Hintergrund-Informationen

Zahlen, Fakten und Hintergründe zum Handy-Recycling

Mobiltelefone
In Deutschland besitzen derzeit mehr als 70 Millionen Mobilfunknutzer etwa 130 bis 140 Millionen Handys - Neu- und Alt-Handys. Denn die Einsatzzeit eines Handys ist kurz: im Schnitt wird jedes Gerät 18 bis 24 Monate benutzt und dann durch ein neues Gerät ersetzt. So entstehen jährlich Schätzungen zufolge 5000 Tonnen Elektroschrott, die die Umwelt bei nicht sachgerechter Entsorgung gefährden können.

Wie beteiligt sich Vodafone Deutschland?
Vodafone stellt zwar selbst keine Mobiltelefone her, aber wir verkaufen sie. Und wir meinen, dass unsere Verantwortung mit dem Verkauf eines Telefons an unsere Kunden nicht aufhört. Deswegen haben wir als erster Netzbetreiber in Deutschland ein Recycling-System für alte oder defekte Handys gestartet. Bereits seit dem 19. September 2002 können sowohl Kunden als auch alle anderen Handy-Nutzer ihre Altgeräte bei uns zurückgeben und damit umweltgerecht entsorgen. Mehr noch: Alle Erlöse aus dem Handy-Recycling werden an gemeinnützige Organisationen gespendet.

Umweltgefährdende Schadstoffe
Mobiltelefone sowie integrierte Batterien beinhalten schwer bzw. nicht abbaubare und bioakkumulative Substanzen, wie Arsen, Beryllium, Cadmium, Kupfer, Blei (im Lötzinn), Quecksilber, Nickel, Zink oder bromierte Flammschutzmittel. Vor allem bestimmte Einzelteile wie die bestückte Leiterplatte - das "Printed Circuit Board" (PCB) - und das Flüssigkristalldisplay (LCD) machen zusammen mehr als 90 Prozent der Schadstoffe aus. Geraten schwer bzw. nicht abbaubare und bioakkumulative Stoffe durch eine unsachgemäße Entsorgung in die Umwelt, können sie über die Pfade Boden, Grundwasser und Atmosphäre zu einer Gefahr für Mensch und Umwelt werden.

Recycling-Verfahren
Das Verfahren umfasst zwei getrennte Prozesse: Recycling und Wiederverwendung. Einige Geräte können nach geringem Aufwand in Entwicklungsländern komplett weiterverwendet werden. Bevor dies geschieht, werden eventuell noch vorhandene persönliche Daten gelöscht sowie noch im Gerät enthaltene SIM- und SD-Karten zerstört. Mobiltelefone, die nicht weiter benutzt werden können, werden fachgerecht entsorgt. Das Resultat: Einsparungen von Rohstoff- und Energieressourcen und damit einhergehend eine Reduzierung des Treibhausgases CO2- wie es sonst bei vollständiger Neuproduktion der Handys entstehen würde. Das Verfahren des Unternehmens Zone Impact, dem die Alt-Handys von Vodafone Deutschland zum Recycling übermittelt werden, entspricht den deutschen Gesetzgebungen (Elektro- und Elektronikgerätegesetz) - auch "Elektroschrott-Richtlinie" genannt. Vodafone engagiert sich bereits mit vergleichbaren Projekten auch im Ausland.