Wie 5G den Alltag verbessern wird

Digitale Vorreiter

Digitale Vorreiter

Datum 02.04.2019
Lesezeit 3 Min.

Wie 5G den Alltag verbessern wird

Von Nell Lewis und Samuel BurkeCNN Business

 

(CNN Business) – In Barcelona dreht sich aktuell alles um 5G.

Diese Woche trafen 100.000 Menschen anlässlich des Mobile World Congress, der jährlich stattfindenden Konferenz der Mobilfunkbranche, in der katalonischen Hauptstadt zusammen. Im Mittelpunkt stand das Mobilfunknetz der nächsten Generation.

Es hat nicht nur mit den superschnellen Geschwindigkeiten zu tun, sondern auch damit, dass 5G Entwicklungen auslöst, die das tägliche Leben verändern werden.

„5G wird sich massiv auf den Alltag von Menschen auswirken“, so Laila Worrel, CEO des High-Tech-Engineering-Unternehmens Altran North America. „5G wird für den Einzelnen eine enorme Verbesserung der Lebensqualität bewirken und erlebbar machen.“

 

5G und fahrerlose Autos

Zunächst einmal kann diese Technologie auf Ihrem Arbeitsweg eine bedeutende Rolle spielen. Selbstfahrende Autos werden immerhin schon seit einiger Zeit geplant. Mit dem kommenden 5G-Netzwerk könnten sie schon bald Wirklichkeit werden.

Laut Branchenvertretern ist 5G bis zu 100 Mal schneller als 4G und eine enorme Anzahl von Geräten kann gleichzeitig an das Netz angeschlossen sein. Unter anderem können Fahrzeuge dadurch in Echtzeit miteinander kommunizieren. Sie „wissen“ quasi, wann ein anderes Auto die Fahrspur wechselt oder bremst und können sich dem Verkehr entsprechend verhalten.

Der BMW iNEXT beispielsweise ist ein elektrischer SUV, der voraussichtlich 2021 auf den Markt kommen wird. Er ist mit Sensoren ausgestattet, die Daten über die Umgebung des Autos erfassen und verarbeiten.

„Dieses Auto überprüft laufend die Straßenumgebung und sendet relevante Informationen in die Cloud. Dadurch entsteht eine Echtzeit-Karte, die wiederum an alle anderen Autos weitergegeben wird“, erklärt Christoph Grote, Senior Vice President BMW Group Electronics, im Gespräch mit Samuel Burke von CNN.

 

Der BMW iNEXT als Studie

Der BMW iNEXT soll im Jahr 2021 in den Läden stehen.

Foto: BMW

 

5G und die Bienen

5G bietet aber noch weit mehr Nutzungsmöglichkeiten. Ein 5G-Netz kann auch der Umwelt zugute kommen, wenn es im Bereich der smarten Landwirtschaft eingesetzt wird.

David Houghton, General Manager, Asset Tracking Solutions bei NimbeLink, erklärt CNN, wie 5G und das Internet der Dinge dabei helfen können, Honigbienen und damit auch die weltweite Nahrungsmittelversorgung zu schützen.

„Bienenkörbe sind wertvoll und dementsprechend gefragt. Imker müssen sie beschützen. Also verwenden sie Asset-Tracker, um den Zustand des Bienenkorbs zu überwachen“, führt er aus.

NimbeLink hat gemeinsam mit The Bee Corp ein Tracking- und Managementsystem für Bienenkörbe entwickelt. Wesentliche Daten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewegung und Standort werden mit Sensoren erfasst und zur Analyse übermittelt.

 

Ein Bienenvolk im Stock

Sogar Bienen werden vom 5G-Netzausbau profitieren.

Foto: Tiziana Fabi/AFP/Getty Images

 

Die Zukunft

Während wir gerade erst beginnen, das Potenzial von 5G zu begreifen, entwickeln Wissenschaftler bereits die nächste große Neuerung.

„5G ist gut, aber 6G ist besser“, so Ari Pouttu, Professor im Centre for Wireless Communications an der Universität von Oulu, Finnland.

6G wird vermutlich 2030 eingeführt werden und stellt eine Entwicklung weit jenseits des Smartphones dar. „Vergessen wir die Smartphones und denken wir stattdessen darüber nach, wie Menschen mit der Infrastruktur interagieren“, meint Pouttu. „So könnte es schon bald beispielsweise smarte Oberflächen aus smartem Glas mit integrierter Elektronik geben, was intelligente Geräte praktisch überall ermöglicht.“

Seien Sie gespannt.

 

Einlasskontrollen beim Mobile World Congress in Barcelona.

Auf dem Mobile World Congress wird bereits über den nächsten großen Mobilfunk-Entwicklungsschritt, 6G, gesprochen.

Foto: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail