Organisation

Vodafone Deutschland hat im Jahr 2004 eine eigene Corporate-Responsibility-Abteilung etabliert. Ihre zentrale Aufgabe ist die Koordination der Aktivitäten, mit denen Vodafone Deutschland seine Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft wahrnimmt.

Die Abteilung ist Ansprechpartner für alle Stakeholder - Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Behörden, Politik und Nichtregierungsorganisationen (NGO) - und pflegt den intensiven Kontakt mit ihnen. Eine eigene Abteilung ist für Fragen des Umweltschutzes und mobilfunkspezifische Themen (Elektromagnetische Felder, Elektromagnetische Umweltverträglichkeit) zuständig und steht in einem regen Austausch mit dem Gesetzgeber und den Kommunen.

Management und Kontrolle

Gerade auch das Management der unternehmerischen Verantwortung bedarf der stetigen Prüfung und Kontrolle, selbst wenn seine Effekte manchmal nicht direkt messbar sind. Dabei hilft uns zum einen der erwähnte Dialog mit unseren Stakeholdern. Zum anderen wurden für die Verfolgung der konzernweiten CR-Strategie zentrale Leistungsindikatoren definiert, anhand deren sich Verbesserungen im Bereich Umwelt und Gesellschaft beurteilen lassen. Diese berichten wir seit 2002 vierteljährlich an die Vodafone Group, die die Erhebung in all ihren Landesgesellschaften durchführt. Aufgrund dieses intensiven Reporting und Controllingsystems verzichten wir auch auf eine externe Zertifizierung unseres Umweltmanagements.

Reporting nach GRI-Leitlinien

Allerdings orientieren wir uns im Reporting ebenso wie im Management an den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) für eine gute Nachhaltigkeitsberichterstattung - in der aktuellen Fassung vom Oktober 2006. Ergänzend dazu hat GRI für den Sektor Telekommunikationsunternehmen ein sogenanntes Supplement erarbeitet, das die branchenspezifischen Anforderungen der Stakeholder konkretisiert. Auch dessen Anforderungen haben wir im Blick.




Sie sind Journalist?

Journalisten steht unser Presseteam per E-Mail zur Verfügung.