oder Sie zusätzliche Geräte beziehungsweise Beamer und Leinwand organisieren.

Anschließend sollten Sie prüfen, ob es nicht sinnvoll ist, die Anzahl der Tische zugunsten von mehr Sitz- oder gar Stehmöglichkeiten zu reduzieren. Gleiches gilt für Ihren Außenbereich: Schaffen Sie Platz für Beamer und Leinwand oder einen entsprechend großen Fernseher und sorgen Sie dafür, dass beides überdacht und sicher vor Wind und Wetter geschützt steht. Einen leichten Schauer werden Ihre Gäste vielleicht verkraften – die teure Elektronik zur Übertragung jedoch möglicherweise nicht.

Video: YouTube / GROBI.TV

Tipp #2: Testen Sie die Übertragung im Vorfeld

Die WM wird dieses Jahr auf verschiedenen Wegen übertragen. Im Free-TV sind dies die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, die sich mit der Berichterstattung jeweils abwechseln. Doch auch im Internet werden die Spiele live und in voller Länge übertragen. Die entsprechenden Webseiten hierzu sind sportschau.de und sport.zdf.de.

Bei einem terrestrischen TV-Anschluss (also der Übertragung aus dem Free-TV) sollten Sie vorab prüfen, ob Sie zusätzliche Kabel verlegen müssen und ob beispielsweise Splitter und Verstärker zum Einsatz kommen müssen. Bauen Sie die gesamte Anlage im Vorfeld auf und testen Sie sie. Nur so können Sie eventuelle Probleme rechtzeitig erkennen und beheben – und nicht erst, wenn Ihre Gäste da sind.

Mit einem schnellen Internetanschluss von Vodafone können Sie die Spiele alternativ auch via Internet streamen. Alles was Sie dazu prinzipiell benötigen, sind ein aktuelles Smartphone und einen oder mehrere Chromecast-Adapter (Android) oder AppleTV-Geräte (iPhone und Co.). Rufen Sie vor Beginn der Spiele das Streamingangebot der Anbieter auf und testen Sie sicherheitshalber, ob die Übertragung einwandfrei auf dem TV zu sehen ist.

Video: YouTube / Appreviewnews

Tipp #3: Sorgen Sie für ausreichend Personal

Die Anzahl an Gästen dürfte in Ihrem Lokal wie bereits erwähnt während der Spiele höher ausfallen als im regulären Betrieb. Sorgen Sie also dafür, dass Sie im Fall der Fälle auf spontane Einsatzkräfte zurückgreifen können – und passen Sie den vorhandenen Schichtenplan rechtzeitig und entsprechend an. Da die WM-Zeit für Ihr Personal vermutlich zusätzlichen Stress wegen durstiger und hungriger Gäste bedeutet, sollten Sie ihnen danach eventuell längere Auszeiten gönnen als sonst – oder über Zulagen nachdenken.

Tipp #4: Stellen Sie Ihr gastronomisches Angebot auf die WM ein

Auch bei den Speisen und Getränken kann ein reduziertes und auf die Bedürfnisse von Fußballfans zugeschnittenes Angebot sinnvoll sein. Während der Übertragungen werden aller Voraussicht nach jede Menge Bier und Wasser verkauft werden – bevorraten Sie sich also entsprechend. Für die Speisen gilt wiederum: Weniger ist mehr. Je schneller die Gerichte zubereitet werden können, desto glücklicher der Gast – denn während er an Ihrem Tresen steht, kann er möglicherweise solange das Spiel nicht oder nicht zusammen mit seinen Freunden verfolgen.

Ob Sie eine Bewirtung am Platz durchführen wollen und können, hängt sicherlich von den Gegebenheiten bei Ihnen vor Ort ab. Ein Fünf-Gänge-Menü mit korrespondierenden Weinen wird jedenfalls niemand erwarten, weshalb Sie und Ihre Gäste mit Steaks, Bratwurst und Pommes vermutlich bestens bedient sind.

Tipp #5: Besorgen Sie sich die notwendigen Genehmigungen

Das sogenannte Public Viewing ist nicht einfach nur ein gesellschaftliches Phänomen – es handelt sich inzwischen um eine Klassifizierung für ein Event, das möglicherweise eine Anmeldepflicht nach sich zieht. Dies beinhaltet laut FIFA-Reglements grundsätzlich jede Veranstaltung, bei der eine Übertragung „für ein Publikum zur Verfügung gestellt wird” und zwar „an einem anderen Ort als in privaten Wohnräumen”.

Ob Ihre Veranstaltung nun genehmigungspflichtig ist oder nicht, hängt unter anderem davon ab, ob Sie zusätzlich zum normalen Betrieb Sponsoringaktionen durchführen und ob Sie Eintrittsgeld für die Übertragung der Spiele verlangen. In diesem Fall (und möglichen weiteren Fällen) müssen Sie Ihre Veranstaltung bei der FIFA auf dieser Seite anmelden. Für Kino- und Theatersäle und Veranstaltungen mit mehr als 5.000 erwarteten Teilnehmern gelten wiederum andere Regelungen. Die genauen Bestimmungen seitens der FIFA für 2018 finden Sie hier.

Außerdem sollten Sie die GEMA-Regulierungen beachten: Sofern Sie extra für die WM zusätzliche Geräte aufstellen und diese nicht über Ihre vorhandene GEMA-Anmeldung abgedeckt sind, benötigen Sie eine zusätzliche Lizenz. Näheres dazu finden Sie auf der entsprechenden GEMA-Seite.

Eine weitere Genehmigung benötigen Sie eventuell für die Durchführung einer Veranstaltung, die nicht im Rahmen Ihres normalen Gaststättenbetriebs stattfindet. Diese erteilt Ihnen bei rechtzeitiger Einreichung das zuständige Ordnungsamt, das auch etwaige Auflagen festlegt. Beim Lärmschutz hingegen sind die Bestimmungen etwas lockerer: Finden Spiele nach 22:00 Uhr statt, ist deren Übertragung auch im Außenbereich trotz des zu erwartenden Lärms grundsätzlich gestattet.

Video: YouTube / Dr. Bernhard Knies

Tipp #6: Bewerben Sie Ihre Veranstaltung

Zur WM werden sehr viele Gastronomen ein spezielles Angebot bereithalten. Damit Sie nicht in der Masse untergehen, ist eine Bewerbung Ihrer Übertragungstermine im Vorfeld fast schon Pflicht. Stellen Sie also rechtzeitig Schilder auf, aus denen hervorgeht, welche Spiele Sie übertragen werden. Außerdem empfehlen wir Ihnen das Anlegen von Facebook-Veranstaltungen einschließlich Zeit und Ort der Übertragung.

Zusammenfassung

  • Die Fußball-WM steht vor der Tür und Sie sollten sich als Gastronom aktiv darauf vorbereiten.
  • Schaffen Sie Platz im Lokal, wenn wichtige Spiele anstehen, um zusätzliche Gäste versorgen zu können.
  • Testen Sie die verwendete Übertragungstechnik im Vorfeld, um Überraschungen zu vermeiden.
  • Denken Sie über zusätzliches Personal nach und reduzieren Sie Ihr gastronomisches Angebot während der Spiele.
  • Vergessen Sie nicht die möglicherweise notwendigen Genehmigungen.
  • Weisen Sie Ihre Gäste vor Ort und in sozialen Medien auf das Event hin.

Welche Spiele werden Sie zur WM übertragen? Welche Übertragungstechnik setzen Sie ein? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail