Planet Erde
© Shutterstock
Auf in die Zukunft

Connecting for a better future

Mehr als eine Milliarde Menschen will Vodafone weltweit miteinander vernetzen – inklusiv und nachhaltig. Wie das geht und wie dadurch eine lebenswertere Zukunft für alle möglich wird, lesen Sie hier.

Die Vernetzung der Menschheit ist eine der großen Aufgaben unserer Zeit – und ein wichtiges Instrument, um große gesellschaftliche Herausforderungen wie den Klimawandel zu bewältigen.

Dabei ist dieser Prozess nicht immer einfach. Durch das Voranschreiten der Digitalisierung werden tiefgreifende Veränderungen ausgelöst und bestehende Strukturen infrage gestellt – das kann für Verunsicherung sorgen. Gleichzeitig zeigt ein Blick nach China oder in die USA, dass Stillstand keine Option ist: Die großen Plattformgiganten aus Asien und Amerika erfinden andauernd neue Geschäftsmodelle und erobern beständig neue Märkte.

Es gilt deshalb, auch hierzulande diese historische Transformation als Chance zu begreifen. Nur durch mutiges Ergreifen der Möglichkeiten, die uns die neuen Technologien bieten, können wir eine positive Entwicklung für alle herbeiführen.

Die Schaffung einer vernetzten Welt ist die Essenz von Vodafones Purpose als Unternehmen.

Ein Purpose, drei Ziele

Vodafone ist sich dieser Herausforderung bewusst: Deshalb ist die Schaffung einer vernetzten Welt die Essenz von Vodafones Purpose als Unternehmen. Damit das kein leeres Versprechen bleibt, wird dieses Ziel in drei Bereiche runtergebrochen und anhand klarer Vorgaben konkretisiert:

  • Vernetzung: Vodafone will über eine Milliarde Menschen und Dinge miteinander verbinden – auch und vor allem an jenen Orten, die noch nicht über eine angemessene Infrastruktur verfügen. Zu diesem Zweck wird der Ausbau der digitalen Infrastruktur mit maximaler Kraft vorangetrieben, in Deutschland und weltweit.
  • Inklusion: Alle sollten an den Vorteilen der Digitalisierung teilhaben können. Deshalb setzt sich Vodafone intern für Chancengleichheit ein und unterstützt externe Projekte und Initiativen, die benachteiligten Gesellschaftsgruppen den Zugang zu den benötigten Ressourcen und Kompetenzen ermöglichen.
  • Nachhaltigkeit: Durch die Digitalisierung werden Effizienzgewinne möglich, die Wirtschaft und Industrie umweltfreundlicher machen. Intern hat sich Vodafone das ehrgeizige, aber realistische Ziel gesetzt, die eigenen CO2-Emissionen bis 2025 zu halbieren, den Energiebedarf durch 100 % grünen Strom abzudecken und 100 % der Netztechnikabfälle zu recyceln.
Smart Parking Technologie
© Vodafone

Neue Netztechnologien machen nicht nur mit Funktionen wie Smart Parking unseren Alltag bequemer, sondern können auch helfen, Umweltziele zu erreichen.

Smart Parking Technologie
© Vodafone

Neue Netztechnologien machen nicht nur mit Funktionen wie Smart Parking unseren Alltag bequemer, sondern können auch helfen, Umweltziele zu erreichen.

Smartphone vor Kühen
© Vodafone
Smartphone vor Kühen
© Vodafone

Multilayer-Technologie: ein Netz, vier Elemente 

Damit das Projekt der weltweiten Vernetzung keine Utopie bleibt, bedarf es angemessener technischer Lösungen. Vodafones Antwort auf diese Herausforderung ist die Multilayer-Technologie. Dabei werden starke Kommunikationsinfrastrukturen in einem intelligenten Netzwerk vereint, das Mensch und Maschine optimal verbindet. 

Und so setzt sich dieses Netz zusammen: Das erste Element, das als stabiles Fundament für eine zuverlässige und leistungsfähige Festnetzverbindung sorgt, ist das Kabel- und Glasfasernetz („Home- und Office-Layer“). 

Die zweite Schicht bildet das Maschinennetz Narrowband-IoT („Machine-Layer“), in dem zum Beispiel Geräte und Fahrzeuge miteinander kommunizieren und smarte Systeme bilden. 

Die dritte Ebene ist das mobile Netz („Mobile-Layer“): das Highspeed LTE-Netzwerk, das viele Millionen Vodafone-Kunden bereits täglich weltweit nutzen. 

Krönung der Multilayer-Technologie ist schließlich der neue Mobilfunkstandard 5G („Future-Layer“), der dank enormer Bandbreite und minimaler Latenz zum Enabler für visionäre Zukunftstechnologien wie autonomen Fahrzeugen, künstlicher Intelligenz (KI) sowie Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen (VR und AR) wird.

Damit das Projekt der weltweiten Vernetzung keine Utopie bleibt, bedarf es angemessener technischer Lösungen.

Home- und Office-Layer und Machine-Layer

Vodafone investiert massiv in den Glasfaserausbau in Deutschland. Bis 2022 sollen 25 Millionen Gigabit-Anschlüsse existieren. Der Konzern gibt zwei Milliarden Euro aus, um damit 50 Millionen Menschen sichere, stabile Verbindungen mit enormen Bandbreiten bereitzustellen. Bereits heute sind Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde möglich.

Zwei Cases zeigen die enorme Bandbreite der Möglichkeiten, die der sogenannte „Machine-Layer“ bietet. Diese reichen von Smart Cities bis zu Smart Farming. 

Smart Parking verspricht zum Beispiel eine Antwort auf das lästige Problem der Parkplatzsuche, mit der jeder Autofahrer im Schnitt über 40 Stunden pro Jahr beschäftigt ist. Durch Sensoren im Boden, die permanent den aktuellen Belegungsstatus melden, wird eine Reduktion des Stadtverkehrs um 30 Prozent möglich – ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Mobilitätswende. Darüber hinaus wird die Bewirtschaftung von Parkhäusern und öffentlichen Parkplätzen erheblich vereinfacht. 

Von der Stadt auf den Bauernhof: Dieselbe IoT-Narrowband-Technologie, die Autofahrern hilft, Zeit zu sparen, hilft erfahrenen Bauern dabei, die Gesundheit ihrer Tiere zu verbessern. Das Unternehmen smaXtec bringt mit Hilfe von Vodafone Kühe ins Internet der Dinge – mit einem sogenannten „Vital Tracker“. Das ist ein Sensor, der von der Kuh geschluckt wird und anschließend sämtliche Bewegungs- und Vitaldaten an den Besitzer überträgt. Über sein Smartphone kann der Landwirt Werte wie die Körpertemperatur und das Fress- und Trinkverhalten seiner Tiere im Blick behalten und sich Handlungsempfehlungen anzeigen lassen. So weiß er immer, wann der richtige Zeitpunkt für eine Besamung ist oder ob das Tier medizinisch versorgt werden muss. 

Möglich wird das auch, weil Vodafone mit seinem Maschinennetz inzwischen 95 Prozent der Fläche in Deutschland erreicht.

Mobile-Layer und Future-Layer

Damit die Vorteile der Vernetzung wirklich alle erreichen, muss die bestehende Infrastruktur modernisiert und ergänzt werden. Das bedeutet natürlich auch, dass die Lücken im 4G-Netz geschlossen werden. Mehr als 4.000 Bauprojekte wurden von Vodafone bereits auf den Weg gebracht, um die berüchtigten LTE-Funklöcher zu schließen – das entspricht einem neuen Funkmast alle drei Stunden. 

Der Ausbau des bestehenden LTE-Netzes ist auch die unverzichtbare Grundlage, um den Mobilfunkstandard der Zukunft umzusetzen: 5G. Mit einer Bandbreite von bis zu einem Gigabit pro Sekunde und Latenzzeiten, die im Millisekundenbereich liegen, wird diese Technologie unser Leben grundlegend zum Besseren verändern. Einen Vorgeschmack liefert die Smart Factory von eGO in Aachen, wo bereits einzelne Elemente der 5G-Technologie angewendet werden, um Produktionsprozesse zu optimieren und umweltfreundliche und bezahlbare Elektroautos herzustellen. 

Visionäre Technologien wie VR, AR und KI werden dank 5G bald in unseren Alltag integriert sein und in sämtlichen Bereichen für mehr Umweltfreundlichkeit und Effizienz sorgen – und sogar Leben retten: Telemedizin und Telechirurgie werden unsere medizinische Grundversorgung verbessern, auch an Orten, die bisher schwer erreichbar waren. 

Digitalisierung
© Getty Images/ iStockphoto

Dank der Multilayer-Technologie werden Innovationen wie Connected Farming möglich, aber auch extrem schnelle Glasfaserverbindungen für alle.

Digitalisierung
© Getty Images/ iStockphoto

Dank der Multilayer-Technologie werden Innovationen wie Connected Farming möglich, aber auch extrem schnelle Glasfaserverbindungen für alle.

Windrad auf Wiese
Windrad auf Wiese

Zurück in die Zukunft

Ein pragmatischer Blick auf den Rhythmus und die Qualität der gegenwärtigen technologischen Entwicklung zeigt: Es gibt gute Gründe, zukunftsoptimistisch zu sein. 

Dass sich durch Vernetzung auch neue Märkte erschließen und völlig neue Geschäftsmodelle entwickeln lassen, zeigt auch das Beispiel unu, das in dieser Ausgabe von Business Cases ausführlich beschrieben wird. Das Berliner Start-up konnte dank der IoT-Lösung von Vodafone seine umweltfreundlichen Elektroroller in das Internet der Dinge integrieren – und hat dabei das Sharing-Konzept demokratisiert. Dieses und viele weitere Beispiele präsentieren wir Ihnen auch auf der diesjährigen Future Connect Tour – gemäß unserem Motto, „connecting for a better future“. 

Innovationen zum Anfassen – lassen Sie sich inspirieren!