Digitale Start-ups: Podcast mit Uwe Horstmann über Innovation und Transformation

Digitale Vorreiter

Digitale Vorreiter

Datum 08.06.2020
Lesezeit 4 Min.

Digitale Start-ups: Podcast mit Uwe Horstmann über Innovation und Transformation

Im Juni geht es in der Serie „Digitale Vorreiter“ um die Start-up-Szene in Deutschland. Den Auftakt macht das Interview mit Uwe Horstmann, einem der Mitgründer von Project A Ventures. Das Berliner Venture Capital-Unternehmen investiert in digitale Start-ups. Im Interview erzählt er dem Gastgeber Christoph Burseg, welche Trends und Entwicklungen er in der Szene beobachtet.

In Ausgabe #35 des Podcasts „Digitale Vorreiter“ ist Uwe Horstmann zu Gast. Er ist Partner bei Project A Ventures und investiert in junge Unternehmen. 

Komplexe Produkte für B2B-Kunden: Der aktuelle Trend bei digitalen Start-ups in Deutschland


Horstmann ist selbst so etwas wie ein Digitalpionier, der seinen Weg unter anderem bei Rocket Internet begonnen hat und an Projekten wie eDarling und Zalando beteiligt war. Heute investiert er allerdings kaum noch in Unternehmensideen, die auf den Konsumentenmarkt zielen: Der Fokus hat sich auf komplexe B2B-Vorhaben verlagert, wie etwa aus dem eHealth-Bereich.

Ein Beispiel für die Investitionen von Project A Ventures ist KRY, ein eHealth-Unternehmen, dass digitale Gesundheitsberatung per App realisiert. Christoph Burseg hat hierzu übrigens bereits Interviews geführt: Mit Nina Jetter aus dem Investment Team von Project A und mit Daniel Schneider, General Manager von KRY Deutschland.

„Es ist wohl kaum jemand mit seiner Patienten-Experience zufrieden – und da hat uns der Gedanke überzeugt, dass jeder einfach sein Smartphone aus der Tasche ziehen und per App ein Gespräch vereinbaren kann“
Uwe Horstmann über KRY, ein eHealth-Unternehmen mit schwedischen Wurzeln.

Horstmann sieht bei den Start-ups, in die er investiert, vor allem einen Trend zu komplexen Projekten. Die meisten Unternehmen aus dem Portfolio von Project A adressieren mit ihren Produkten Kunden aus der Industrie.

„Eine große Erfolgsauswirkung geht mit einem hohen Risiko des Scheiterns einher.“
Uwe Horstmann über die Entscheidungsprozesse für sein Portfolio

Er weist darauf hin, dass gerade bei wirklich innovativen Ideen auch viel schief gehen könnte. Daher muss ein gutes Venture Capital-Portfolio sorgfältig gestreut sein und es dürfen auch nicht zu wenige Projekte sein: Dann können Risiken immer ausgeglichen werden. 

Digitale Transformation: Drei Erkenntnisse über erfolgreiche Strategien zur Digitalisierung

Im Interview haben Christoph Burseg und Uwe Horstmann unter anderem die Frage diskutiert, ob es bestimmte Hindernisse gäbe, die der digitalen Transformation im Weg stehen – die sich jedoch einfach beseitigen ließen. Horstmann erzählt von folgenden drei Erkenntnissen, die er über erfolgreiche Digitalisierung gewinnen konnte. 

„Mein Unternehmen ist keine Festung“

Laut Horstmann sind Unternehmen erfolgreicher, wenn sie festgefahrene Vorstellungen und Grenzen aufweichen. Er sagt, wer an der Idee festhält „hier hört mein Unternehmen auf und dort fangen die anderen an“, hat langfristig mit Schwierigkeiten zu rechnen. Wer sich dagegen möglichen Synergie-Effekten öffnet, kommt früher oder später zu einem Plattform-Gedanken und hat die Chance, quasi unverzichtbar zu werden. Als Beispiel führt er Salesforce an: Um das Unternehmen hat sich eine ganze Industrie gebildet.

„Fokus auf die Lerngeschwindigkeit“

Wenn Unternehmer vor der Frage stehen, worauf sie ihre Prozesse optimieren sollen hat Horstmann eine klare Empfehlung: Auf die Lerngeschwindigkeit. Er sagt, die Geschwindigkeit, mit der im Unternehmen gelernt wird, Erkenntnisse aus Fehlern gezogen und Veränderungen umgesetzt werden, ist nicht nur für den Erfolg von Start-ups wesentlich. Seine Beobachtung: Lernfähigkeit und Wissen verstärkt sich selbst. Es gibt dabei einen Compound-Effekt – eine Kurve, bei der sich Wissen in einer Zickzack-Kurve nach oben entwickelt. 

„Ein Unternehmen ist auch ein Produkt“

Uwe Horstmann empfiehlt Firmen, sich selbst als „Produkt“ für die Mitarbeiter zu verstehen. Denn um motivierte und innovative Macher für sich zu gewinnen, reicht es nicht, sich auf einer Webseite als toller Arbeitgeber zu beschreiben. Das Unternehmen muss diese Kultur auch wirklich leben. Nur dann gelingt der Wettbewerb um diejenigen, die neue Ideen einbringen und im Unternehmen die digitale Transformation mit vorantreiben können.

Welche anderen Gedanken Christoph Burseg seinem Gast Uwe Horstmann noch entlocken konnte, hören Sie hier in der aktuellen Folge #35 der Podcast-Reihe.

Digitale Vorreiter: Der wöchentliche Vodafone-Podcast mit spannenden Interviews

Der regelmäßige Podcast „Digitale Vorreiter” powered by Vodafone liefert jede Woche spannende Insights rund um das Thema Digitalisierung.

Unser Gastgeber Christoph Burseg ist selbst seit mehr als zehn Jahren Berater für Digitalisierungs- und Online Marketing-Themen. Er interviewt Experten, Digital-Pioniere und Vorbilder aus der digitalen Wirtschaft. Hier kommen Unternehmer zu Wort, die auch durch die Partnerschaft mit Vodafone den digitalen Wandel geschafft haben – oder ihn maßgeblich mitgestalten. 

Das komfortable Podcast-Format können Sie unterwegs ganz einfach über das Smartphone hören. Lassen Sie sich für Ihr eigenes Geschäft inspirieren und lauschen Sie den Erfahrungsberichten, Erfolgs- und Hintergrundgeschichten von Leuten, die sich auf das Abenteuer Digitalisierung eingelassen haben. Wenn Sie lieber lesen möchten, finden Sie die wichtigsten Podcast-Beiträge zum Thema „Business Cases“ auch hier im Online-Magazin

 


Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen zu unseren Produkten und Angeboten?
Dann rufen Sie unter 0800 5054515 an.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail