Digitale Vorreiter #27: Trends im Influencer-Marketing

Digitale Vorreiter

Digitale Vorreiter

Datum 13.04.2021
Lesezeit 5 Min.

Digitale Vorreiter #27: Trends im Influencer-Marketing

Die Themen im Vodafone Podcast stehen im April 2020 im Zeichen der Digitalen Vorreiterinnen und „Female Entrepreneurs“: In der ersten Episode spricht Christoph Burseg mit Ann-Kathrin Schmitz über aktuelle Trends und kommende Entwicklungen im Influencer Marketing. 

Bedingt durch die Kontaktbeschränkungen während der andauernden Covid-19-Pandemie fand unser Interview nicht vor Ort, sondern per Video-Call statt. Die Distanz hilft uns, #WeKeepYouGoing zu verwirklichen: Unser Host Christoph Burseg führte das Gespräch daher aus seiner Küche. Die Unternehmerin und Marketing-Beraterin Ann-Kathrin Schmitz saß unterdessen in ihrem – wie sie sagt – „Co-Working-Tonstudio“, wo sie auch regelmäßig Aufnahmen für ihren eigenen Podcast „Baby got Business“ macht. 

 

 

Voll digital: Influencer Marketing, Social Media Marketing und E-Branding

Die junge Unternehmerin hat sich aus dem Studium heraus selbständig gemacht: Sie arbeitet als selbständige Beraterin für Influencer Marketing, Social Media Marketing und E-Branding und betreut unter anderem die gemeinsam mit Farina Opoku gegründete Modemarke „Nova Lana Love by Farina Opoku“.

Während Ann-Kathrin Schmitz Unternehmenskommunikation und Journalismus an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) in Köln studierte, hatte sie bereits die ersten Ideen für ihre Selbständigkeit. Ein Zündfunke war der Kontakt zu einer Kommilitonin, die mit dem relativ neuen Medium Instagram von einem Praktikum aus den USA zurückkehrte. Für Schmitz stellte sich gleich die Frage, wie man ein Geschäftsmodell um dieses neue Medium schaffen könnte.

Heute ist die erfolgreiche Unternehmerin das beste Beispiel dafür, dass ihre Beratung auf den Punkt passt: Sie wird selbst als Influencerin wahrgenommen – unter anderem als leicht selbstironische @himbeersahnetorte auf Instagram, wie sie im Podcast erzählt.

 

Ann-Kathrin Schmitz

Digitale Vorreiter #27: Im Vodafone-Podcast spricht Ann-Kathrin Schmitz über aktuelle und kommende Trends im Influencer Marketing. Mehr von ihr gibt es in ihrem Podcast „Baby got Business“.

Zwei Praxistipps für Social Media und Influencer Marketing

Vertrauen und für alle Fälle ein gutes Krisenmanagement in der Hinterhand: Das sind die beiden Dinge, die Ann-Kathrin Schmitz für erfolgreiches Influencer Marketing empfiehlt.

  • Vertrauen in die Influencer: Wenn ein Unternehmen in eine Influencer-Kampagne investiert, dann geht dem ja in der Regel ein sorgfältiger Auswahlprozess voraus. Wenn das Produkt gut ist und die Partner gut gewählt sind, funktioniert dieser Kommunikationsansatz. Schmitz sagt: Diese Art der Kommunikation lebt von Authentizität – als Unternehmen muss man dann loslassen können. Wer zuviel Einfluss nehmen will, verhindert den Erfolg der Kampagne.

„Wenn das Produkt nicht geil ist, wird es auch über Social Media nicht funktionieren“
Ann-Kathrin Schmitz

  • Gutes Krisenmanagement als Plan B: Falls während der Kampagne etwas als unwahr entlarvt wird oder aus anderen Gründen ein sogenannter „Shitstorm“ losbricht, sollte ein gutes und besonnenes Krisenmanagement bereitstehen. Auslöser können beispielsweise Greenwashing, falsche Angaben, schlechte Produktionsbedingungen oder entstandene Umweltschäden sein. Auch aus diesem Grund sollte sich das werbende Unternehmen an das erste Gebot des Influencer Marketings halten: Authentizität.

Die Beraterin stellt in Unternehmen immer wieder fest, dass die Marketingabteilungen den Trends ein wenig hinterher laufen: Oft genug tauchen neue Social Media-Plattformen wie Snapchat oder TikTok auf, und die Verantwortlichen sind noch nicht bereit, sich auf Neues einzulassen. Als Lösung plädiert sie für flache Hierarchien, in denen auch jüngere Mitarbeiter in die Prozesse eingebunden werden. (Lesetipp: Unser Artikel zu Reverse Mentoring.)

Vier Entwicklungen im Influencer Marketing

Die Unternehmerin und Beraterin hat in den vergangenen Jahren immer wieder das richtige Gespür für Innovationen bewiesen. Und mit ihrer Erfahrung und einem guten Netzwerk ist Ann-Kathrin Schmitz immer dicht am Geschehen. Sie sagt, dass diese vier Trends jetzt wichtig werden:

1. Kampagnen mit Micro-/Macro-Influencern

Viele Unternehmen sind überzeugt, dass Influencer Marketing sehr kostspielig sein muss, damit es etwas bringt. Schmitz hält dagegen und sagt: „Der Trend geht hin zu Influencern, die im Micro- bis Macro-Bereich unterwegs sind, mit Followerzahlen unter 100.000 oder sogar unter 10.000.“ Da werden teilweise sehr spitze Zielgruppen angesprochen. Warum das gut ist, erklärt die Beraterin: „Diese Influencer haben mit ihren Followern eine sehr enge Bindung. Die Kommunikation bleibt dann sehr authentisch und bringt viel für die (werbende) Marke. Und es führt zu besseren Conversions.“

2. Corporate Influencer kommen

In Deutschland gibt es das bisher kaum: Corporate Influencer. Diese Chance lassen noch zu viele Unternehmen ungenutzt. Mit dem Begriff Corporate Influencer sind Mitarbeiter aus Unternehmen oder Agenturen gemeint, die in den sozialen Medien für die Marke auftreten. Das funktioniert sehr gut auf Kanälen wie LinkedIn oder auch Twitter. Corporate Influencer können einiges für das Unternehmensimage tun und HR (Human Resources) unterstützen. Schmitz: „Ich bin da selbst ein gutes Beispiel, denn ich generiere als Corporate Influencerin Neuaufträge – das ist also für die Akquise gut, ohne dass ich als Influencer Geld verdiene.“

Lesetipp: Unser Artikel darüber, dass sich auch kleine Unternehmen trauen sollten, in den sozialen Medien zu kommunizieren.

3. Event-Formate und Kooperationen 

Dieser Ansatz steckt laut Ann-Kathrin Schmitz auch noch in den Kinderschuhen: Events und Formate gemeinsam mit Influencern entwickeln. Seminare oder Konferenzen in Partnerschaft mit einer Marke können ein innovatives Unternehmensimage fördern. Unter dem Aspekt der Selbstoptimierung und Weiterbildung können Influencer ihre Erfahrungen mit anderen teilen und sie so auf neue Ideen bringen. 

4. Podcasts im Cross-Channel-Marketing-Mix

Podcasts liegen sehr im Trend: Die Unternehmerin sieht darin noch großes, weitgehend ungenutztes Potential. Schmitz gibt den Tipp auch ihren eigenen Beratungskunden und sagt, dieses Medium sollte in der Kommunikationsplanung stärker berücksichtigt werden. Über Podcasts lassen sich markenrelevante Themen transportieren und bieten so einen weiteren Touchpoint im Marketing-Mix. 


Falls Sie nun Lust haben, noch mehr von Ann-Kathrin Schmitz und ihrem Blick auf die Start-up-Szene hierzulande und den Digitalisierungszustand der deutschen Politik zu hören: Laden Sie sich doch einfach unseren aktuellen Podcast mit ihr herunter.

Digitale Vorreiter: Der Business-Podcast mit spannenden Interviews

Der regelmäßige Podcast „Digitale Vorreiter” powered by Vodafone liefert jede Woche spannende Insights rund um das Thema Digitalisierung.

Unser Gastgeber Christoph Burseg ist selbst seit mehr als zehn Jahren Berater für Digitalisierungs- und Online Marketing-Themen. Er interviewt Experten, Digital-Pioniere und Vorbilder aus der digitalen Wirtschaft. Hier kommen Unternehmer zu Wort, die auch durch die Partnerschaft mit Vodafone den digitalen Wandel geschafft haben – oder ihn maßgeblich mitgestalten. 

Das komfortable Podcast-Format können Sie unterwegs ganz einfach über das Smartphone hören. Lassen Sie sich für Ihr eigenes Geschäft inspirieren und lauschen Sie den Erfahrungsberichten, Erfolgs- und Hintergrundgeschichten von Leuten, die sich auf das Abenteuer Digitalisierung eingelassen haben. Wenn Sie lieber lesen möchten, finden Sie die wichtigsten Podcast-Beiträge zum Thema „Business Cases“ auch hier im Online-Magazin

 

 


Ihre Digitalisierungs-Berater für den Mittelstand

Sie haben Fragen rund um die Digitalisierung? Unser Experten-Team steht ihnen gerne kostenlos
und unverbindlich im Chat (Mo.-Fr. 8-20Uhr) oder telefonisch unter 0800 5054512 zur Verfügung.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail